Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Unglücksbagger rollt im Konvoi zur Reparatur
Region Borna Unglücksbagger rollt im Konvoi zur Reparatur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 19.05.2015
Im Doppelpack durch den Tagebau. Der Unglücksbagger 1554, im Bild rechts, ist im Konvoi mit einem zweiten auf dem Weg zum Reparaturplatz. Quelle: Jakob Richter

Dabei begleitete ihn ein zweiter Bagger, der die Stromversorgung übernahm.

Am 29. August 2012 hatte sich am Tagebaurand bei Deutzen die Erde in Bewegung gesetzt. Dadurch stürzten damals der Schaufelradbagger und der an ihn angeschlossene Bandwagen 811 um. Weil das alles unmittelbar unterhalb des Tagebau-Aussichtspunktes bei Deutzen geschah, nahmen viele Menschen daran Anteil. Der rund 500 Tonnen schwere Bandwagen wurde schon anderthalb Monate nach dem Unglück, am 14. Oktober 2012, aufgerichtet und zu einem Reparaturplatz gefahren. Bei dem fast doppelt so schweren Bagger gestaltete sich die Bergung ungleich schwieriger. Die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft (Mibrag) beauftragte schließlich die mit dem Bewegen riesiger Geräte und Lasten erfahrene Firma Mammoet Deutschland, die auch schon die Heuersdorfer Kirche nach Borna transportiert hatte. Für den Bagger nutzte Mammoet ein computergesteuertes Verfahren mit vier sogenannten Litzenhebern und Stahlseilen. Die Bergung dauerte mehrere Tage und war am 25. Januar abgeschlossen. Bis gestern bereitete die Mibrag die Verlegung des Baggers zum Reparaturplatz vor. Ein zerstörtes Fahrwerk wurde ausgewechselt, Elektroantrieb und hydrauliche Systeme wurden in Betrieb genommen. Ein Fahrer steuerte das Großgerät, das im Konvoi mit dem zweiten Bagger langsam vorwärts rollte.

Mibrag-Sprecherin Sylvia Werner geht davon aus, dass gleich nach der Ankunft die Mibrag-Techniker das Gerät untersuchen und die tatsächlichen Schäden feststellen werden. Zur finanziellen Höhe des Schadens könnten nach wie vor keine Aussagen gemacht werden. Das Unternehmen gehe derzeit davon aus, dass der Bagger 1554 Mitte des Jahres wieder zur Verfügung steht.

Parallel zur Bergung und bevorstehenden Reparatur untersuchen zwei unabhängige Sachverständige die Ursachen des Erdrutsches am 29. August. Der Abschlussbericht werde laut Sylvia Werner gegen Ende des Monats erwartet. "Unsere Vermutung ist, dass es für das Ereignis nicht nur eine einzelne Ursache gab", sagt die Mibrag-Sprecherin. André Neumann

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 08.03.2013

Neumann, André

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gottes Segen von Pfarrer Christoph Krebs und beste Wünsche von der Stadt, von Bürgermeister Ditmar Haym, Verwandten, Nachbarn und Bekannten. Ilse Jonas musste gestern ungewöhnlich viele Hände schütteln.

19.05.2015

Ja, Komplimente hören Frauen gerne. Besonders natürlich dann, wenn Männer heute daran denken, dass der internationale Frauentag begangen wird. Nette Worte zu Kolleginnen, zu weiblichen Bekannten und wohl auch zur Chefin werden dann sicherlich von den Angesprochenen mit einem Lächeln belohnt.

19.05.2015

Ungläubige Blicke von Passanten am Donnerstagfrüh in der Bad Lausicker Burgstraße: Die Wucht einer Gasexplosion hatte am Abend zuvor die Dachhälfte eines kleinen Wohnhauses auf den Hof der Kindertagesstätte "Sonnenkäfer" geschleudert.

19.05.2015
Anzeige