Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Unternehmen bewerten Standortfaktoren
Region Borna Unternehmen bewerten Standortfaktoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 11.10.2010
Anzeige
Borna/Frohburg

Weswegen Experten der mitteldeutschen Industrie- und Handelskammern ausgewählte Städte unter die Lupe genommen haben, um Städten und Gemeinden eine Arbeitsgrundlage zu liefern. Darunter auch Borna und Frohburg.

Die Analyse wurde anhand einer Befragung von Unternehmen erstellt. Die befragten Unternehmen wurden gebeten, insgesamt 28 Standortfaktoren - von Naherholungsmöglichkeiten bis zu Versorgungspreisen - hinsichtlich ihrer Wichtigkeit sowie ihrer Zufriedenheit am Standort zu beurteilen. Erst durch die Erhebung beider Komponenten zeigen die Ergebnisse, inwieweit ein Standortfaktor in einer Stadt die wirtschaftliche Tätigkeit der Unternehmen begünstigt oder behindert. Aus der vorliegenden Analyse lassen sich somit Handlungsempfehlungen für die jeweiligen Stadtverwaltungen und die Vertreter der Kommunalpolitik vor Ort ableiten. Die Zufriedenheitsskala reichte von 1,0 (völlig unzufrieden) bis 4,0 (sehr zufrieden).

Borna punktet zuallererst mit der Zufriedenheit der medizinischen Versorgung (3,12). Damit landet in der Stadt Borna ein Standortfaktor auf dem Spitzenplatz der Zufriedenheitsskala, der sich auf mitteldeutscher Ebene eher im Mittelfeld wiederfindet. Mit den Einkaufsmöglichkeiten, der Umweltqualität, der Verfügbarkeit von Gewerbeflächen und den Naherholungsmöglichkeiten folgen Standortfaktoren die auch in ganz Mitteldeutschland eine zufriedenstellende Bewertung erhielten. Frohburg erreicht - wenig überraschend - mit seinen Naherholungsmöglichkeiten höchste Zufriedenheit. Die Experten kamen zu der Erkenntnis: „Im Vergleich zu den meisten anderen untersuchten Städten beurteilen die Unternehmen der Stadt Frohburg die lokalen Standortfaktoren überwiegend freundlich. Immerhin 9 der 28 befragten Standortfaktoren erreichen einen Zufriedenheitswert von über 3,0. In Mitteldeutschland insgesamt sind es nur zwei Standortfaktoren.

Um die Entwicklung der Gemeinden voranzubringen, müssen die Entscheidungsträger allerdings dort ansetzen, wo die Zufriedenheit eher gering ausfällt. Die befragten Unternehmen schätzten ein, dass Borna insbesondere bei der Bearbeitung von Genehmigungsverfahren Besserungspotenzial hat. Die Höhe der Grund- und Gewerbesteuern sowie die Preise für Müll, Strom, Gas und Wasser/Abwasser tragen weder in Frohburg noch in Borna zur Zufriedenheit bei. Die Fertigstellung der Autobahn 72 dürfte zudem das derzeit geminderte Behagen zur regionalen und überregionalen Verkehrsanbindung stärken.

Bei einem Standortfaktor geht die Schere zwischen Frohburg und Borna sehr weit auseinander: Während die Frohburger das Image ihrer Stadt durchaus hoch einstufen (3,11) sind die Kreisstädter damit alles andere als einverstanden. In der Rangfolge der 28 Faktoren ist das Bornaer Image eins der sechs schlechtesten (2,29). Die Analytiker empfehlen dazu: „Diesbezüglich sind weitere Anstrengungen der Stadtverwaltung anzumahnen. In der Außenwahrnehmung der Stadt sehen viele Unternehmen Defizite. Auch die Freizeit-, Kultur- und Sportmöglichkeiten sowie die Wirtschafts- und Tourismuswegweisung beurteilen die Firmen im Verhältnis etwas schwächer. "

Spezielle und ortsabhängige Probleme machten die Befragten in beiden Städten aus. Der fehlende DSL-Anschluss im Gewerbepark Blumroda und Defizite bei der Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel waren infrastrukturelle Mängel, die die 55 Unternehmen der Befragung in Borna sehen. In Frohburg wünschten sich die 40 Umfrageteilnehmer ebenso eine mangelnde DSL-Verfügbarkeit sowie brachliegende Flächen im Gewerbegebiet.

Die kompletten Studien für und finden Sie hier.

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kitzscher. Spätestens mit dem Einzug von Lebkuchen, Spekulatius und Glühwein Anfang September in die Regale der Supermärkte weiß es auch der Letzte: Bis zum Fest der Feste ist es nur noch ein kalendarischer Katzensprung.

11.10.2010

Das Leipziger Neuseenland ist die größte Landschaftsbaustelle der Welt - oder die größte Umgestaltung einer Landschaft seit 250 Millionen Jahren. Mit diesen Worten stimmte der frühere Landesdirektionspräsident Walter Christian Steinbach die 15 Teilnehmer einer kleinen Radtour rund um Rötha ein, zu der er geladen hatte.

10.10.2010

Hoher Sachschaden entstand bei einem Brand in der Nacht zum Sonnabend, bei dem in einem zum Groitzscher Hotel „Weißes Roß" gehörenden Hinterhof ein Carport abbrannte und auch angrenzende Gebäude in Mitleidenschaft gezogen wurden.

10.10.2010
Anzeige