Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Untertagekumpel lassen in Espenhain alte Zeiten Revue passieren
Region Borna Untertagekumpel lassen in Espenhain alte Zeiten Revue passieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 04.07.2016
In der Gaststätte Aspe sprachen die ehemaligen Untertagekumpel über die alten Zeiten. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Espenhain

Um wieder einmal in Erinnerungen zu schwelgen, trafen sich einstige Untertagekumpel am Sonnabendnachmittag in der Gaststätte Aspe in Espenhain. Wirt Peter Petters sorgte für die richtige Atmosphäre. Auf einem Schallplattenspieler erklang die Vinylscheibe mit dem bekannten Lied „Glück auf, der Steiger kommt“, das alle in Gedenken an die mittlerweile verstorbenen Kumpel mitsangen.

Noch ein weiteres kleines Highlight hatte Petters vorzuweisen; in einem Zimmer bewahrt er zur Traditionspflege einige Bergmannsutensilien auf. „Das alles habe ich zur Erinnerung an die Bergmannszeit zusammengetragen“, erklärte er und zeigte auf eine Uniform, die einem ehemaligen Kumpel gehörte. Dazu eine Bergmannslampe, Erinnerungskohlen und Knöpfe von Bergmannsuniformen sowie viele weitere Kleinode der Geschichte, die Auskunft geben über die längst vergangenen Tage, die jedem Kumpel, der zu diesem Treffen gekommen war, noch lebhaft in Erinnerung sind.

„Irgendwie waren alle um Espenhain mit dem Bergbau verbunden“, sagte Peter Petters. Sein Vater war Kraftfahrer und ist für den Tagebau gefahren. Er selber war im Werk Espenhain viele Jahre beschäftigt. Jedes seiner Sammelstücke hat eine Geschichte. Auf einem Foto ist die Fußballmannschaft BSG Aktivist Espenhain vor einem Bus zu erkennen. „Das war in den 50er-Jahren ein zu einem Bus umgebauter Ford-Lastwagen, der die Mannschaft zu den Spielen fuhr. Damals konnten sich übliche Sportvereine so etwas kaum leisten“, erklärte der Wirt.

Solche Stichpunkte ließen andere Erinnerungen wach werden. Horst Kleinert erklärte, die Untertagearbeit sei besonders schwer gewesen. „Wir waren eine eingeschworene Gemeinschaft. Jeder musste sich auf den anderen verlassen können, denn im Ernstfall konnte das eigene Leben von einem anderen abhängen“, berichtete er. Bevor die Kohle abgebaut werden konnte, musste sie erst entwässert werden, damit später die Bagger sicheren Stand hatten. Das erfolgte bis 1968 noch Untertage, bevor die Arbeit durch neue technische Methoden ersetzt worden ist.

Der Job sei hart gewesen, schilderte Hans Göbel. Überall habe es Wasser gegeben, und nur der gummierte Anzug, den die Kumpel trugen, schützte sie vor der Nässe. Die Kälte jedoch kroch trotzdem hindurch. „Zwölf Grad Celsius herrschten dort unten“, erzählte Henry Döge. Wie er berichtete, wurde im spärlichen Licht von Karbidlampen der Stollen mit Muskelkraft und Spitzhacke jeweils vorantrieben. In einer Schicht kamen die Bergmänner etwa 1,5 bis zwei Meter weiter.

Nicht zum ersten Mal kamen die ehemaligen Kumpel am Sonnabend zusammen. „Es ist bestimmt die 15. Begegnung, doch genau kann ich es nicht mehr sagen“, meinte Kurt Dech. Ursprünglich hätten ihn einige seiner früheren Arbeitskollegen angesprochen, ob er nicht ein Ehemaligentreffen organisieren könnte. Die erste Zusammenkunft sei dann über Mund-zu-Mund-Propaganda zustande gekommen und habe alle erreicht, die noch rund um Espenhain lebten. „Um auch die Kumpel aufzufinden, die nicht mehr in ihrer alten Heimat wohnten, habe ich begonnen zu recherchieren“, erklärte Kurt Dech. Obwohl dies ein langwieriger Prozess gewesen sei, habe er nahezu alle ehemaligen Kollegen ausfindig machen können.

Von Renè Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zeugen für eine Unfallflucht am 28. Juni sucht die Polizei. Wie das Revier Borna am Wochenende mitteilte, fuhr am vergangenen Dienstag ein Radfahrer in Pegau stadtauswärts, als er von einem blauen Auto überholt wurde. Der Radler wich aus und stürzte auf die Fahrbahn, wobei er sich schwer verletzte.

04.07.2016

Wenn die Kieritzscher feiern, dann feiern sie richtig und gleich das ganze Wochenende lang. So hatten sie denn zum traditionellen Dorf-, Teich- und Kinderfest eingeladen. Den Auftrakt bildete am Samstag das sogenannte Badewannenrennen – da gingen ganz verschiedene fantasievolle Vehikel an den Start.

03.07.2016

Der Biber ist zurück. Im Colditzer Forst baut er den Wald um, lockt Eisvogel und Fischotter an, schafft Artenvielfalt. Doch das Nagetier schadet der Forstwirtschaft. Naturschutz oder Holzproduktion? – die Suche nach einem Ausweg aus dem „Dilemma“ hat begonnen. Und dabei entsteht ein spannender Biberpfad.

03.07.2016
Anzeige