Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Versorgung am Bockwitzer See: Imbiss hängt in der Warteschleife
Region Borna Versorgung am Bockwitzer See: Imbiss hängt in der Warteschleife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 08.07.2016
Ob eine Imbissversorgung am Bockwitzer See noch während der Sommerferien möglich ist, hängt von der Gesprächsbereitschaft zwischen Stadt und Erwerbsloseninitiative ab. Quelle: André Neumann
Anzeige
Borna

Schon die zweite Sommerferienwoche geht zu Ende. Das Wetter lockt an die Seen. Doch eine angedachte Imbissversorgung am Bockwitzer See zumindest während der warmen Tage hängt sozusagen noch immer in der Warteschleife. Zwar hatte der Bornaer Stadtrat bereits im Mai während seiner Sitzung die Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) beauftragt, einen Nutzungsvertrag mit der Erwerbslosen- und Sozialhilfeinitiative Leipzig (ESH) abzuschließen, doch ein Ergebnis liegt noch immer nicht vor. Von der Umsetzung ganz zu schweigen.

Grund dafür ist, dass beide Seiten jeweils auf ein Nutzungskonzept des anderen warten. „Wir können das machen, haben unsere Zusage dafür gegeben“, macht Wolfgang Osterkamp, Geschäftsführer der Initiative, deutlich. Doch er sieht die Stadt in der Pflicht, die notwendigen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Derzeit „vernaturiert“ der See, die Natur wuchere, doch der Verein könne so lange nicht loslegen, „bis die Vorstellungen der Stadt bei uns angekommen sind“. Zudem sei es laut Osterkamp nicht Aufgabe des Vereins, für den Imbiss und die Toiletten einen Bauantrag zu stellen und die notwendige Änderung des Bebauungsplanes zu beantragen. Genau das aber, so der Geschäftsführer weiter, fordere ein Stadtrat via Internet. Damit ist die Nutzung durch die ESH aber noch nicht endgültig umrissen. Vielmehr gehöre auch die regelmäßige Pflege des Areals am See dazu. Osterkamp wartet derzeit auf eine konkrete Aussage der Stadt, „was sie will und wie sie es will“.

Die Oberbürgermeisterin hingegen erklärt, dass es nicht Aufgabe der Stadt sei, einen Bauantrag zu stellen. „Das machen wir ja auch bei Händlern und Grundstücksbesitzern nicht, wenn diese bauen wollen“, begründet sie. Zudem habe die Stadt schlichtweg keinen Imbisswagen, den sie zur Verfügung stellen könnte. „Und schenken können wir einen solchen den Händlern auch nicht, zumal die Umsätze ja beim Händler bleiben.“

Luedtke kündigte an, sich in den kommenden Tagen noch einmal mit der Initiative zusammensetzen zu wollen, um zumindest eine Übergangslösung zu finden. Eine dauerhafte Lösung sei derzeit schwierig, dazu seien noch einige Fragen zu klären. Unter anderem müsse die Stadt bei der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) anfragen, ob die Rückzahlung von Fördermitteln anstehe, wenn Teilflächen des Parkplatzes an den Verein weiterverpachtet werden. Denn sowohl der Parkplatz als auch die dort hinführende Straße seien mit Paragraph-4-Mitteln finanziert worden. Für eine Dauernutzung sei zudem die Änderung des Bebauungsplanes notwendig. Der bisherige beschränkt sich laut der Rathauschefin auf einige Teilareale. Luedtke könne sich in absehbarer Zeit auch eine zeitbegrenzte Genehmigung vorstellen, doch letztlich seien Gespräche zwischen Stadt und ESH dafür notwendig.

Hintergrund für einen abzuschließenden Nutzungsvertrag zwischen beiden Parteien ist, dass mit der neu geschaffenen Zuwegung zum See und dem Parkplatz mit einer hohen Frequentierung von Besuchern zu rechnen sei, wie es in der Beschlussbegründung heißt. „Eine Bewirtschaftung des Areals ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass Ordnung, Sauberkeit und ein geregeltes Maß an Verhaltensregeln der Besucher durchgesetzt werden.“

Von Julia Tonne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu Beginn des Schuljahres soll die neue Sporthalle in Lobstädt nutzbar sein, nur die Außenanlagen dauern etwas Länger. Ein Besuch in dem neuen Bau vier Wochen vor der geplanten Fertigstellung .

08.07.2016

Eine Woche lang besuchten sieben Kinder und Jugendliche den Bildhauerworkshop von Sebastian Harbort im Pfarrgarten Kitzen. Unter seiner Anleitung fertigten sie mit Hammer und Meißel, Spitz- und Zahneisen unter anderem einen Mauersegler, ein Boot oder Eicheln aus Cottaer Sandstein. Die Kunstwerke werden am 11. September ausgestellt.

07.07.2016
Wurzen Polizei und Bahnen warnen - Gleise sind kein Platz für Abenteuer

Bahngleise sind kein Ort für Abenteuer – im Gegenteil: Das Betreten ist verboten! Bahn und Bundespolizei warnen vor den Gefahren, die besonders Kindern und Jugendlichen in der Ferienzeit drohen. Unfälle sind bei richtigem Verhalten vermeidbar.

07.07.2016
Anzeige