Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Viel Stahl für den Breiten Teich
Region Borna Viel Stahl für den Breiten Teich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 19.05.2015
Am östlichen Ufer des Breiten Teiches in Borna bringen Mitarbeiter eines Unternehmens aus Brandenburg an der Havel die Gründung für einen Steg in den Boden. Quelle: Thomas Kube

Denn eigentlich soll ja nur ein Steg gebaut werden.

Das dumpfe metallische Schlagen scheppert bis zum anderen Ufer des Teiches herüber und ist auch in der Stadt noch zu vernehmen. Mit einem Spezialaufsatz rammt ein großer Autodrehkran dicke Metallrohre in den Boden. 13 Meter tief sollte die Gründung für den Zugang zum Teich laut Plan reichen. Doch nun ist bei neun Metern Schluss. "Dann ging es nicht mehr weiter", sagt Sven Girbinger von der Firma Orka Steganlagenbau aus Brandenburg an der Havel, der Meister auf der Baustelle. Die gekappten Rohre, zwölf werden es insgesamt sein, vermitteln allerdings immer noch ein bisschen den Eindruck, als solle hier eine kleine Festung gebaut werden.

Ein Norddeutscher wundert sich

Einer der sich über die scheinbar unangemessene Bauweise maßlos aufregt, ist Ralf Land. Der 69 Jahre alte gebürtige Norddeutsche, der seit 13 Jahren in Borna lebt, kennt sich mit Stegen aus, sagt er, weil er seit 35 Jahren mit Yachten zur See fährt. Er habe manchen Anlege-Steg kennengelernt und hat in Schleswig-Holstein noch immer ein großes Boot liegen. "Das würde ich hier ohne Bedenken an einem einzigen dieser Pfeiler festmachen", sagt er und will nicht verstehen, warum bei einem "Personensteg", wie er hier gebaut wird, ein dermaßen großer Aufwand betrieben werden muss. Seiner Ansicht nach würde ein hölzerner Steg völlig ausreichen. Dies hier sei "Geldverschwendung ohne Gleichen", ist er überzeugt.

Eine Ansicht, die Girbinger ganz und gar nicht teilt. Während der Kran den nächsten Pfeiler anhebt und Männer in Gummistiefeln ihn im schlammigen Uferbereich positionieren, erklärt er, warum auf die Pfeiler auch noch eine "sehr stabile Stahlkonstruktion" gelegt wird, die dann mit Holz beplankt wird.

Man befinde sich hier im öffentlichen Bereich, da gelten Bauvorschriften und es werde "vom schlimmsten Fall ausgegangen". Was in dem Falle die Annahme bedeutet, dass der Steg einmal bis zum letzten Quadratzentimeter mit Menschen gefüllt sein könnte.

Das wiederum würden sehr viele sein, den dieser Steg hier wird keiner, den man sich als beschauliches Plätzchen zum Angeln oder zum Entenfüttern vorstellt, diesen hier darf man fast schon als kleine Seebrücke bezeichnen: Gut zwei Meter breit und zwanzig Meter lang ist der Zugang, an den schließt sich vorn eine sieben Meter breite und noch einmal fünf Meter lange Plattform an. An den Planungen hätten neben dem eigenen Unternehmen Statiker und Geologen mitgearbeitet, sagt Girbinger. Als jetzt die Gründung nicht die vorgesehene Tiefe erreichte, seien die erneut zu Rate gezogen wurden und hätten nach Tests die um mehrere Meter verringerte Gründungstiefe als ausreichend befunden.

Zweiter Steg am anderen Ufer

Das Unternehmen aus Brandenburg baut in dieser Woche zunächst die Gründung für den Steg am Ostufer, nächste Woche ist das Westufer an der Reihe. Auch dort werden erst die Pfeiler in den Boden gerammt. Gebaut wird ein zwei Meter breiter Bogensteg, den man vom Ufer aus an zwei Stellen betreten kann und der insgesamt etwa 13 Meter in den Teich hinein reicht.

Ralf Land wird die Arbeiten weiterhin kopfschüttelnd beobachten und sich wahrscheinlich fragen, wie groß eine Yacht sein dürfte, die an diesen Stegen festmachen kann. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.10.2013

Neumann, André

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kunden des Zweckverbandes Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL), die ihr Wasser aus dem Wasserwerk Kesselshain bekommen, müssen mit einem Sulfatgehalt im Wasser rechnen, der leicht höher ist, als laut aktueller Trinkwasserverordnung zulässig.

19.05.2015

Neue Ideen braucht das GCC-Programm. Die Mitglieder des Groitzscher Carnevalclubs von 1965 haben sich deshalb für ihre 49. Saison einiges von der über viele Jahre erfolgreichen ZDF-Show "Wetten, dass.

19.05.2015

Die Pötzschauer haben gleich doppelt abgeräumt: Dirk Becker und Stephan Gustmann - die beiden Starter der in Rötha ansässigen Agrargenossenschaft Pötzschau - belegten bei den 11. Landesmeisterschaften im Dreh- und Beetpflug am Wochenende in Burgchemnitz jeweils den ersten Platz.

19.05.2015
Anzeige