Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Viele Besucher beim Bornaer Stadtfest
Region Borna Viele Besucher beim Bornaer Stadtfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 19.05.2015
Am Fackel- und Lampionumzug des Stadtfest nehmen viele Familien mit ihren Kindern teil und genießen das abendliche Flanieren durch die Innenstadt. Quelle: Nicole RathgeScholz

t. Am heutigen Nachmittag sind wir vor allem wegen der Kinder hier, da viel geboten wird. Auch die Preise sowohl für Fahrgeschäfte wie auch für Speisen und Getränke finde ich angemessen, denn es muss ja auch alles irgendwie bezahlt werden", meinte die Bornaerin Birgit Hellriegel.

Überall in der Innenstadt war etwas los. Auf dem Marktplatz ließen sich die Besucher am Sonnabend musikalisch von der Wolfgang-Petry-Show mit Denny verwöhnen. Aber auch die Big Band Meerane und Townsfolk mit irischen Klängen sorgten für musikalische Abwechslung und tolle Stimmung.

Während die Kleinsten in der Wassergasse und am Markt Fahrgeschäfte und Losbuden in Beschlag nahmen, nutzten die Erwachsenen die zahlreichen Sitzgelegenheiten und schlemmten mit Langos, Knoblauchbrot und Softeis, genossen den Tag und trafen Bekannte auf einen Plausch.

Auch Gudrun Rübestahl war bereits den zweiten Tag auf dem Stadtfest: "Es ist schön, dass so viele Leute da sind und man Bekannte trifft. Auch das kulturelle Angebot wie die Musik auf der Bühne sind toll. Für die Kinder wird eine Menge geboten." Allerdings finde sie die Fahrgeschäfte etwas überteuert. "Ich bin heute mit drei meiner fünf Enkelkindern da, und jeder möchte natürlich auch mal etwas fahren, das geht dann schon ins Geld."

Viele Familien nutzten das Fest, um gemeinsam mit ihren Kindern einen schönen Tag zu verleben, so auch der Lobstädter James Ruck. "Die Kinder haben eine Menge Spaß. Der Musikclown Risibisi bereitet nicht nur den Kleinsten Freude, auch die Erwachsenen haben etwas zu lachen", meinte er. Gabi Esche aus Deutzen war mit Mann und Tochter samt Enkelsohn gekommen: "Ich finde das Stadtfest toll. Es ist schön, dass es so was in Borna gibt. Mein Enkel und mein Mann sind gerade auf dem Karussell, und es macht Spaß zuzuschauen."

Der Sonnabend hielt noch eine weitere Überraschung bereit. Nach den kulturellen und musikalischen Leckerbissen am Nachmittag fand kurz vor 19 Uhr ein Fackel- und Lampionumzug statt, der von der Bornaer Feuerwehr, geleitet wurde. Vom Marktplatz aus über die Reichsstraße bis hin zur Marienkirche und wieder zurück spazierten mehr als Hundert Familien mit ihren Kindern durch das abendliche Borna. Wer keine eigene Fackel hatte, konnte sich eine aus Fruchtwachs für einen Obolus von einem Euro kaufen. Das Geld kommt der Feuerwehr zugute.

"Es ist ein langes Fest über vier Tage und es freut mich, dass es durchweg sehr gut besucht ist und vor allem das Wetter auch mitspielt", sagte Gabriele Schitke vom Fachdienst Kultur und Veranstaltung der Stadt Borna. Sie hat unter anderem mit Ordnungsamt, Freiwilliger Feuerwehr und dem Wirtschaftshof dieses Fest auf die Beine gestellt.

Bis Mitternacht konnten die Bornaer und angereisten Gäste bei der großen Tanz-Party mit "Freunde der Nacht" Rock- und Pop-Klassiker hören und dabei das Tanzbein schwingen.

Am Sonntag warteten dann noch einmal die Fahrgeschäfte und Büdchen mit ihren Leckereien auf die Besucher, die ebenso bei mehr als 20 Ausstellern des Trödelmarktes nach alten Schätzen stöbern und diese auch kaufen konnten.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.10.2013

Rathge-Scholz, Nicole

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn am 15. Dezember der Citytunnel in Betrieb genommen wird, soll von Stund an das "PlusBusNetz" für eine gute Anbindung an das mitteldeutsche S-Bahn-Netz sorgen.

19.05.2015

In den kommenden zwei Jahren werden die Groitzscher Dörfer Nehmitz, Kleinhermsdorf und Gatzen ans zentrale Abwassernetz angeschlossen - alle übrigen Ortsteile müssen bis Ende 2015 auf private biologische Kleinkläranlagen umgestellt haben.

19.05.2015

Zwischen dem Bornaer Gymnasium und der zwölften Schule in der ukrainischen Stadt Irpen könnte es schon bald einen Schüleraustausch geben. Das ist das Ergebnis des Besuchs einer Delegation aus dem ukrainischen Irpen, die damit eine Visite der Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) vor Jahresfrist erwiderte.

19.05.2015
Anzeige