Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Vier Familien laden zum Weihnachtsmarkt in Thierbach ein
Region Borna Vier Familien laden zum Weihnachtsmarkt in Thierbach ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 09.12.2017
Vier Thierbacher Familien wollen das Dorfleben ankurbeln und laden am Sonntag zu einem Weihnachtsmarkt ein. Quelle: André Neumann
Kitzscher/Thierbach

Vier Familien aus Thierbach wollen in dem Ortsteil der Stadt Kitzscher das Dorfleben ankurbeln. Ein privat organisierter Weihnachtsmarkt soll am 10. Dezember der erste Versuch sein, für ein wenig gemeinschaftliche Geselligkeit in Thierbach zu sorgen.

Die Idee, erzählt Nadine Gerlach, entstand irgendwann beim Familiengespräch am Abendbrottisch. In Thierbach sei nichts los, beklagten besonders die Kinder Tom (8) und Lukas (11). Kein Dorffest, nicht im Frühling oder im Sommer, und auch das Vereinsfest der Fußballer gebe es nicht mehr. Deswegen dachten sich Gerlachs, man müsste einfach selbst etwas organisieren – und gingen mit der Idee eines kleinen Weihnachtsmarktes zu ihren Freunden.

Die Familien Gerlach, Biele und Geißler mit zusammen sechs Kindern und Alexander Erler kennen sich seit etlichen Jahren. Sie lernten sich kennen, als Darsteller für das Krippenspiel in der Thierbacher Kirche gesucht wurden. Seitdem bilden sie zusammen den harten Kern der Krippenspieler und sind miteinander befreundet. Für den kleinen Weihnachtsmarkt hatten sie sich eigentlich den Platz in der Dorfmitte am Spielplatz ausgesucht. Doch weil der gerade neu gestaltet wird und noch nicht fertig ist, erlaubte die Stadtverwaltung das nicht. Deswegen werden die vier Holzbuden und der Grill nun vor der Halle des Palettenherstellers Tara in der Kastanienallee stehen. Die Häuschen sind echte Weihnachtsmarktbuden, welche die Stadt zur Verfügung stellt. Von Tara bekommen sie den Strom.

Alles andere beschaffen die Thierbacher selbst: Glühwein und Grillgut werden eingekauft, Kuchen und Plätzchen für den Kuchenbasar selbst gebacken. Der elfjährige Hilmar will ganz viele Muffins backen, dafür hat er viele Bleche und Formen, freut er sich schon. Wenn trotzdem noch der eine oder andere Thierbacher einen Kuchen mitbringen würde, wäre das toll, ruft Yvonne Biele auf.

Eine Bude soll zur Waffelbäckerei werden, und weil zu einem richtigen Weihnachtsmarkt auch Spiele gehören, wird es einen Stand zum Büchsen werfen geben. Die Kinder schließlich durchforsten schon ihre Zimmer, Schränke und Regale nach Dingen für einen Flohmarkt. Ein Weihnachtsmann wird sich auf der Veranstaltung, zu der die Thierbacher von 15 bis 18 Uhr eingeladen sind, auch sehen lassen, verspricht Alexander Erler. „Der echte“, ergänzt Steffi Geißler.

Sollten die Thierbacher reichlich zum Dorf-Weihnachtsmarkt kommen und sollte finanziell etwas übrig bleiben, dann wollen die Veranstalter den Erlös einer Einrichtung der Krebshilfe spenden. Und wenn es eine schöne Veranstaltung wird, bei der viele Thierbacher mitmachen, schaut Nadine Gerlach schon voraus, könnten man auch über ein Sommerfest nachdenken.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Böhlen wird bunt – mittlerweile an vielen Ecken. Denn neben dem Bahnhof und dem Gymnasium im Stadtteil Großdeuben hat nun auch die Trafostation eine Aufwertung erfahren. Gemeinsam mit dem Team der „Farbküche“, Graffitikünstlern aus Altenburg, haben die Schüler der Oberschule das kleine Häuschen am Freibad gestaltet.

06.12.2017

Die zehntausend Bücher im Schloss Rötha gehörten zu einer der wertvollsten Privatbibliotheken Sachsens. Jetzt wird ein Teil davon gerettet. Die alten Bände sollen nicht im Regal verstauben, „es geht vielmehr darum aufmerksam zu machen, was sie für eine Geschichte haben“, sagt Jana Kocourek von der Dresdner Landesbibliothek.

09.12.2017

Mehr Mitsprache soll den Kreisräten bei der Verteilung der Gelder im Kulturraum Leipziger Raum eingeräumt werden. Die Ältestenräte der Landkreise Leipzig und Nordsachsen einigten sich auf diese Vorgehensweise

28.02.2018