Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Vierjähriges Kind spielt im Kinderzimmer mit Feuerzeug und steckt Gardine in Brand
Region Borna Vierjähriges Kind spielt im Kinderzimmer mit Feuerzeug und steckt Gardine in Brand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 10.03.2016
Ein vierjähriges Kind hat am Mittwochvormittag in Rötha Teile seines Kinderzimmers in Brand gesteckt. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Ein vierjähriges Kind hat am Mittwochvormittag in Rötha Teile seines Kinderzimmers in Brand gesteckt. Nach Angaben der Polizei hatte es dort allein mit einem Feuerzeug gespielt. Dabei war ein Bettlaken, das als Gardine vor dem Fenster hing, in Brand geraten.

Durch den Rauch wurde der Brandmelder ausgelöst, der die 55-jährige Oma sowie den auf der Straße stehenden Hausmeister auf das Feuer aufmerksam machte. Beide löschten dann die Flammen. Das Bettlaken wurde komplett zerstört, außerdem nahm das Fenster Schaden. Verletzt wurde niemand. Die genaue Höhe des Schadens ist noch nicht bekannt.

pad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit präparierten Briefen ist die Polizei in Frohburg (Landkreis Leipzig) zwei mutmaßlichen Postdieben auf die Schliche gekommen. Das Duo steht im Verdacht in den zurückliegenden Wochen in der Region Borna-Geithain Bargeld aus Briefen gestohlen zu haben.

10.03.2016

Was sich bei der Top-Genetik-Rinderauktion im niedersächsischen Verden abgespielt hat, kann der Geschäftsführer der Agrar GmbH Auligk aus Groitzsch, Bernd Barfuß, noch heute kaum glauben. Kauflustige Bieter hievten ein rotbuntes Kuhkind aus dem Betrieb auf die Spitzenposition des Abends. Der Hammer für Sunbird fiel bei sage und schreibe 35.000 Euro.

10.03.2016

Die Zahl der Wohngeldempfänger im Landkreis Leipzig steigt. Seit Jahresbeginn wurden im Sozialamt 533 Fälle mehr aktenkundig. Grund dafür ist in erster Linie eine Gesetzesänderung, die zu Jahresbeginn in Kraft getreten ist. Die Kosten sind dieses Jahr auf drei Millionen Euro gestiegen.

11.03.2016
Anzeige