Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Volksplatzverein als Verlierer

Volksplatzverein als Verlierer

Sollte der Stadtrat auf seiner Sitzung am Donnerstag die neue Richtlinie zur Förderung kultureller und künstlerischer Projekte und Vereine beschließen, gibt es zumindest einen Verlierer: den Volksplatzverein.

Voriger Artikel
Schleppender Start nach Wintereinbruch
Nächster Artikel
Bürger verhandeln mit Mibrag um Lebensbedingungen in Kieritzsch

Der Volksplatz gestern: Der Betreiberverein sieht seine Arbeit in Frage gestellt, wenn die neue Kulturförderrichtlinie morgen im Abend im Stadtrat beschlossen wird.

Quelle: Jakob Richter

Borna. Der fürchtet eine elementare Verschlechterung seiner Arbeitsbedingungen und sieht sein Wirken sogar generell in Frage gestellt.

Ziel der neuen Richtlinie, so heißt es in der Begründung der Beschlussvorlage des Stadtrates, ist die Schaffung von Transparenz bei der Bewilligung finanzieller Mittel für die Vereine. Es geht um vergleichbare Regeln, "und das begrüßen wir auch", sagt Volksplatzvereinschef Falk Opelt. Was ihm und seinen Mistreitern allerdings sauer aufstößt: Die neue Richtlinie geht an den speziellen Bedürfnissen des Volksplatzvereins vorbei. Besonders die Beschränkung der Fördersumme auf 1000 Euro pro Einzelmaßnahme gefährde die Arbeit des Vereins, so wie sie bisher erfolgte, exstienziell. Bisher bekam der Verein, der sich für die Erhaltung und Bespielung des Riesenareals starkmacht, 8000 Euro im Jahr. Falle das jetzt weg, "wird uns sämtliche Planungssicherheit genommen". Ganz abgesehen vom wesentlich höheren Verwaltungsaufwand bei der Beantragung von Fördermitteln.

Im Gegensatz zu anderen Vereinen frönten die Volksplatzvereinsmitglieder keinen eigenen Hobbys, wie das etwa in Sportvereinen oder auch bei den Modellbahnern der Fall sei, so Opelt weiter. "Unser Handeln ist ausschließlich darauf ausgerichtet, einen gepflegten Volksplatz und niveauvolle Veranstaltungen zu bieten." Darin sieht sich der Verein auch durch das Leitbild bestärkt, dass vom Stadtrat gleichfalls übermorgen verabschiedet werden soll. Darin werde der Volksplatz neben dem Gewerbeverein als einziger Verein ausdrücklich erwähnt. Im Gegensatz zum Gewerbeverein "führen wir keine Maßnahmen zum Selbstzweck durch", so der Vorsitzende. Dem Leitbild zufolge werde die Stadt mit dem Volksplatzverein aufgefordert, aus dem Volksplatz eine überregional bedeutsame Veranstaltungsstätte zu machen. Mit der neuen Kulturrichtlinie, sagt Opelt, werde das allerdings ad absurdum geführt.

Mit einem Budget von 1000 Euro pro Veranstaltung könne sein Verein keine Veranstaltung von überregionaler Bedeutung mehr organisieren. Hingegen sei das Stadtkulturhaus aus der Förderrichtlinie ausgenommen, so der Vereinschef weiter. Für das Sommerspektakel im letzten Jahr habe der Stadtrat im Vorgriff auf den Haushalt, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht beschlossen war, 20 000 Euro bewilligt. "Das ist das Zweieinhalbfache Jahresbudget von uns,", sagt Opelt weiter. Die Veranstaltungen, um die es beim Volksplatzverein gehe, seien hinsichtlich ihrer Besucherfrequenz und der Gagen der Künstler eher mit dem Stadtkulturhaus vergleichbar. Hier werde mit zweierlei Maß gemessen.

Darüber hinaus koste die Unterhaltung des Platzes neben Geld auch Zeit. Die Nebenkosten, die ausschließlich der Verein trage, hätten im letzten Jahr bei etwa 10 000 Euro gelegen. Die seien nur durch zugkräftige Veranstaltungen zu erwirtschaften "1000 Euro sind dazu zu wenig." Mit der neuen Kulturförderrichtlinie werde somit Quantität statt Qualität begünstigt.

Opelt listet auf, dass die Vereinsmitglieder zur Absicherung jedes Veranstaltungstermins mindestens sechs Tage beschäftigt seien. Hinzu kämen Arbeitsstunden für die Unterhaltung des Platzes "Das dürften 500 im Jahr sein." Wenn es jetzt weniger Geld gebe, frage sich der Verein, warum seine Leute allein fürs Rasenmähen unzählige Stunden im Einsatz seien.

Mit der neuen Kulturförderrichtlinie lägen avisierte Projekte wie die Aufführung der Oper "Katharina von Bora" mit der Bläserphilharmonie Bad Lausick in weiter Ferne. Bleibe es bei einer Förderobergrenze von 1000 Euro, würden zudem enorme wirtschaftliche Risiken, etwa die Haftung für schlechtwetterbedingten Veranstaltungsausfall, auf die ehrenamtlichen Mitglieder des Volksplatzvereins übertragen. © Standpunkt Seite 29

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.03.2013

Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

17.08.2017 - 06:07 Uhr

Zehn Teams kämpfen im Spieljahr 2017/18 um den Meistertitel / Favorit ist die Spielgemeinschaft Burkartshain/Kühren

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr