Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Volle Fahrt voraus: Bornaer Wassersportler fachsimpeln auf der Messe Beach & Boat
Region Borna Volle Fahrt voraus: Bornaer Wassersportler fachsimpeln auf der Messe Beach & Boat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:31 21.02.2016
Marcus Wolff, Zimmermann in Zedlitz, saniert das Drachenboot. Das Original aus China zeigt er auf der Beach & Boat in Leipzig. Quelle: Birgit Schöppenthau
Anzeige
Borna/Leipzig

„Man bildet einen Teich. Die Schlange kommt aus dem Teich – geht um den Baum herum und springt zurück in den Teich.“ Jens Hank schmunzelt und zeigt auf Florian und Nils. „So erklären wir den jüngeren Wassersportlern den Palstek“, machte der Segellehrer den Besucher auf der Beach & Boat in Leipzig am Sonnabend seinen geheimnisvollen Spruch verständlich. Wenn die Schlaufe, die eigentlich fest sein soll, nicht sitzt, dann mache sich das Seil möglicherweise selbstständig. Und mit ihm vielleicht das Segelboot.

Aber der König der Knoten, wie die Wassersportler den Palstek nennen, ist für die Bornaer Gymnasiasten überhaupt kein Problem. Am Stand der Wasserwacht zeigten die beiden 13-Jährigen routiniert, was sie während ihres Schulalltags gelernt haben. Florian, der im Rahmen des Ganztagsangebotes bereits den Segel- und Katamarangrundschein für Binnengewässer gemacht hat, ist schon seit drei Jahren auf dem Wasser. Nils, erst seit September dabei, nimmt den Schein im Sommer in Angriff. Jeden Mittwoch sind sie mit Klassenkameraden in der Segelschule am Hainer See, um Theorie zu büffeln oder rauszufahren.

„Ich mag Wasser und Boote“, sagte Florian. Beim Segeln würde er die Schule hinter sich lassen, mit dem Wind kämpfen. „Da gab es schon einige Herausforderungen“, pflichtete ihm Nils bei. Aber gekentert seien sie noch nie.

Wie das Gymnasium Am Breiten Teich signalisierte auch der Bornaer Kanusportverein Blau-Gelb mit seiner Anwesenheit auf der Messe, dass sich das Leben der früheren Bergarbeiterstadt grundlegend gewandelt hat. Auf dem Paddelergometer gab Nadine eine hohe Frequenz vor. Seit drei Jahren trainiert die 15-Jährige Bornaerin auf dem Witznitzer Speicher, dem Trainingsgewässer von Blau-Gelb, und fährt Regatten auf der Mulde. „Auf dem Wasser lässt man vieles hinter sich“, so die blonde Schülerin. Da seien Konzentration auf das Gleichgewicht, Schlagfrequenz und Kondition gefragt.

Die Liebe zum Wassersport eint die Gymnasiasten. Sie sind im Neuseenland groß geworden und nutzen ganz selbstverständlich die Chance, die die Region heute bietet. Deshalb fachsimpelten sie von ihrem Einstieg in den Wassersport wie andere Jugendliche vom letzten Punktspiel auf dem Rasen. „Vielleicht können wir im März oder April schon wieder aufs Wasser“, sagte Florian und man merkte ihm an, dass er nach dem Winter der Trockenübungen überdrüssig ist.

Und noch einen Trumpf zogen die Bornaer auf der Beach & Boat, die am Wochenende Tausende Besucher zählte. Ein zwölf Meter langes Drachenboot war zeitweise dicht umlagert. Zimmermann Marcus Wolff, in dessen Händen das Boot derzeit zu neuem Leben erwacht, war ein gefragter Gesprächspartner. „Das ist ein Original“, erklärte er geduldig. Das Drachenboot war lange ein Eyecatcher in Belantis, bis sich die Stadt Borna um das Unikat – praktisch als Talisman für eine gelebte Städtepartnerschaft zu den chinesischen Metropolen Hangzhou und Dujiangyan – bemühte. Der in Zedlitz lebende Handwerker, der sich dem Bau und der Restaurierung von Holzbooten widmet, hatte vom Kanuverein den Auftrag bekommen, das Drachenboot wieder schiffbar zu machen. In aufwändiger Detailarbeit tauschte er einzelne Segmente von Schiffsplanken aus. „Es geht darum, vom Original möglichst viel zu erhalten“, so der Bootsbauer.

Wann das Boot wieder zu Wasser gelassen wird, konnte der Zedlitzer zwar nicht beantworten. Aber wenn es soweit ist, dann prophezeit er ihm eine schnelle Fahrt. Denn immerhin können mit Pauker und Rudergänger 26 Leute Platz nehmen. Wenn man nur chinesische Körpergewichte von 70 Kilogramm pro Paddler annimmt, muss das 200 Kilogramm schwere Boot rund anderthalb Tonnen bewegen. „Da kommt Fahrt auf“, so Wolff.

Von Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es galt als Vorzeigeprojekt im Nationalen Aufbauwerk. Das Freibad in der Wyhraaue hat zahlreichen Generationen in der Bergarbeiterstadt Borna ungetrübten Badespaß geboten. Seit zehn Jahren ist es der Zankapfel zwischen Entscheidungsträgern und renitenten Bürgern. Darüber ist in den Hintergrund geraten, was die Bornaer überhaupt denken. Die LVZ will es genauer wissen.

20.02.2016

Im Jahr 2020 dürfte der Kreisverband Westsachsen der Partei Die Linke nur noch 400 Mitglieder zählen. Davon gehen die Verantwortlichen im Kreispartei-Entwicklungskonzept aus. Vorsitzender Holger Luedtke fordert mit Blick auf die Zahl der Asylbewerber, „die verfehlten Einsparungen bei Polizei und Justiz in Sachsen zu beenden“.

19.02.2016

Das Baugebiet Lindenstraße im Böhlener Stadtteil Großdeuben könnte weiter wachsen. Alle zwölf Grundstücke des ersten Abschnitts sind verkauft, nun plant Bauträger Claude Böhler die Erweiterung im zweiten Abschnitt um 30 Einfamilienhäuser. Voraussetzung dafür: Das Mischgebiet wird in ein reines Wohngebiet umgewandelt. Das muss der Stadtrat entscheiden.

19.02.2016
Anzeige