Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Volleyball mit Asylbewerbern spielen
Region Borna Volleyball mit Asylbewerbern spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 19.05.2015

Der Verein kümmert sich vor allem um Flüchtlinge. Viele Menschen wüssten nicht, wer die Asylbewerber eigentlich sind.

Die Informationsveranstaltung, bei der die Stadt Borna am 17. November im Goldenen Stern über die bevorstehende Unterbringung von 50 Asylbewerbern in der ehemaligen Berufsschule am Königsplatz informierte, war der Bon-Courage-Vorsitzenden peinlich. Die 26-Jährige war mit einem iranischen Asylbewerber aus dem Heim in Thräna gekommen, "und ich musste ihm übersetzen, dass das Publikum zum großen Teil sagte, er sei kriminell". Für die engagierte 26-Jährige, die in Chemnitz studiert, ein Unding und ein Beispiel für weit verbreitete Vorurteile. "Die können aber nicht aus persönlichen Kontakten stammen."

Die hat sie selbst hingegen reichlich. Seit vier Jahren steht sie dem Verein, der reichlich 40 Mitglieder zählt, vor und besucht regelmäßig Bewohner in der Asylbewerberunterkunft in Thräna. Aller zwei Wochen holt sie mit Gleichgesinnten bis zu 20 Leute dort ab, um mit ihnen in der Turnhalle der Westschule Volleyball zu spielen. Außerdem betreut Bon Courage ein Projekt namens Empowerment. Damit sollen die Asylbewerber in Thräna ertüchtigt werden, "sich nicht alles gefallen zu lassen". Die Flüchtlinge, so Sandra Münch weiter, sollten dazu gebracht werden, Missstände anzuprangern, also etwa Bargeld zu verlangen, wenn ihnen Gutscheine angeboten werden.

Dass die Pläne des Landratsamtes, die ehemalige Berufsschule zur Asylbewerberunterkunft umzufunktionieren, Ängste auslösen, hänge damit zusammen, "dass die Leute oft nicht wissen, wer die Asylsuchenden sind". Die Behauptung, die Flüchtlinge lebten "auf unsere Kosten", sei schon deshalb falsch, weil ihnen gar nicht erlaubt sei, arbeiten zu gehen. Sandra Münch ist davon überzeugt, dass es an Aufklärung fehle.

Dabei räumt die Studentin ein, dass es zwischen den Asylbewerbern durchaus Unterschiede gibt, wie unter Deutschen auch. Während aus dem Iran oftmals sehr gebildete Leute kämen, sei das bei Flüchtlingen aus anderen Ländern nicht immer der Fall. Die Bon-Courage-Vorsitzende: "Das darf nicht pauschalisiert werden."

Weil "wir uns vor allem, was fremd ist, fürchten", sollten die Anwohner um den Königsplatz den Kontakt zu den Asylbewerbern suchen. "Wir sollten ihnen zeigen, dass sie hier willkommen sind." Wenn sich die Asylbewerber angenommen fühlten, brauche niemand Angst vor ihnen zu haben.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.11.2013
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Rewe Markt GmbH möchte von Pegau nach Groitzsch umziehen und auf dem Grundstück Schusterstraße /Am Bahndamm einen Markt mit 1700 Quadratmeter Verkaufsfläche bauen.

19.05.2015

Der Betriebsrat des Edeka-Lagers Borna und Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen haben sich gestern vor dem Arbeitsgericht in Leipzig getroffen. Grund: Der Betriebsrat wirft dem Unternehmen Altersdiskriminierung vor.

19.05.2015

Landrat Gerhard Gey (CDU) hat den Anwohnern am Königsplatz garantiert, dass in der ehemaligen Berufsschule höchstens bis Ende März Asylbewerber untergebracht werden.

19.05.2015
Anzeige