Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Vom Busbrand bis zur Ölspur: Bornaer Wehr zieht Bilanz
Region Borna Vom Busbrand bis zur Ölspur: Bornaer Wehr zieht Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 19.05.2015
Als am 22. November ein Reisebus auf der Bundesstraße 95 bei Rötha in Flammen stand, halfen Kameraden der Bornaer Wehr mit Technik und Wasser. Sie rückten mit einem Löschfahrzeug an, das 5000 Liter Wasser an Bord hatte. Insgesamt gab es im Vorjahr 140 Einsätze für die Brandschützer der Stadtwehr. Quelle: Thomas Kube

Erschöpft auf der Heimfahrt ins Feuerwehrgerätehaus von Borna erreichte sie der Notruf. Auf dem Werksgelände der Mueg in Espenhain war ein riesiger Holzstapel in Brand geraten. Abgekämpft wie sie waren, rückten die Feuerwehrmänner aus und löschten den Brand. "Bis weit in die Nacht", erinnert sich Kai Nöske, Stadtwehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr in Borna. Der Einsatz habe die Kameraden bis an die Erschöpfungsgrenze gebracht. "Diesen Tag vergisst niemand von uns", so Nöske.

Zu 140 Einsätzen rückten die Kameraden der Stadtwehr, zu der auch die Einsätzkräfte aus Eula, Neukirchen, Zedtlitz, Wyhra und Thräna gehören, im vorigen Jahr aus. Dabei hielten sie 41 Brände in Atem, darunter der Großbrand in Espenhain, das Feuer in einer Halle auf dem Gelände der Firma Plambeck ContraCon Bau und Umwelttechnik Leipzig in Neukieritzsch oder der Brand eines Reisebusses bei Rötha. In 56 Fällen wurden die Kameraden zu Hilfe gerufen, um Menschen aus der Not zu befreien. Zehnmal ging es um Unfälle, bei denen Personen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren. Aber auch aus Wohnungen oder anderen Gebäuden mussten bewusstlose oder verunglückte Menschen gerettet werden.

Mit ihrer Technik rückten die Kameraden zwölfmal aus, um Ölspuren oder Chemikalien zu binden und zu beseitigen. So forderte der Gefahrgut-Einsatz im Ortsteil Hainichen die Kameraden heraus. Aus dem aufgerissenen Tank eines Lastkraftwagens waren 400 Liter Diesel ausgelaufen. Sie hatten sich nicht nur über die Straße ausgebreitet, sondern waren auf eine Wiese gelaufen. "Wir mussten das Erdreich abtragen", so der Vize-Kreisbrandmeister.

Auch wenn die Anzahl der Einsätze im vorigen Jahr ein durchschnittliches Maß erreichte - 2013 markiert mit rund 80 Einsätzen während des Juni-Hochwassers einen Ausreißer - sind die Freiwilligen Feuerwehren der Großen Kreisstadt Borna an ihrer Kapazitätsgrenze angelangt. "Wir kämpfen darum, die Tagesbereitschaft zu gewährleisten", sagt der Stadtwehrleiter. Im Notfall müsse der erste Löschzug mit neun Mann Besatzung innerhalb von fünf Minuten ausrücken. Aber immer mehr der 150 Einsatzkräfte würden außerhalb von Borna arbeiten. "Schichtarbeiter und Pendler sind für Tageseinsätze nicht greifbar", bedauert Nöske. Andere Kommunen würden Feuerwehrleute im Wirtschaftshof einsetzen."Das wäre auch für Borna eine Option", sagt Nöske. Zudem hätte die Stadt Nachholebedarf bei Investitionen in die Technik. Zum Teil seien Fahrzeuge im Einsatz, die bereits 25 bis 30 Jahre alt sind. Die Zedtlitzer Kameraden würden über ein Löschgruppenfahrzeug verfügen, das Ende der 80er-Jahre zugelassen worden sei. Auch das Gerätehaus sei nicht mehr zu halten. "Hier muss unbedingt etwas passieren", so Nöske.

Mit einem neuen Gefahrengutwagen ist die Bornaer Stadtwehr jetzt auf die veränderte Situation durch die Autobahn 72 gewappnet. "Das Gefahrenpotenzial hat sich erhöht, so dass wir die entsprechende Technik vorhalten müssen", so der Feuerwehrmann. Die Einsatzkräfte würden in ABC-Abwehr und im Tragen von Atemschutzanzügen geschult. "Aber genauso wichtig wie die Technik sind junge und motivierte Einsatzkräfte", so der Wehrleiter.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.01.2015
Birgit Schöppenthau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen den Willen der Bornaer Stadtverwaltung werden keine weiteren Asylbewerber in der Leipziger Landstraße in Thräna untergebracht. Das hat der Zweite Beigeordnete im Landkreis, Thomas Voigt (SPD), am Montag erklärt.

19.05.2015

Dieser Punkt auf der Haben-Seite konnte sich hören lassen: Den Auftakt des Geithainer Neujahrsempfangs bestritt das Nachwuchs-Blasorchester des Musikvereins Geithain, das erst seit September 2014 gemeinsam probt.

19.05.2015

Die Oberbürgermeisterin von Borna, Simone Luedtke (Linke), wird für eine zweite Amtszeit in Borna kandidieren. Wie sie auf dem Neujahrsempfang der Stadt am Sonnabend sagte, werde sie sich nicht um das Mandat des Landrates bemühen oder in den Landtag wechseln.

19.05.2015
Anzeige