Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Vom Pionierorchester zur Big Band: Jubiläumskonzert in Neukieritzsch
Region Borna Vom Pionierorchester zur Big Band: Jubiläumskonzert in Neukieritzsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 01.03.2018
Hier im Bürgerbegegnungszentrum gibt das Blasorchester des Musikvereins Neukieritzsch – Regis am 25. November sein Jubiläumskonzert. Quelle: Jens Paul Taubert
Neukieritzsch

50 Jahre ist das Blasorchester des Musikvereins Neukieritzsch – Regis in diesem Jahr alt geworden. Obwohl das schon mehrere Monate her ist, wird erst am 25. November gefeiert. Vergessen oder gar verschlafen haben die Musikerinnen und Musiker, die Leiter, Betreuer, Freunde und Helfer des Musikvereins ihr Jubiläum natürlich nicht. Eher verspielt, im musikaischen Sinne.

„Außerhalb der Saison ist es ruhiger“, begründet André Bauer, einer der beiden aktuellen Orchesterleiter, den späten Termin für die Geburtstagsfeier. Früher im Jahr und erst recht um den 10. Januar, dem eigentlichen Gründungsdatum, hatte das Orchester einfach zu viele Verpflichtungen und kaum Luft für ein eigenes Geburtstagskonzert. Dem Auftritt beim Neujahrsempfang und Probelagern im Februar und vor Ostern folgte eine vom 1. mai bis zum 3. Oktober dauernde Saison mit Auftritten an nahezu jedem zweiten Wochenende, deren Krönung in diesem Jahr die Konzerte anlässlich der Feier der 175jährigen Ortsansiedlung waren.

Jetzt ist Ruhe eingekehrt und Verein und Orchester können sich auf sich und ihre Geschichte besinnen. Die begann am 10. Januar 1967, als das „Pionierblasorchester Neukieritzsch“ gegründet wurde, welches zur damaligen Kinderorganisation „Junge Pioniere“ gehörte und vom Berufsmusiker Dietmar Tornow geleitet wurde.

Aus den Kindern wurden Jugendliche, aus dem Kinderorchester ein Jugendblasorchester, und Dietmar Tornow sorgte sich um den musikalischen Nachwuchs, indem er Nachwuchsformationen gründete und auf diese Weise zeitweilig drei Orchester leitete.

Bis heute betreibt der Musikverein Neukieritzsch – Regis, der im Mai 1990 gegründet wurde, mit dem Nachwuchsorchester und den Youngsters zwei Ausbildungsgruppen, die auch selbst Auftritte bestreiten.

Die Liste der Auftritte, Konzerte und Konzertreisen ist in fünfzig Jahren sehr lang geworden. Waren in der DDR Auftritte bei Welt- und Arbeiterfestspielen, ein Konzert im einstigen Palast der Republik in Berlin sowie Konzertreisen nach Moskau, Kiew und in die damalige Tschechoslowakai Höhepunkte im Orchesterleben, so wurden nach 1990 auch internationale Kontakte in Westeuropa gesucht. Reisen führten nach Spanien, Großbritannien, Luxemburg und in die Niederlande. Seit 2010 besteht ein freundschaftlicher Kontakt zum Orchester „Le Fraisier“ in Velleron in der französischen Provence.

Und das Orchster ist „erwachsen geworden“, wie es André Bauer bezeichnet. Das betrifft einerseits das musikalische Selbstbewusstsein: „Wir müssen uns nichts mehr beweisen, sind emanzipiert“, ist der Dirigent überzeugt. Weswegen das Neukieritzscher Blasorchester so gut wie nicht mehr bei Orchesterausscheiden mitmacht. Außerdem verschiebt sich die stilistische Ausrichtung immer mehr in Richtung einer Big Band, werden immer mehr und erfolgreich die Grenzen zur modernen Musik ausgelotet. Mit der Aufnahme eines Gitarristen und eines Keyboarders in diesem Jahr ist das Ensemble diesbezüglich noch flexibler geworden. Am 25. November können sich die Gäste des öffentlichen Jubiläumskonzerts im Bürgerbegegnungszentrum in Neukieritzsch sein davon überzeugen.

50 Jahre Blasorchester Neukieritzsch, Festkonzert am 25. November, 16.30 Uhr, Bürgerbegegnungszentrum Neukieritzsch, Schulplatz 3

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Thermen-Ressort in unmittelbarer Nachbarschaft des Bad Lausicker Kur- und Freizeitbades „Riff“ soll neue Gäste in die Stadt holen. Wellness- und Gesundheitsurlauber sollen hier wohnen. Sie können via Bademantelgang ganz bequem die Angebote des „Riffs“ nutzen.

10.11.2017

Wegen der Wildschweinplage fallen die Verkehrssicherungsarbeiten der Landestalsperrenverwaltung am Speicherbecken Lobstädt in diesem Jahr ein wenig umfangreicher aus.

13.11.2017

Für die Wählergemeinschaft Pro Pegau ist der Umgang mit der Wehrschwelle in der Weißen Elster ganz klar eine Behördenposse. Es handelt sich um wenige Sandsteine aus dem Mittelalter. Hier müssen Wassersportler ihre Boote umtragen. Dabei sollte der Spuk längst vorbei sein.

13.11.2017