Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna „Bürger für Borna“ laden Vereine zu Gespräch
Region Borna „Bürger für Borna“ laden Vereine zu Gespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 30.11.2018
Das Vereinshaus in der Bornaer Schulstraße. Quelle: Jens Paul Taubert
Borna

Die Wählervereinigung „Bürger für Borna“ (BfB) lädt Vertreter von Vereinen für den Montag zu einer öffentlichen Fraktionssitzung ein. Dabei soll es um kostendeckende Kaltmieten und die Bezuschussung von Vereinen gehen, die ihr Domizil in kommunalen Gebäuden haben. Die Veranstaltung beginnt 19 Uhr im Goldenen Stern.

Grundsatzbeschlüsse zu den Vereinshäusern

Hintergrund der Veranstaltung ist die Diskussion zu den Grundsatzbeschlüssen zur Sanierung der Vereinshäuser in der Röthaer und der Schulstraße, heißt es von Seiten des BfB-Stadtratsfraktionsvorsitzenden Bernd Schröter. In der Röthaer Straße haben etwa die Bornaer Modelleisenbahner ihr Vereinsdomizil. Es sei deutlich geworden, dass die Vereine sehr unterschiedlich bezuschusst würden, so der frühere Oberbürgermeister. Und weiter: „Eine für alle zutreffende Regelung gibt es nicht.“

Kostendeckende Kaltmieten sind gesetzlich vorgeschrieben

Die Einführung der doppischen Haushaltführung müsse aber dazu genutzt werden, wie es zu kostendeckenden Kaltmieten kommen könne. Das sei eine gesetzliche Vorgabe, so Schröter weiter. Und er betont: „Unser Ziel ist es, die Vereine nicht zusätzlich zu belasten.“

Beschlussantrag am 6. Dezember im Stadtrat

Die Zahlung einer kostendeckenden Kaltmiete ist deshalb das Ziel eines Beschlussantrages der BfB-Fraktion, der auf der Tagesordnung des Stadtrates am 6. Dezember steht. Es gehe dabei auch um die Bedeutung der verschiedenen Bornaer Vereine für die Allgemeinheit, so BfB-Stadtrat Maic Staudacher gegenüber der LVZ. Die BfB seien gegen Gleichmacherei.

Von nn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eisenverbindungen färben das Wasser der Pleiße braun. Eine Lösung des Problems wäre die Umleitung in den Kahnsdorfer See – dagegen wehrte sich jedoch eine Bürgerinitiative. Nun könnte die Wyhra helfen.

30.11.2018

Gemeinsam mit seinem Amtskollegen aus Nordsachsen sowie Leipzigs Oberbürgermeister kritisiert der Landrat des Landkreises Leipzig, Henry Graichen (CDU), die Pläne von Verkehrsminister Martin Dulig (SPD). Das Trio befürchtet „Kleinstaaterei“.

30.11.2018

Aus finanziellen Gründen will der Landkreis Leipzig das Volkskundemuseum Wyhra schon lange abgeben. Jetzt zeichnet sich eine Lösung ab – diese beinhaltet neue Öffnungszeiten.

29.11.2018