Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wahlkampf in Borna kocht hoch: Ex-OBM giftet gegen seine Nachfolgerin
Region Borna Wahlkampf in Borna kocht hoch: Ex-OBM giftet gegen seine Nachfolgerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:33 28.06.2015
Anzeige

Das ist der Oberbürgermeisterwahlkampf in Borna in der Endphase. Ein großes Thema gab es seit dem ersten Wahlgang am 7. Juni nicht. Dafür werden jetzt schwere Geschütze aufgefahren - speziell von Luedtkes Amtsvorgänger Bernd Schröter (BfB).

Der BfB/FWB-Stadtratsfraktionsvorsitzende hat durchblicken lassen, er würde sein Stadtratsmandat niederlegen, wenn Luedtke im Amt bleibt. In einem BfB-Flyer verweist er auf das Verhältnis zwischen der Oberbürgermeisterin und großen Teilen des Stadtrates, "das von Misstrauen geprägt ist und bei dem sich nach der Wahl auch nicht bei Null anfangen lässt", so Schröter gegenüber der LVZ. Weil es rechtlich nicht möglich sei, den Stadtrat neu zu wählen, sehe er für seine Stadtratsarbeit keine Grundlage mehr, wenn der Wahlsieger am Sonntag Luedtke heißt.

Schröter äußert sich auch ganz persönlich zu seiner Nachfolgerin. "Für Bürgermeister ist leider kein Mindestschulabschluss vorgeschrieben", heißt es in der Wahlwerbung, in der der 60-Jährige zudem nachlegt, dass zur Führung einer Kreisstadt wie Borna "eine höhere Bildung/Ausbildung unabdingbar" sei. Unter Stadträten werde oft diskutiert, "dass die Rathausspitze...überfordert" sei.

Oberbürgermeisterin Luedtke lässt wissen, dass sie ihren Wahlkampf nicht auf der persönlichen Ebene führen werde. Sie werde die Vorwürfe nicht kommentieren. Den Wahlabend will sie wie schon den 7. Juni in der "Ständigen Vertretung", dem Linken-Abgeordnetenbüro im Horn'schen Haus in der Roßmarktschen Straße in Borna verbringen. Auf ihre Wahlchancen angesprochen, zeigt sie sich optimistisch.

Stieler hält das Rennen für "offen, aber mit leichten Vorteilen für Frau Luedtke". Der Oberbürgermeisterin fehlten beim ersten Wahlgang bekanntlich zwei Stimmen zum Wahlsieg. Stieler und seine Unterstützer nehmen die Wahlergebnisse am Sonntagabend im Hotel "Drei Rosen" zur Kenntnis. Bis dahin kann er wie Luedtke hoffen, dass die Wahlplakate, mit denen die beiden OBM-Anwärter in die zweite Stufe des Wahlkampfs gegangen sind, ihre Wirkung zeigen. Dabei hatte die Amtsinhaberin "Borna 2.0" kleben lassen und damit geworben, das Museum zu erweitern, die Hochkultur mit dem Leipziger Symphonieorchester in Borna zu sichern und auch künftig solide zu wirtschaften. Um den Haushalt ging es auch Stieler in der Endphase des Wahlkampfs, der beispielsweise "Schulen sanieren" plakatieren ließ. Ein wirkliches Thema, über das Borna sich hätte erregen können, fehlte allerdings.

Dafür glaubt die Bornaer CDU, dass die Unterstützung der Amtsinhaberin durch Amtskollegen alles andere als ein gutes Zeichen für Borna ist. Sie hatte Bürgermeister anderer Städte um eine Wahlempfehlung zu ihren Gunsten gebeten (die LVZ berichtete). Wenn jemand wie der Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) die Bornaer Oberbürgermeisterin unterstütze, dann aus dem Kalkül, den Kreissitz Borna auszuhöhlen, so der Bornaer CDU-Fraktionsvorsitzende Roland Wübbeke. Auch Bergers Kitzscheraner Amtskollege Maik Schramm (parteilos) sei "an einem schwachen Borna gelegen", weil er damit weiterhin die Eigenständigkeit von Kitzscher gesichert sehe. Das gelte auch für den Regiser Bürgermeister Wolfram Lenk (Linke).

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.06.2015
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kulturpark Deutzen wird von heute Abend an wieder zum Mekka der Liedermacherszene. Zum zweiten Mal nach 2014 treffen sich hier rund 100 Künstler, um von Donnerstag bis Sonnabend auf offener Bühne das Festival Adriakustik Kevelar 2.0 zu feiern.

27.06.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_42407]Borna. Im eher müden Wahlkampf vor der zweiten Runde der Oberbürgermeisterwahl in Borna passiert auf einmal etwas. Nichts Weltbewegendes und eher mit einem Hauch von Posse, aber immerhin.

25.06.2015

Zwölf Bornaer Sportvereine luden gestern zu einem Tag des Sports auf das Gelände der Glück-Auf-Sporthalle ein. In der Zeit von 13 bis 17 Uhr gaben sie einen Einblick in ihre Arbeit und ermöglichten es Interessenten, den Sport hautnah mitzuerleben.

24.06.2015
Anzeige