Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna War es ein Mord vor 50 Jahren? Skelett bei Arbeiten in Elstertrebnitz entdeckt
Region Borna War es ein Mord vor 50 Jahren? Skelett bei Arbeiten in Elstertrebnitz entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 19.05.2015
Bei diesen Schachtarbeiten für den Straßenbau haben Mitarbeiter der Strabag in Elstertrebnitz ein menschliches Skelett gefunden. Quelle: Andreas Doering

Die Baustelle wurde sofort gestoppt, Polizei sowie Staatsanwaltschaft sind eingeschaltet worden. Noch am selben Tag kam ein Gerichtsmediziner vor Ort und nahm den oder die Tote in Augenschein - das Geschlecht konnte bis jetzt noch nicht bestimmt werden.

Ersten Schätzungen zufolge soll das Skelett mindestens 50 Jahre in der Erde gelegen haben, wahrscheinlich sogar aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges stammen. Das erklärte Polizeisprecher Alexander Bertram gestern auf LVZ-Anfrage. Zu den Hintergründen des schrecklichen Fundes gibt es im Moment viele Fragezeichen. Derzeit lagern die menschlichen Überreste noch bei einem Bestattungsunternehmen, so Bertram weiter. Falls der Tote möglicherweise einer Straftat in den 1960er Jahren zum Opfer fiel, wird es ein Fall für die Kriminalpolizei, denn Mord verjährt nie. Ist das Skelett älteren Datums, sind die Archäologen gefragt. Wie es sich verhält, das ergeben erst gerichtsmedizinische Untersuchungen, etwa durch Ultraschall.

Mittlerweile hat die Nachricht von dem grausigen Fund die Runde im Dorf gemacht. Alteingesessene und auch Gemeindemitarbeiterin Gerda Zenker erinnern sich, dass die Straße in Greitschütz in den 50er Jahren nur eine Art Trampelpfad war. Anfang der 60er Jahre sei hier aber die Erde aufgebaggert und eine Trinkwasserleitung verlegt worden. Ob es da einen Zusammenhang gibt? Die Polizei ermittelt auf Hochtouren. Offene Vermisstenfälle aus dieser Zeit sind bis jetzt jedenfalls nicht bekannt.

Zu dem Toten von Elstertrebnitz konnte die Staatsanwaltschaft Leipzig gestern noch keine Auskunft geben. Auf LVZ-Nachfrage erklärte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz, dass in so einem Fall üblicherweise eine Untersuchung der Leiche in der Rechtsmedizin erfolge, um Fragen zu klären wie den ungefähren Todeszeitpunkt, Alter und Geschlecht. Von den Untersuchungsergebnissen hänge jeweils ab, was weiter unternommen wird.

Fast genau vor einem Jahr, im April 2014, waren menschliche Knochen bei Schachtarbeiten an einem Wohnhaus am Schlossplatz in Pegau gefunden worden. Dieser Mensch soll vor 50 bis 250 Jahren gestorben sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.04.2015
Engelhardt, Inge und Haase, Kat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

90 Jahre nach dem konkursbedingten Ende der Bubendorfer Kohlenwerke machen sie noch einmal von sich reden - und erfordern eine Investition im sechsstelligen Euro-Bereich: Was an untertägigen Strecken und Schächten bis heute erhalten ist, lässt die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) jetzt fachgerecht verfüllen.

19.05.2015

Wie ein dunkler Schatten schwebt der anthrazitfarbene Hubschrauber AS 350 über der grauen Hügellandschaft im Tagebau Schleenhain hin und her. Immer in einer Höhe um die 20 Meter.

19.05.2015

Seit einer Woche wird in der Lobstädter Glück-Auf-Straße der Familienvater und zweifache Opa Andreas Röhr vermisst. Am 7. April muss der 48-Jährige in aller Frühe aufgestanden sein, hat vorsorglich den Handywecker seiner Frau ausgestellt, um ungestört zu sein, und im Computer schnell ein paar E-Mails gelöscht.

17.07.2015
Anzeige