Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Warnung per App: Kreis-SPD setzt sich für landesweit einheitliche Lösung ein
Region Borna Warnung per App: Kreis-SPD setzt sich für landesweit einheitliche Lösung ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 18.07.2017
Über die Smartphone Warn-App Katwarn wurde am 5. Mai der Evakuierungsradius für den Bombenfund im Stadtteil Vahrenwald in Hannover (Niedersachsen) angezeigt. Die Nutzer der App Katwarn werden innerhalb des Sicherheitsbereiches über den Beginn der Evakuierung und das Ende der Kampfmittelbeseitigungsmaßnahme informiert. Quelle: dpa
Anzeige
Landkreis Leipzig

Früher heulten sie über den Dächern, wenn Gefahr im Verzug war. Doch seit Sirenen immer mehr aus der Mode kommen, hat ein neues Warnmedium das Land erobert: mobile Notfall-Apps, die über Smartphones Menschen erreichen. Das Problem: Mehrere solcher Apps sind auf dem Markt. Verschiedene Anbieter preisen ihre Lösungen an. Beim Amoklauf von München wurde die Bevölkerung zum Beispiel über Katwarn informiert. Bei dem Warndienst handelt es sich um ein Notfallwarnsystem von Fraunhofer und den öffentlichen Versicherern. Andere Apps nennen sich Nina oder Biwapp.

Die SPD-Kreistagsfraktion unternimmt jetzt den Vorstoß, sich eine gemeinsame Position zum Thema zu erarbeiten. Ein Antrag, der Landkreis möge sich für eine einheitliche Notfall-App für die zehn Landkreise in Sachsen einsetzen, fand vor der Sommerpause im Kreistag eine breite Mehrheit. Die Fraktion setzte sich für eine App-Lösung ein, die in Katastrophenfällen eine ortsspezifische behördliche Warnung der Bevölkerung ermögliche. „So können die Bürger über kritische Lagen wie Hochwasser, terroristische Angriffe, Amokläufe oder Epidemien informiert werden.“, erklärt Fraktionschef Karsten Schütze.

Einige sächsische Landkreise würden sich bereits auf den Weg machen, um eigene Lösungen zu prüfen. „Sinnvoll ist aus unserer Sicht aber die Einführung eines landesweit einheitlichen Systems für alle Landkreise, damit es gegebenenfalls zu übergreifenden Warnungen per App kommen kann.“ Denn Katastrophen würden bekanntlich nicht an Kreisgrenzen Halt machen. Eine Abstimmung darüber könne am effektivsten über den sächsischen Landkreistag erfolgen, so die SPD. Im Anschluss bedürfe es einer Abstimmung mit dem Sächsischen Innenministerium.

„Wir sehen den Freistaat an dieser Stelle in der Pflicht, sich an der Einführung eins landesweiten Systems zu beteiligen. „Der Landkreis“, betonte Landrat Henry Graichen (CDU), „hat sich bereits mit dem Thema befasst.“ Auch das Landratsamt plädiert für eine einheitliche Lösung. Diese könne aber nur zustande kommen, wenn dies der obersten Behörde für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz obliege. Dem Freistaat sei zu empfehlen, einen Rahmenvertrag zur Einführung einer Warn-App abzuschließen und diesen zu finanzieren. Darüber hinaus seien Fördermöglichkeiten für die Landkreise und Kommunen zu schaffen, denen dadurch weitere Kosten entstehen. Auch ihre Favoriten benennt die Kreisbehörde: Katwarn oder Biwapp. Vorstellen könne man sich den Einsatz des einen als auch des anderen Systems.

Dort, wo Apps bereits funktionieren, sendet die jeweilige Leitstelle eine Warnung für den Bereich an alle Handys, die zum Beispiel die App Katwarn installiert haben. Dabei kann um Evakuierungen nach einem Bombenfund oder Unwetterereignisse gehen. Es gibt aber auch Landkreise, die Eltern auf diese Weise zum Beispiel über Schulausfälle informieren. Die Entscheidung, auf welchem Weg die Bevölkerung gewarnt wird, liegt im Ernstfall bei der unteren Katastrophenschutz-Behörde – also dem Landkreis.

Von Simone Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr lang zwischen Wohnung und Kliniken pendeln: Das hat die 19-jährige Nicky Rodehau aus Borna mit ihrem Sohn Fynn erlebt. Um die Ereignisse und Sorgen um ihr Kind zu verarbeiten, hat die junge Frau eine Geschichte geschrieben und illustriert.

17.07.2017

Großzössen geht gemeinsam auf Reisen: Seit 2010 organisiert der Verein „Neue Helene“ Bustouren auf denen die Einwohner die schönsten Weichnachtsmärkte und andere Sehenswürdigkeiten kennen lernen. Die Nachfrage ist häufig sogar größer, als die 120 Plätze, die in zwei Bussen zur Verfügung stehen.

20.07.2017

Die Gemeinde Neukieritzsch könnte im kommenden Jahr gleich mehrere Investitionsvorhaben anschieben. Eine Diskussion darum hat die Verwaltung jetzt angekurbelt. Laut Bürgermeister Thomas Hellriegel (CDU) stünden im Förderprogramm Leader umfangreiche Mittel zur Verfügung. Die Förderquote liege bei 90 Prozent.

17.07.2017
Anzeige