Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wasser- und Luftmessungen nach Großbrand in Lippendorf
Region Borna Wasser- und Luftmessungen nach Großbrand in Lippendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 13.03.2018
Quelle: Frank Schmidt
Leipzig

Nach dem Großbrand in einer Lagerhalle für Plastikmüll im Neukieritzscher Ortsteil Lippendorf besteht nach derzeitigen Kenntnissen für Anwohner keine akute Gesundheitsgefahr durch giftige Dämpfe oder verunreinigtes Wasser. Allerdings sind die Kontrollen der Umwelteinflüsse noch nicht abgeschlossen.

„Aktuell werden Wasser- und Rußproben genommen sowie Luftmessungen gemacht. Erst wenn diese ausgewertet sind, können wir Aussagen treffen, was vielleicht notwendig wird. Im Moment raten wir nur, Fenster und Türen geschlossen zu halten“, sagte Brigitte Laux, Sprecherin des Landratsamtes gegenüber LVZ.de. Empfehlungen, die Häuser nicht zu verlassen oder Kinder nicht in die Schule zu schicken, gibt es bisher nicht.

Wie Böhlens Bürgermeister Dietmar Berndt erklärte, waren bereits in der vergangenen Nacht Messwagen durch die umliegenden Orte gefahren. Am Dienstagvormittag wurden die Kontrollen fortgesetzt. Nach ersten Erkenntnissen war in der zerstörten Lagerhalle auf dem Gelände einer Firma für Umwelttechnik verpresster Kunststoff gelagert gewesen, ob von diesem Gesundheitsgefahren ausgehen können, ist unklar.

Mehr zum Thema

Großbrand in Böhlen-Lippendorf – Lagerhallen mit Plastikmüll stehen in Flammen

Das Feuer war aus bisher unbekannter Ursache am späten Montagnachmittag ausgebrochen. In kurzer Zeit stand die etwa 40 bis 60 Meter große Lagerhalle in vollem Umfang in Flammen. Aufgrund der Rauchentwicklung musste der Verkehr auf der S-Bahn-Strecke zwischen Leipzig und Neukieritzsch temporär unterbrochen werden.

Die Feuerwehr kämpfte auch am Dienstmorgen noch mit dem Brand in einer Lagerhalle in Lippendorf.

Die Feuerwehr löschte am Morgen noch Glutnester in der betroffenen Halle und versuchte, den verbrannten Müll auseinander zu ziehen. Von einem Kran aus bekämpften die Brandschützer die Flammen aus der Luft. Während am Montagabend eine tief schwarze Rauchsäule in die Luft stieg und auch noch in Espenhain deutlich zu erkennen war, sahen Anwohner am Dienstag nur noch hellen Qualm. Auch der wahrnehmbare Brandgeruch sei deutlich zurückgegangen, berichten Beobachter vor Ort.

In Böhlen südlich von Leipzig ist am Montag ein Großbrand ausgebrochen. Mehrere Lagerhallen standen in Flammen, eine Rauchsäule war weithin sichtbar.

Feuerwehr und Polizei sind nach wie vor mit einem Großaufgebot vor. Sie haben das Werksgelände weiträumig abgeriegelt. Der Geschäftsführer der betroffenen Umweltfirma will sich am Vormittag zu dem Feuer äußern. 

Claudia Carell / Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hätte schön werden können, aber es gab einen Aufschrei. Als im Jahr 1992 eine Folge der ARD-Lindenstraße in Borna spielte, wurden so ziemlich alle Negativ-Klischees über den Osten bedient. Wer sich den Film heute ansieht, taucht tief in die postsozialistische Vergangenheit ein.

14.03.2018

Während im Leipziger Land das Interesse an den Volkshochschulkursen auf dem flachen Lande zurückgeht, steigt es in Borna stark an. Dennoch hält die Bildungseinrichtung, die in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen feiert, daran fest, auch weiterhin Kurse auf dem flachen Land anzubieten.

16.03.2018

Die Polizeidirektion Leipzig sucht Zeugen, die Hinweise auf einen Trickbetrüger geben können, der am vergangenen Donnerstag in Böhlen eine 78-jährige Frau um ihre Ersparnisse brachte. Der gesuchte Mann hatte an der Wohnungstür geklingelt und vorgetäuscht, die Unterlagen ihres Stromanbieters prüfen zu wollen.

12.03.2018