Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wasserkugel bleibt – Freude in Deutzen und Neukieritzsch nach Gerichtsurteil
Region Borna Wasserkugel bleibt – Freude in Deutzen und Neukieritzsch nach Gerichtsurteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 19.05.2016
Die Wasserkugel in Deutzen ist Landmarke und Kulturdenkmal, laut Oberverwaltungsgericht darf die LMBV sie nicht abreißen. Quelle: Dieter Wehefritz
Anzeige
Neukieritzsch/Deutzen

Das Urteil des sächsischen Oberverwaltungsgerichtes, wonach die Deutzener Wasserkugel nicht abgerissen werden darf, wird in Deutzen und Neukieritzsch erfreut aufgenommen. Begrüßt wird die Entscheidung auch im Landratsamt, welches als Denkmalschutzbehörde Verfahrensgegner der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) war. Die will den über 90 Jahre alten Hochbehälter, der als weltweit einzigartig gilt, abreißen.

Die ehemalige Deutzener Bürgermeisterin und jetzige Ortsvorsteherin Marika Nowak freute sich riesig über das Urteil der obersten sächsischen Verwaltungsrichter. Nowak hatte sich schon während ihrer Amtszeit stark für den Erhalt der Wasserkugel eingesetzt. Sie betreibt Vorbereitungen zur Gründung eines Fördervereins, der Geld für die Sanierung beschaffen soll. Erwin Rümenapp, der seit 2001 in Deutzen lebt und sich der Heimatgeschichte verschrieben hat, freut sich ebenfalls über das Urteil. Nach intensiven Recherchen ist er längst zur Überzeugung gekommen: „Die Sache ist es wert, erhalten zu werden.“ Immerhin handele es sich um ein Objekt, „das es meines Wissens in dieser Form nicht noch einmal gibt.“ Ihn als Techniker fasziniere vor allem die Technologie, wie die damalige Firma August Klönne aus Dortmund quasi im Fließbandverfahren in kurzer Zeit und mit minimalem Materialaufwand 200 Kubikmeter Wasser in solche Höhen gebracht hat.

Die Einschätzung des Landratsamtes, welches in dem Rechtsstreit der Sieger ist, fällt nüchtern aus. Die knapp 60 Meter hohe Wasserkugel sei „Kulturdenkmal und Landmarke zugleich“, heißt es in einer Erklärung von Behördensprecherin Brigitte Laux. Der Erhalt sei wünschenswert, „ideal wäre aber eine sinnvolle und nachhaltige Nachnutzung, das ist im Moment leider nicht in Sicht.“

Für den Neukieritzscher Bürgermeister Thomas Hellriegel, der das Urteil positiv bewertet, sei genau jetzt der Zeitpunkt gekommen, nach solchen Nutzungsmöglichkeiten zu suchen. „Wir können uns jetzt auf den Weg machen, nach Ideen zu suchen, um die Kugel im Dorf zu lassen“, sagte er am Donnerstag der LVZ. Er könne sich nicht vorstellen, dass die LMBV sich um eine Revision beim Bundesverwaltungsgericht bemühen werde. Das OVG hatte in seinem Urteil auch die Ansicht gestützt, dass der in staatlicher Hand befindliche Bergbausanierer noch stärker als ein privater Eigentümer eine Pflicht zur Erhaltung von Denkmälern habe.

Die LMBV wollte sich am Donnerstag noch nicht zu dem Urteil äußern, das den Beteiligten vom Gericht am 13. Mai zugestellt worden war. Begründung laut Pressestelle: Die Post vom Gericht erhalte zuerst die Anwaltskanzlei. Die Rechtsabteilung der LMBV kenne das Urteil noch gar nicht.

Von André Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutzen gibt es jetzt erstmals einen öffentlichen Spielplatz. Maßgeblich finanziert wurde er vom Bergbauunternehmen Mibrag, das 50 000 Euro investiert. Kinder und Eltern waren bei der Eröffnung begeistert von der tollen Spiellandschaft. Jetzt ist sogar noch Geld übrig, so dass weitere Spielgeräte angeschafft werden können.

19.05.2016

Zur tödlichen Falle werden Straßen jedes Jahr für Tausende von Tieren. Die Fachgruppe für Ornithologie und Herpetologie Falkenhain trägt Daten über die Totfunde regelmäßig zusammen und legt jetzt eine traurige Bilanz vor.

19.05.2016

In Borna deutet sich an, dass der Verbleib des Vorentwurfs des Planungsbüros Arcadis zum Freibadbau im Rathaus ein Nachspiel im Stadtrat haben könnte. Bürgermeisterin Andrea Staude (SPD), in deren Ressort der (Wieder-)Aufbau des Freibades fallen würde, erklärte zudem, dass mittlerweile eine aktualisierte Kostenschätzung von Arcadis vorliege.

19.05.2016
Anzeige