Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Weihnachtsmarkt in Borna: Karussell, Eisenbahn und historische Schaukel begeistern
Region Borna Weihnachtsmarkt in Borna: Karussell, Eisenbahn und historische Schaukel begeistern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 19.12.2016
Auch an diesem Wochenende freuten sich die Steppkes auf den Weihnachtsmann. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Borna

Der Bornaer Weihnachtsmarkt hat seinen familiären Charakter nicht verloren, dabei zählt er zu den großen und längsten Märkten der Region in der Adventszeit und hat für Erwachsene wie Kinder allerlei zu bieten. Auch an diesem Wochenende war das nicht anders. Drehte das Kinderkarussell nahezu pausenlos seine Runden, lud die kleine Eisenbahn zu einer Fahrt auf der Schiene ein und auch die etwa 100-jährige Schaukel mit ihren Gondeln schwang zum Vergnügen der Kinder emsig hin und her.

Luftschaukelbesitzer Karl-Heinz Haselbauer sagte dazu: „Der Bornaer Weihnachtsmarkt hat ein eigenes Flair, was mir vor allem am Abend beim Lichterschein gefällt. Die meisten Besucher sind bereits zur Eröffnung des Marktes dagewesen, dennoch ist gerade an den Wochenenden der Besucherstrom nie abgerissen. Die Schaukel kommt bei den jüngeren Kindern gut an, die so etwas nicht kennen.“ Zu DDR-Zeiten habe Schaukeln 20 Pfennige gekostet, doch heute könnte man von so einem niedrigen Preis nicht leben. „Noch zwei Jahre und ich bin zum 25. Mal auf dem Bornaer Weihnachtsmarkt mit dabei“, stellte er fest.

Sieglinde Elsnitz und Edeltraud Pazunla lassen sich seit vielen Jahren einen Bummel über diesen Markt nicht nehmen. „Mit Beginn der Dunkelheit kommt beim Lichterschein der Verkaufsbuden Weihnachtsstimmung auf“, bemerkten sie. Allerdings fehlte ihnen diesmal etwas Weihnachtsmusik, die das Flair noch abrunden würde. „Ich komme gern hierher und gönne mir so manches Weihnachtsgebäck“, meinte Sieglinde Elsnitz.

Marktleiter Tom Gabler freute sich über das rege Besucherinteresse. „Eine Woche hat der Bauhof zum Aufbau des Weihnachtsmarktes mit den vielen Verkaufsbuden gebraucht“, erklärte er. „Bei der Auswahl der Händler haben wir darauf geachtet, dass das Sortiment zur Weihnachts- und Winterzeit passt.“

Das kleine Karussell mit den Holzpferdchen ist bei den Jüngsten sehr beliebt, dort lassen sich die Steppkes von den Eltern und Großeltern gern fotografieren. Schausteller Stefan Frohburg meinte, der Weihnachtsmarkt habe allerlei für die Kinder zu bieten. Nur die Aufführungen auf der Bühne, die er im Sichtfeld hat, könnte weitaus mehr Lebendigkeit ausstrahlen, wenn öfter Darbietungen darauf stattfinden würden. Dennoch zog er eine positive Bilanz: „Die meisten Besucher kommen mit ihren Kindern am späten Nachmittag. Die beschauliche Größe des Weihnachtsmarktes strahlt einen familiären Charakter aus, der mir besonders gefällt.“

Auch der in einen purpurroten Mantel gehüllte Weihnachtsmann ließ sich an diesem Wochenende wieder sehen und verteilte sogleich an die Kinder seine Gaben. „Die Ansprüche der Kinder an die Geschenke steigt von Jahr zu Jahr“, versicherte der bärtige Alte. Dennoch waren die Kinder auch mit kleinen Aufmerksamkeiten, die er aus dem Korb hervorholte, zufrieden. „Vielleicht sind es die Eltern und Großeltern, die bei den Kindern erst solche Ansprüche wecken“, gab er zu bedenken. Noch bis Mittwoch lädt der Bornaer Weihnachtsmarkt zum Schauen und Kaufen ein.

Von René Beuckert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist seit elf Jahren eine schöne Tradition in der Groitzscher Frauenkirche: Bekannte Bürger lesen im Advent „Meine liebste Weihnachtsgeschichte“. Diesmal waren nicht nur Schulleiter und Buchhändlerin zu hören, sondern auch ein Reverend aus den USA.

18.12.2016

Einmal waren die Räumfahrzeuge in dieser Wintersaison schon unterwegs – am 8. November wurden die ersten 400 Tonnen Salz auf die Straßen gebracht. Alles in allem haben die Straßenmeistereien in Borna, Großbothen, Wurzen und Zwenkau 5000 Tonnen gelagert. Die Technik ist gerüstet, die Schichtpläne besprochen, die Aufgaben klar.

18.12.2016

Am Rande von Espenhain rollen auf den Gleisen des ehemaligen Braunkohlewerkes immer noch Loks und Waggons. Die Pressnitztalbahn betreibt hier einen Umschlagbahnhof und eine so genannte Anschlussbahn.

20.12.2016
Anzeige