Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Weismann: Es geht um Menschen

Weismann: Es geht um Menschen

Besuche, gemeinsam singen und Spielzeug zur Verfügung stellen. Damit könnten die Asylbewerber, die demnächst in der ehemaligen Berufsschule am Königsplatz erwartet werden, willkommen geheißen werden, sagt Superintendent Matthias Weismann.

Borna. In der evangelischen Kirchgemeinde gab es jetzt eine Beratung, wie in Borna eine Willkommenskultur entwickelt werden könnte.

Es sei völlig undenkbar, "dass wir uns zu Weihnachten auf die Kirchenbank setzen und sehen, wie die Herbergssuche des Jesuskindes im Krippenspiel gezeigt wird", wenn die Asylbewerber nicht auch freundlich aufgenommen werden, sagt der Superintendent. Dabei mache schon der biblische Herbergswirt in der Weihnachtsgeschichte klar, dass er in "Sachzwängen" gesteckt habe, als er der Heiligen Familie nur den Stall als Quartier angeboten habe. Weismann hatte bei der Informationsveranstaltung am 17. November zum Thema Asylbewerber im Goldenen Stern angekündigt, dass in Borna eine Willkommenskultur entwickelt werden müsse (die LVZ berichtete). Deshalb sei ein kleiner Kreis der evangelischen Gemeinde übereingekommen, nach Möglichkeiten zu suchen, wie die Flüchtlinge begrüßt und aufgenommen werden könnten - etwa durch Besuche oder auch durch den gemeinsamen Gesang, etwa von deutschen Volksliedern. Denkbar sei auch, Spielzeug für Kinder zur Verfügung zu stellen, so Weismann. In jedem Fall gehe es um Freundlichkeit, weil es sich um Menschen handle. "Da kommt ja kein Gesindel"; und selbst wenn die Menschen aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kämen, sollten ehemalige DDR-Bürger dafür Verständnis haben. "Es haben vor 1989 auch nicht alle die DDR nur aus politischen Gründen verlassen." Und das sollte auch bei den Neuankömmlingen respektiert werden.

Weismann erklärte, er könne die Sorgen der Anwohner nachvollziehen. "Ich hoffe aber, das die sich zu 98 Prozent auflösen."

Dass es sich bei den Asylbewerbern vermutlich zu nennenswerten Teilen um Moslems handelt, spiele keine Rolle. "In erster Linie geht es um Menschen." Zudem habe niemand die Absicht, die Asylbewerber zu missionieren.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.11.2013
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr