Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wenig Hoffnung für Schlittschuhläufer auf dem Teich
Region Borna Wenig Hoffnung für Schlittschuhläufer auf dem Teich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 02.02.2012

. So in diesem Jahr auch Markus Drescher. Der LVZ-Leser hat beobachtet, dass die Nordseite des Breiten Teichs auch mehrere Tage nach Beginn der aktuellen Eiszeit noch nicht zugefroren ist. Es seien noch Fließgeräusche zu hören und wenige Meter vom Einlauf noch eine offene Wasserfläche zu sehen. Woran sich nach Angaben aus der Stadtverwaltung allerdings nicht unbedingt etwas ändern wird.

„Anstatt auf dem Markt eine Kunsteisbahn zu bauen, die bestenfalls für Vorschulkinder geeignet ist", solle endlich das Augenmerk auf den Breiten Teich gerichtet werden, meint unser Leser. Das aber, so ist eine Mitteilung aus der Stadtverwaltung als Antwort auf eine LVZ-Anfrage zu verstehen, werde wohl nicht passieren. In den Breiten Teich werde derzeit über eine Drainageleitung Wasser aus dem Löscheranlagen eingeleitet, um den Park zu entwässern. Keinesfalls stamme das Wasser aus der Wyhra, weil deren Wasserstand nicht weiter abgesenkt werden soll.

Der Breite Teich habe seit Weihnachten einen Füllstand von 80 Zentimetern, heißt es weiter aus der Stadtverwaltung. Im März werde mehr Wasser in den Teich gelassen.

Die Stadt empfehle deshalb, vom Eislauf auf dem Teich abzusehen. Sie übernehme auch keine Haftung dafür. Insbesondere im Schilfbereich sei die Eisdecke zu dünn und berge damit die Gefahr, dass Eisläufer dort einbrechen.

Als Alternative versteht die Stadt die kleine Kunsteisbahn auf dem Gelände des vormaligen Blauen Hecht. Wann die Bahn allerdings nutzbar ist, sei noch unklar.

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:phpCFlbue20120202191121.jpg]
Espenhain. Derzeit haben Betriebe und Unternehmen mit dem größten Frosteinbruch seit 1986 zu kämpfen.

02.02.2012

Sie waren am Boden zerstört. Wie „ihr" Getränkemarkt im Pegauer Norden nach dem Großfeuer vor zwölf Tagen. Nun geben sich die Verkäuferinnen Katrin Beier und Kerstin Weigelt wieder kämpferisch.

02.02.2012

Böhlen/Rötha. Endstation am Bahnhof Böhlen: Die Böhlener vermissen den Fahrscheinautomaten der Bahn. Und zwar bereits seit einigen Wochen.

01.02.2012