Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Widerstand gegen eine höhere Kreisumlage zur Orchesterfinanzierung
Region Borna Widerstand gegen eine höhere Kreisumlage zur Orchesterfinanzierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 10.05.2016
Die Sächsische Bläserphilharmonie. Quelle: Archiv
Anzeige
Borna/Grimma

Im Prinzip sind sich alle einig: Die Zukunft der Sächsischen Bläserphilharmonie und des Leipziger Symphonieorchesters (LSO) soll gesichert werden. Bis wenigstens zum Jahr 2026, wie es die Beschlussvorlage für die Kreistagssitzung am Mittwoch vorsieht. Allerdings hat die Sache einen finanziellen Haken: Sie könnte zu Mehrkosten führen, die unter dem Strich zu einer Anhebung der Kreisumlage, die derzeit bei 31,57 Prozent liegt, führen. Landrat Henry Graichen (CDU) geht von maximal 0,27 Prozent mehr aus, sofern sich nicht alternative Finanzierungsmöglichkeiten finden. Zumindest die Linken und die Unabhängige Wählervereinigung (UWV) haben bei dieser Vorstellung Bauchschmerzen.

„Wir sind für den Erhalt der Orchester“, sagt UWV-Fraktionschefin Ute Kniesche. „Aber nicht durch die Erhöhung der Kreisumlage.“ Das würde im Endeffekt bedeuten, dass die Kommunen selbst bei ihren freiwilligen Aufgaben die Schere anlegen müssten. „Das Geld muss vom Landkreis kommen“, fordert die UWV-Frontfrau. Da gebe es durchaus Einsparmöglichkeiten, mit Ausnahme der Schulsozialarbeit. Was der UWV zudem nicht gefällt: „Dass wir 60 000 Euro für ein Gutachten ausgeben, und am Ende gibt es keine zukunftsfähige Lösung.“ Die Landkreise Leipzig und Nordsachsen hatten vor mehr als einem Jahr eine Untersuchung in Auftrag gegeben, um Perspektiven für die beiden Kulturraumorchester auszuloten.

Auch die Linken sehen die Idee, das fehlende Geld für die Orchester letztlich durch eine Erhöhung der Kreisumlage zu finanzieren, kritisch. Die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke, auch Vorsitzende der Linken-Kreistagsfraktion, spricht deshalb von Überlegungen in ihrer Fraktion, die zu einem Änderungsantrag führen könnten. Konkret soll Landrat Graichen beauftragt werden, nach anderen Finanzierungsmöglichkeiten im Landkreishaushalt zu fahnden. Es gebe bei den freiwilligen Leistungen des Landkreises sicher Projekte, die auch ein Jahr nach hinten geschoben werden könnten, ist Luedtke überzeugt.

Weniger Bauchschmerzen mit der Beschlussvorlage hat der Chef der Kreistagsfraktion von SPD und Grünen, Karsten Schütze. „Wir tragen den Vorschlag grundsätzlich mit.“ Die Übernahme der Musikschulen in den Kreishaushalt, wodurch der Landkreis die bisherigen Geldzuwendungen des Kulturraums an die beiden Musikschulen „Ottmar Gerster“ und „Theodor Uhlig“ in Höhe von 467 000 Euro übernehmen muss, bedeute letztlich, dass die Kommunen bei einer erhöhten Kreisumlage für etwas zahlen müssten, wovon sie selbst etwas haben. Zudem setzt Schütze, im Hauptberuf Oberbürgermeister von Markkleeberg, auf ein Ende der Abwärtsspirale bei den Zuweisungen des Freistaates an den Kulturraum Leipziger Raum. Weil dort immer weniger Gelder verbraucht wurden, seien unter dem Strich auch die Zuweisungen aus Dresden gesunken. Die etwas eigenartige Logik des Systems bestehe aber darin, dass derjenige mehr bekommt, der mehr verbraucht.

Auch Maik Kunze ist generell für den Vorstoß der Kreisverwaltung. Mit der Idee aus der Linken-Fraktion, die Orchesterfinanzierung anders als durch eine Erhöhung der Kreisumlage zu sichern, könnte sich der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion und Groitzscher Bürgermeister aber anfreunden. Das entspreche zudem der Strategie der Kreistagskollegen in Nordsachsen, die eine Erhöhung der Umlage für die Orchester bereits im Vorfeld abgelehnt hatten.

Von Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Renaturierung der Fläche der ehemaligen industriellen Absetzanlage Böhlen dauert rund zwölf Jahre länger als bisher genehmigt. Denn auch die Herstellung der Tragfähigkeit für das rund 112 Hektar große Areal nimmt mehr Zeit und Material in Anspruch als ursprünglich angenommen.

10.05.2016

Die Polizei hat am Sonntag eine stark betrunkene Autofahrerin auf der B95 bei Rötha aufgegriffen. Die Beamten fanden auf dem Fahrersitz eine halbgeleerte Schnapsflasche, auch die Erklärung der 55-Jährigen sorgte für Verwunderung.

09.05.2016

Von wegen acht Mann in Doppelstockbetten in einem Zimmer und am Abend ungesüßter Kräutertee. So sah die Jugendherberge unserer Kindheit aus. Mittlerweile gibt es früh und abends Essen in Buffet-Form, und wer will, bekommt auch ein Bier, so wie in der Jugendherberge im Bad Lausicker Ortsteil Buchheim.

10.05.2016
Anzeige