Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wie aus kahlem Land eine Seenlandschaft wird
Region Borna Wie aus kahlem Land eine Seenlandschaft wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 19.05.2015
240 Seiten stark: das Buch von Frank Junge und Lothar Eismann beleuchtet die Entstehung der vielen Seen im ehemaligen Braunkohlengebiet. Quelle: Thomas Kube

Darin beleuchten die Autoren Lothar Eissmann und Frank Junge die Entstehung der 70 Seen in einem Gebiet zwischen Merseburg, Leipzig, Altenburg und Borna.

Autor Junge ist nach wie vor fasziniert vom fantastischen Wandel in den letzten Jahrzehnten. "Hier entsteht eine völlig neue Landschaft" - mit Seen, und das in einer Region, in der es früher außer ein paar Löschteichen und Fischzuchtgewässern überhaupt kein Wasser gab. Junge: "Das war immer eine kahle flache Landschaft." Und der Wandel ist menschengemacht. Junge und sein Mitstreiter Eissmann stellen die Entwicklung aller Seen im Süden des Mitteldeutschen Seenlands vor - vom größten Gewässer, dem Zwenkauer See, bis hin zum kleinen Wilhelmschacht. Der befindet sich in Borna, wo die Entwicklung, in deren Konsequenz schließlich die neuen Gewässer entstanden sind, an der Wende zum 19. Jahrhundert mit dem Abbau von Torf begann. Das 240-Seiten starke Buch, in diesem Jahr im Sax-Verlag in einer Auflage von 2000 Exemplaren erschienen, gibt einen vollständigen Überblick über die Seenlandschaft, als deren Mittelpunkt Borna in gewisser Weise durchaus gelten kann.

Etwa über das Speicherbecken Witznitz, das von 1950 bis 1954 zu einem Brauch- und Hochwasserspeicher für die Flüsse Wyhra und Eula umgebaut wurde. Natürlich auch geht es auch um das Speicherbecken Borna, bekannt als "Adria", das im Zeitraum von 1967 bis 1979 entstand. Nicht zu vergessen die zahlreichen Altbergbau-Kleinseen wie der Wilhelmschacht, das Tagebaurestloch Kraft I in Thräna sowie weitere Kippenseen und zu guter letzt der Breite Teich.

Dabei ist dem habilitierten Geologen Junge, der an der Bergakademie Freiberg studiert hat und als Privatdozent arbeitet, und seinem Mitstreiter Eissmann, einem Schüler des wohl bekanntesten sächsischen Geologen Kurt Pietzsch, auch wichtig, auf die geschichtliche Dimension des Bergbaus zu verweisen. Der habe es schließlich ermöglicht, die Erd- und auch die Menschheitsgeschichte vor Ort zu erkunden. "Es gibt Spuren, die auf eine Besiedlung der Gegend durch Menschen vor 200 000 Jahren hinweisen", sagt Junge. Gefunden wurden sie zehn Meter unter der heutigen Erdoberfläche. Prominentester Sachzeuge ist das Bornaer Mammut, das 1908 entdeckt und im Zweiten Weltkrieg in Leipzig im Bombenhagel zerstört wurde.

Junge und Eissmann geht es mit ihrem umfangreichen Buch auch darum, den Menschen vor Ort ihre Heimat nahe zu bringen. Junge betont: "Die Menschen sollten ihre Heimat annehmen" - nach der Kohle mit ihren auch verheerenden Folgen für die Umwelt ebenso wie heutzutage, wenn zu den zahlreichen attraktiven Seen auch der Grundwasseranstieg kommt. "Zwei Generationen hatten kein Wasser im Keller", sagt der Leipziger Wissenschaftler vom Jahrgang 1962. Jetzt steigt das Wasser wieder auf sein natürliches Niveau.

Die Autoren Eissmann und Junge haben bereits ein zweites Projekt im Blick: ein Buch, in dem die Seenlandschaft nördlich von Leipzig im Mittelpunkt steht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.08.2013

Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Aufklärung der Anschlagserie auf ein Haus in der Bornaer Straße/Ecke Deutzener Straße in Regis-Breitingen hat die Polizei offenbar nach mehreren Monaten immer noch keine greifbaren Ergebnisse.

19.05.2015

Die Stadt Borna hat wieder eine historische Figur, wie es jahrelang die drei Bornaer Originale waren. Es handelt sich um Michael von der Strassen, einen Freund und Unterstützer von Martin Luther, bei dem der Reformator bei seinen Besuchen in der Stadt wohnte.

19.05.2015

Über einen 15 Kilometer langen Leitungsstrang versorgt das Kraftwerk Lippendorf die Stadt Leipzig mit Fernwärme. In der vorfristigen Verlängerung des Liefervertrages mit den Stadtwerken Leipzig (die LVZ berichtete) sieht Kraftwerksleiter Thomas Hörtinger die Fortsetzung einer funktionierenden Partnerschaft.

19.05.2015
Anzeige