Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wie der Buddhismus nach Leipzig kam: Bornaer Gymnasiasten gewinnen mit Forschungsarbeit

Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten Wie der Buddhismus nach Leipzig kam: Bornaer Gymnasiasten gewinnen mit Forschungsarbeit

Mit vietnamesischen Studenten und Gastarbeitern kam der Buddhismus einst in die DDR und auch nach Leipzig. Seit 2004 gibt es dort ein buddhistisches Gemeindehaus. Eine Geschichte, die bisher kaum beleuchtet wurde. Das hat sich geändert.

Vivien Mai Schwenke (l.) und Sophie Größel (r.) erhielten Unterstützung von Geschichtslehrerin Steffi Kohlmetz und Thomas Bergner vom Bornaer Museum.

Quelle: Jens Paul Taubert

Borna. Mit vietnamesischen Studenten und Gastarbeitern kam der Buddhismus einst in die DDR und auch nach Leipzig. Seit 2004 gibt es dort ein buddhistisches Gemeindehaus. Eine Geschichte, die bisher kaum beleuchtet wurde. Das hat sich geändert. Dafür haben Vivien Mai Schwenke und Sophie Größel gesorgt. Die beiden Zehntklässlerinnen des Bornaer Gymnasiums Am Breiten Teich haben geforscht. Heraus kam eine 50-seitige Arbeit, für die die Schülerinnen nun als Landessieger beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten ausgezeichnet werden. Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter der Überschrift „Gott und die Welt. Religion macht Geschichte.“

Geschichtsinteressiert sind die 16-jährigen Mädchen schon lange, wie Steffi Kohlmetz, Geografie- und Geschichtslehrerin am Teichgymnasium, sagt. Dass sie sich dann aber den vietnamesischen Buddhisten in Leipzig und Umgebung widmeten, hat etwas mit der Biografie von Vivien Mai Schwenke zu tun. Ihr Vater ist Vietnamese und ein Teil ihrer Familie sind Buddhisten. Mit ihrer Freundin Sophie Größel führte sie Gespräche mit Zeitzeugen, etwa mit einer buddhistischen Nonne. Außerdem recherchierten die Schülerinnen, die in Rötha zu Hause sind, in der Leipziger Außenstelle der Stasiunterlagen-Behörde. Nicht zuletzt nahmen sie auch Kontakt mit dem Goethe-Institut in Hanoi auf.

Ihre Lehrerin Steffi Kohlmetz würdigt deshalb den besonderen Fleiß der Mädchen. „Sie haben Interviews geführt und waren im Archiv.“ Thomas Bergner, Mitarbeiter im Bornaer Museum und seit Jahrzehnten Experte für Lokalgeschichte in Borna, betreute die Schülerinnen während ihrer Arbeit. Allerdings hatte er nicht allzu viel zu tun. „Ich habe nur ein paar Anstöße gegeben.“

Sophie und Vivien sind in der Geschichts-AG, eins der Ganztagesangebote an der Schule, und dort ist die Arbeit bisweilen so spannend, „dass wir manchmal die Zeit vergessen“, wie die Lehrerin sagt. Dass die beiden Mädchen sich – im Jahr des Reformationsjubiläums – nicht mit dem Christentum, sondern der Religion aus Fernost beschäftigten, dürfte die Juroren bei der Hamburger Körber-Stiftung ebenfalls beeindruckt haben. Die Stiftung, die vom Hamburger Unternehmer Kurt A. Körber gegründet wurde, organisiert den Wettbewerb.

Die Arbeit, an der die Mädchen mehr als ein halbes Jahr saßen, trägt den Titel: „Wenn du zurück zur Quelle willst, musst du gegen den Strom schwimmen.“ Darin kommen die Autorinnen zu dem Ergebnis, dass die Eröffnung eines buddhistischen Gemeindehauses in Leipzig für die Buddhisten in und um Leipzig von großer Bedeutung ist.

Am Mittwoch sind Sophie Größel und Vivien Mai Schwenke mit den anderen sächsischen Preisträgern im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig, wo sie ausgezeichnet werden. Zudem haben sie die Chance, einen von insgesamt 50 Bundespreisen zu gewinnen, wie Programmleiterin Carmen Ludwig von der Körberstiftung sagt. Deren Träger und ihre Tutoren sind dann am 22. November zu Gast bei Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Der Wettbewerb geht auf die Initiative des früheren Bundespräsidenten Gustav Heinemann und der Körberstiftung im Jahr 1973 zurück. Ziel sei es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für die eigene Geschichte zu wecken, sagt Programmleiterin Ludwig weiter. Der Wettbewerb, an dem seither 141 000 junge Leute teilgenommen haben, findet aller zwei Jahre statt.

Dennoch führt der Weg der Teilnehmer nicht zwangsläufig zum Geschichtsstudium. Auch bei den beiden Bornaer Gymnasiastinnen nicht. Sophie Größel spielt mit dem Gedanken, Ärztin zu werden. Vivien Mai Schwenke möchte Sprachen studieren. Damit fängt sie in gewisser Weise bereits jetzt an. Nach den Ferien beginnt sie ein Austauschjahr in China, das Studium der chinesischen Hochsprache Mandarin eingeschlossen.

Von Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr