Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wie die Kohle geklungen haben könnte
Region Borna Wie die Kohle geklungen haben könnte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 19.05.2015
Pauline Braune, Sophire Penquitt und Lina Märtens (von links), Gymnasiastinnen aus Markkleeberg und Leipzig, stellen im Museum das Projekt "Geosound" vor. Die neue Ausstellung läuft zwei Monate. Quelle: Thomas Kube

Dahinter verbergen sich Kompositionen von Schülern aus Deutschland und Polen, die sich in Regie des Leipziger Vereins Flügelschlag/Werkbühne ein Jahr lang intensiv mit dem Thema beschäftigt haben.

Wenn die 50 Millionen Jahre der Kohle-Entstehung mit einem Jahr gleichgesetzt werden, wäre das Jahrhundert der Kohleförderung 63 Sekunden lang. Zu den insgesamt 50 Schülern, die an dem Projekt "Geosound" mitgewirkt haben, gehören Sophire Penquitt, Pauline Braune vom Markkleeberger Hildebrandt-Gymnasium sowie Lina Märtens vom Evangelischen Schulzentrum Leipzig. Sie haben sich ein Jahr lang mit dem Thema beschäftigt. Entstanden sind gewissermaßen sphärische Klänge, die die Besucher bei der Ausstellungseröffnung auch zu hören bekommen. "Es ist Programmmusik", erläutert Achtklässlerin Lina Märtens fachmännisch, die Geige spielt und die sich mit ihren beiden Mitstreiterinnen ein Jahr lang jede Woche getroffen at, um an den Kohle-Klängen zu arbeiten. Dazu gehörte die Beschäftigung mit dem Thema, etwa durch ein Besuch im Kraftwerk Lippendorf oder eine Exkursion in den Tagebau, aber auch Vorträge von Geologen. Wissenschaftlich begleitet wurden die Schülerinnen vom renommierten Leipziger Geologen Frank Junge. Der Autor bekannter Werke wie der Bücher "Das Mitteldeutsche Seenland" oder "Beucha. Dorf der Steine" ist der Spiritus rector des Projekts.

Im Museum sind die Ergebnisse der einjährigen Arbeit, ein Musikstück von etwa 30, 35 Minuten Länge, gut zwei Monate lang zu hören. Eingespielt wurde die Musik, die vor dem geistigen Auge des willigen Zuhörers durchaus Bilder aus der Urzeit mit Moor, Eiswüsten und subtropischen Meeren, aber auch Mammut, Urpferd und Säbelzahnkatze entstehen lässt, vom Mendelssohn-Kammerorchester. Das Leipziger Ensemble, das vor 14 Jahren gegründet wurde, hat die Komposition der Schüler, die jetzt zwischen 14 und 16 Jahre alt sind, bei einem Konzert in Görlitz uraufgeführt.

Die Schüler kommen neben Leipzig und Markkleeberg aus Görlitz sowie dem polnischen Zgorzelec und Krakau, allesamt Gegenden, in denen der Kohlebergbau jahrzehntelang von Bedeutung war, wie Anja-Christin Winkler vom Verein Flügelschlag/Werkbühne erläutert. Betreut wurden die Schüler aus Markkleeberg und Leipzig vom Leipziger Komponisten Steffen Reinhold. Sie entwickelten gemeinsam ein Musikstück, in dem sich alles um die Braunkohle und ihre Entstehung dreht. Die Schüler komponierten Motive, die im Tonstudio eingespielt und mit Hilfe elektronischer Soundverarbeitung auf einer Website zu einer einjährigen Komposition zusammengeführt wurden.

Jede Schülergruppe, so Anne-Christin Winkler, vom Verein Flügelschlag/Werkbühne weiter, hatte einen bestimmten Zeitabschnitt musikalisch umzusetzen. Lisa Märtens, Pauline Braune und Sophire Penquitt beschäftigten sich mit der Warmzeit. Zu sehen sind im Museum zudem künstlerische Arbeiten einer Dresdner Schülergruppe zum Thema.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.07.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig und auch in Rötha wurde im Oktober vorigen Jahres des 200. Jahrestages der Völkerschlacht gedacht. In Rötha deshalb, weil dort 1813 die Befehlshaber der gegen Napoleon verbündeten Truppen ihr Hauptquartier im Schloss aufgeschlagen hatten.

19.05.2015

Auf dem braunen Autobahnschild, das dereinst auf Borna hinweisen soll, geht es um Borna als "Historische Stadt". Eine durchaus ambitionierte Werbung für eine Stadt, die landläufig nach wie vor zunächst als ehemalige Bergbau-Metropole wahrgenommen wird.

19.05.2015

Feuerwehreinsatz in der Bornaer Innenstadt, Stromausfälle in Borna, Lobstädt, Kahnsdorf und anderen Orten, ein Arbeitsunfall bei Bauarbeiten in Neukieritzsch - und alles hing miteinander zusammen: 6200 Haushalte und Firmen waren gestern Vormittag zeitweise ohne Strom.

19.05.2015
Anzeige