Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wie im Rausch
Region Borna Wie im Rausch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 25.03.2010
In Superlaune: Albrecht Tanzer beim New York Marathon im vorigen Jahr. Das Shirt für den Lauf trägt die Grüße aus der Heimat. Quelle: privat
Anzeige
Böhlen

Die Urkunde werde einen noch zu findenden Ehrenplatz in seinem Büro bekommen, sagt der 55-Jährige. „Ich muss mir wohl eine Galerie machen.“ Denn nach Lage der Dinge werden wohl noch etliche Dokumente dazukommen. Die nächsten (Lauf)-Termine sind bereits fest gebucht.  Wer Tanzer kennt, weiß: Er ist nicht der Typ, der auf dem Sofa sitzt. Im Gegenteil: Das Laufen sei für ihn zwingend. „Ich würde tot umfallen ohne Sport“, sagt der Bauingenieur, der momentan viele, viele Stunden arbeitet. Und als Ausgleich zum Job eben auch läuft. Ebenfalls viele Stunden.„Wie im Rausch“ sei es in New York gewesen, erinnert sich der leidenschaftliche Läufer. 80 bis 100 Musikkapellen säumten die Strecke der Marathoni, die Leute hätten gejubelt, als wäre es ein WM-Endlauf gewesen, erzählt der Böhlener. Die Stimmung, die Atmosphäre in der Metropole war toll. Am Ziel im Central Park hatte ich fast Tränen in den Augen.“ Da müsse er irgendwann nochmal hin“, sagt der New York-Liebaber. Obwohl es eigentlich die Natur sei, die ihn bei solchen Läufen reize.Die hatte er bei seinem Marathon-Einstand 2008 in Eibenstock reichlich. Und obendrein hatte sich der Debütant gleich noch einen anspruchsvollen Lauf ausgesucht... Er meisterte ihn, keine Frage.Für dieses Jahr sind die (Lauf)-Ziele bereits klar terminiert: Ende April wird Tanzer beim Leipzig Marathon starten. Vier Monate später steht dann ein besonderer Lauf an: der Reykjavik-Marathon. Im Gegensatz zu N.Y., dem wohl größten Marathon der Welt, wo rund 43 000 Läufer an den Start gingen, wird es in Island beschaulicher zugehen. Viel kleiner wird es auf der Vulkaninsel sein, aber sicher reizvoll, ist Tanzer überzeugt. Auf der Suche nach neuen Herausforderungen war er im Internet auf das Rennen gestoßen. Derer gibt es Netz offensichtlich reichlich. Und so peilt der leidenschaftliche Läufer weitere Ziele an. 2011 könnte er sich London vorstellen und den Grönland Marathon. Auf Eis zu laufen stelle er sich toll vor.Apropos Eis: Der lange Winter vermochte es übrigens nicht, den Böhlener von seinem Outdoor-Hobby abzuhalten. In der kalten Luft zu laufen sei zehnmal besser als zu schwitzen, erzählt der Vater zwei erwachsener Kinder. Und so rannte er auch bei klirrendem Frost, nach dem Zwiebelprinzip in mehreren Schichten warm eingepackt. Eine ordentliche Trainingsvorbereitung muss schließlich sein. Entsprechende Trainingspläne gibt es im Netz. Wenngleich Tanzer betont, dass Zeiten für ihn nebensächlich seien. Er laufe zehn Kilometer pro Stunde, „ich quäle mich nicht.“ Im Laufe einer normalen Woche joggt er 60 Kilometer – vorzugsweise am Pleißeradweg entlang, auch der Cospudener See gehört zu den Plätzen, wo er „den Kopf frei bekommt“. Letzteres ist für den selbstständigen Bauingenieur, der im wahrsten Sinne des Wortes oft auf mehreren Baustellen unterwegs ist, ganz wichtig. Er sei früher sehr impulsiv gewesen. Durch das Laufen aber gehe er manches ruhiger und gelassener an, sagt Tanzer. 

Saskia Grätz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast 400 Sportschützen traten am Wochenende in der Sporthalle des Markkleeberger Rudolf-Hildebrand-Gymnasiums zur Sächsischen Landesmeisterschaft mit den Druckluftwaffen an.

24.03.2010

Ab April wird es ernst. Dann müssen Kraftfahrer im gesamten Stadtgebiet einschließlich der Ortsteile mit Geschwindigkeitskontrollen durch die Stadt rechnen. Damit steht fest, dass die Stadt die Kontrollen, die sie nach geltender Rechtslage auch dem Landratsamt überlassen könnte, in eigener Regie durchführt.

24.03.2010

Der Landkreis Leipzig bekommt seinen Haushalt nicht rund und ist Ende März fast die einzige Region in Sachsen, die ihre Finanzen noch nicht unter Dach und Fach hat.

24.03.2010
Anzeige