Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 0 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wiederau: Drei Millionen Euro für Deichsanierung

Wiederau: Drei Millionen Euro für Deichsanierung

Die Arbeiten am vier Kilometer langen Deich zwischen Wiederau und Weideroda sind in vollem Gange. Der so genannte Edeldamm war beim Juni-Hochwasser arg in Mitleidenschaft gezogen worden.

Voriger Artikel
Strahlend und angriffslustig in die Volleyball-Sachsenliga
Nächster Artikel
Großmutter darf ihre Enkelin nicht sehen

Hier entsteht zunächst eine Baustraße entlang des Edeldamms zwischen Wiederau und Weideroda. Später soll daraus eine Deichverteidigungsstraße werden.

Quelle: Mathias Bierende

Wiederau. "Er wurde schwer geschädigt", sagte Axel Bobbe, Leiter des Röthaer Betriebsteils der Landestalsperrenverwaltung. Rund 600 Einwohner wurden damals vorsorglich evakuiert. Glücklicherweise hielten der Deich entlang der Weißen Elster dem Druck der Wassermassen stand - dank Hunderten von Rettungskräften und Einwohnern, die mit Sandsäcken, Pumpen und Zugmaschinen Tag und Nacht im Einsatz waren. "Es ist wirklich ein Glücksumstand, dass der gehalten hat", so Bobbe.

Seine Talsperrenverwaltung reagierte zügig. Seit einigen Wochen laufen die Vorbereitungsarbeiten für eine umfassende Deichsanierung. Dabei müsse eine große Kerndichtung eingezogen werden. Möglich seien dafür verschiedene Technologien, zum Beispiel Spund- oder Betonwände. "Die Dichtung wird die Standsicherheit des Deichs erheblich erhöhen", sagte der Talsperrenchef. Zudem soll eine Deichverteidigungsstraße gebaut werden, "damit wir das nächste Mal mit der Technik richtig ran kommen". Die Baustraße, die derzeit entsteht, werde dafür später umgebaut. Die Gesamtkosten betragen drei Millionen Euro.

"Es ist gut, dass es jetzt so zügig voran geht", sagte der Wiederauer Ortsvorsteher Michael Buth. Schon 2011 seien Deicharbeiten geplant gewesen, zu denen es aber dann nicht gekommen sei. "Jetzt sehen die Anwohner Taten und einen Fortschritt", so Buth. Das sei beruhigend nach den Juni-Ereignissen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 21.09.2013

Carell-Domröse, Claudia

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Autofrühling in Borna

    Am 22. April 2017 präsentieren Autohändler der Region beim LVZ-Autofrühling in Borna die neuesten Modelle - alle Infos gibt es hier. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr