Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wiedergründung vor 20 Jahren
Region Borna Wiedergründung vor 20 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 19.05.2015
Thoralf Lang Quelle: Roger Dietze

Es war im Jahr 1994, als Brasilien Fußballweltmeister wurde und Helmut Kohl für weitere vier Jahre Bundeskanzler blieb. In der Altenburger Straße wurde gebaut - und zwar unkoordiniert, wie die ansässigen Einzelhändler fanden und am Kundenschwund spürten. Es fehlte, so hieß es unter dem damals gerade wieder erstehenden Bornaer Mittelstand, an einer einheitlichen Stimme, mit der sich Händler und Gewerbetreibende äußern konnten. Das war die Initialzündung zur Wiedergründung des Gewerbevereins, zu dem sich Bornaer Unternehmen bereits im Jahr 1860 zusammengeschlossen hatten. Im Dritten Reich wurde der Gewerbeverein verboten, in der sozialistischen Planwirtschaft waren derartige kapitalistische Auswüchse überhaupt nicht vorgesehen. Dass es den Gewerbeverein wieder gab, "das war vor allem das Verdienst von Walther Wenger", sagt der heutige Vereinschef Lang. Der Inhaber des Fotogeschäftes war auch der erste Vorsitzende des alt-neuen Vereins.

In seinen besten Zeiten zählte der Gewerbeverein 138 Mitglieder. Mittlerweile ist die Zahl erheblich zurückgegangen. Aktuell zahlen etwa 90 Unternehmer Mitgliedsbeiträge. Seine ganz große Nachwende-Zeit, daran kann es keinen Zweifel geben, waren die Jahre zwischen 1999 und 2008, als der Gewerbeverein mit seinem politischen Arm, den "Bürgern für Borna" (BfB) in den Stadtrat einzog und dann in Person des langjährigen stellvertretenden Vereinsvorsitzenden Bernd Schröter sogar den Oberbürgermeisterposten besetzte. Die BfB wollen es in diesem Jahr wieder wissen und haben eine Kandidatur bei den Stadtratswahlen angekündigt (die LVZ berichtete).

Immerhin gibt es eine Reihe erfolgreicher Projekte, für die die Gewerbetreibenden stehen. Etwa das Geschäftsstraßenmanagement. Dabei geht es mit Hilfe von Geldern aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) darum, leerstehende Ladenlokale in der Innenstadt wiederzubeleben. Seit Ende letzten Monats fließt auf diesem Weg allerdings kein Geld mehr; das Projekt ist ausgelaufen. Lang: "Wir wollen aber sehen, dass wir uns weiter um leere Läden und Schaufenster kümmern können." Eine Wiederauflage erlebt in jedem Fall das beliebte Bornaer Sommerspektakel, jene belebte Mischung aus qualifizierter Unterhaltung und gastronomischen Angeboten in der guten Stube der Stadt, die auf den früheren Gewerbevereinschef André Ohneberg zurückgeht. Am 12. September gibt es das dritte Eventshopping, und auch an "Born in Borna", der Kampagne mit dem Krankenhaus zur Stärkung der Geburtsstadt Borna soll, so Lang, auch nach dem Betreiberwechsel in der vormaligen Heliosklinik festgehalten werden. Und natürlich wird der Gewerbeverein auch in diesem Jahr im Dezember bedürftige Kinder zu seiner Weihnachtsfeier einladen.

Die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung sei "nach wie vor gut", sagt der Gewerbevereinschef, der bei der Neuwahl im Mai wieder kandidieren wird. Besonders gut laufe die Kooperation mit der Stadt, wenn Silke Heisig, für Ordnungsangelegenheiten in der Stadtverwaltung zuständig, und Heide Napierski, Fachfrau für alles, was mit Kindertagesstätten zu tun hat, im Spiel sind.

Lang betont, dass die Wiedergründung des Gewerbevereins nur ein kleines Jubiläum, ist. Ein großer Festakt sei deshalb nicht vorgesehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 12.02.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stiftung "Wald für Sachsen" klagt nicht gegen den Planfeststellungsbeschluss für die Autobahn 72 zwischen Rötha und der Autobahn 38. Grund dafür sind mangelnde Erfolgsaussichten, sagte gestern Stiftungsgeschäftsführer Henrik Lindner.

19.05.2015

In diesem Jahr steht im Bornaer Museum das ureigene Schwerpunktthema Bergbau im Mittelpunkt. Insbesondere mit der geologisch-musikalischen Ausstellung "Geosounds" erschließt das Museum neue Horizonte.

19.05.2015

Jede Menge Närrinnen und Narresen aus Faschingsvereinen der Region hatten sich am Sonnabendabend im Kitzscheraner Rittersaal eingefunden. Auf Einladung des Karnevalvereins Kitzscher (KVK), der bei seiner großen Galaveranstaltung anlässlich der 50. Session langjährige Weggefährten an seiner Seite haben wollte und für sie ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet hatte.

19.05.2015
Anzeige