Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wintereinbruch: Wenige Unfälle – hoher Salzverbrauch im Landkreis Leipzig
Region Borna Wintereinbruch: Wenige Unfälle – hoher Salzverbrauch im Landkreis Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 02.03.2016
Der Winterdienst musste ausrücken. (Symbolfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Borna/Grimma

Lediglich zwei registrierte das Polizeirevier Borna. Das Revier Grimma zählte insgesamt 13 bis Dienstagnachmittag, wobei vier auf jeden Fall der Glätte zuzurechnen seien. Dass der Verkehr meist ordentlich rollen konnte, dafür hatten schon in den frühen Morgenstunden und am Vorabend die Mitarbeiter der vier Straßenmeistereien im Landkreis gesorgt. Sie waren im Einsatz, um die Fahrbahnen mit Tausalz abzustumpfen.

Anders als mancher vermutet, sorgte der milde Winter nicht dafür, dass Salz gespart werden konnte – im Gegenteil. Häufige Witterungswechsel machten sogar mehr Salz erforderlich. „Bislang wurden in unseren vier Straßenmeistereien 3500 Tonnen verbraucht. Im gesamten Vorjahreszeitraum waren es 2500 Tonnen“, sagt Brigitte Laux, Sprecherin des Landratsamtes. Auch die Einsatztage der Straßenmeistereien seien mit 198 erheblich. Im Schnitt seien das derzeit schon 50 Tage pro Meisterei, im Vorjahreswinter waren es 59 Tage. Sollte der Winter Anfang/Mitte März noch einmal seine kalte Schulter zeigen, an Tausalz jedenfalls werde es nicht mangeln, so Laux: „Aktuell beträgt der Vorrat noch etwas mehr als 2000 Tonnen. Und kurzfristig können weitere Salzmengen abgerufen werden.“

Ausgewählte Verkehrsunfälle

Auf der Bundesstraße 175 in Höhe des ehemaligen Bahnübergangs nahe der Grünen Tanne verunfallte am späten Montagnachmittag ein Pkw-Fahrer. Sein Fahrzeug kam offenbar im Gleisbereich ins Schleudern und stieß dann mit dem Heck gegen den Zaun des einstigen Bahnwärterhäuschens, das inzwischen als Wohngebäude dient. Der Unfallverursacher flüchtete. Er hinterließ einen Schaden von 500 Euro. Laut Polizei geschah der Unfall zwischen 17.30 und 18.30 Uhr. Hinweise von Zeugen nimmt das Polizeirevier Borna entgegen (Telefon 03433/2440).

Die Fahrbahnverhältnisse hat wohl der Fahrer eines VW Golf bei Hausdorf am späten Montagabend unterschätzt. Auf der Bundesstraße 176, hinter dem Ende des Colditzer Ortsteils in Richtung Raschütz, verlor er gegen 21 Uhr die Kontrolle über sein Auto. Dieses krachte gegen ein Einbahnstraßenschild, teilte das Polizeirevier Grimma mit. Der Mann blieb unverletzt. Doch der Volkswagen war nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wurde auf 3000 Euro geschätzt.

Am Montag gegen 23.45 Uhr ist einer Mercedes-Fahrerin im Norden des Kreises wohl der neuerliche Wintereinbruch zum Verhängnis geworden. Auf der Kreisstraße zwischen dem Ortsteil Lossa und dem Gemeinde-Hauptort Thallwitz kam sie mit ihrem Pkw ohne Unfallgegner von der Fahrbahn ab. Das Auto blieb im Straßengraben stehen. Laut Polizeirevier Grimma erlitt die Frau keine Verletzung. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von rund 10.000 Euro.

Ins Schleudern kam am Dienstagmorgen ein 19-Jähriger mit seinem Pkw Peugeot. Der junge Mann war von Neukieritzsch in Richtung Deutzen auf der Staatsstraße 50 unterwegs, als er kurz vor dem Ortseingang die Kontrolle über den Wagen verlor. Der kam von der Fahrbahn ab. Der Mann blieb unverletzt. Der Sachschaden wurde auf 2000 Euro geschätzt. Die Polizei geht von Straßenglätte als Unfallursache aus.

Von es

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anlässlich eines doppelten Jubiläums nutzte Christine Vetter, Vorsitzende des Gemischten Chores Neukieritzsch, die Jahreshauptversammlung für einen Rückblick auf die vergangenen 25 Jahre. Die Sängerinnen und Sänger setzten etliche musikalische Akzente. Neben vielen Auftritten in Deutschland hat der Chor auch international Spuren hinterlassen.

02.03.2016

Wenn Asylanträge künftig einmal schneller bearbeitet werden, hat das für den Landkreis einen Pferdefuß. Werden sie als Flüchtlinge anerkannt, haben sie Anspruch auf Hartz IV beziehungsweise Sozialhilfe und in jedem Fall auf eine Wohnung. Deren Kosten muss dann der Kreis zahlen – ohne die bisherige Pauschale vom Bund.

02.03.2016

Die zeitige Ankunft der Storchendame im Horst von Thräna war als Signal für den nahenden Frühling gedeutet worden. Als vor wenigen Tagen auch ihr Partner aus dem Vorjahr heimkehrte, war das Storchenglück perfekt. Jetzt bedeckt Schnee das Nest. „Solange sie etwas zu fressen finden, macht das den Störchen nichts aus“, gibt Jörg Spörl, der Betreuer des Horsts, Entwarnung.

02.03.2016
Anzeige