Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wohnungsbrand in Frohburg - Feuerwehr brauchte nur vier Minuten
Region Borna Wohnungsbrand in Frohburg - Feuerwehr brauchte nur vier Minuten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 14.08.2015
Binnen vier Minuten war die Frohburger Wehr an ihrem Einsatzort. Quelle: Lakenbrink/Feuerwehr Frohburg
Anzeige
Frohburg

Dank des ihres schnellen Handelns konnte die Frohburger Feuerwehr am Freitag einen jungen Mann aus seiner brennenden Wohnung retten. 15.42 Uhr war die Wehr informiert worden, dass aus einem Mietshaus in der Neuen Straße Flammen schlagen. Da sich das Gerätehaus in der Nachbarschaft befindet, "waren wir in vier Minuten bereits vor Ort", sagte Wehrleiter Lars Kupfer. Der Brand war offenbar in der zweiten Etage des Neubaus ausgebrochen, und der Mieter der Wohnung hatte sich in seiner Not auf den Balkon geflüchtet. "Über eine tragbare Leiter konnten wir ihn in Sicherheit bringen", sagte Kupfer. Parallel dazu habe man mit der Bekämpfung der Flammen begonnen. Der Mann, 1981 geboren, erlitt eine Rauchgasvergiftung. Sanitäter brachten ihn in das Klinikum Borna. Um auszuschließen, dass in Nachbarwohnungen Menschen zu schaden kommen, brachen die Feuerwehrleute zwei Türen auf und brachten einen weiteren Mieter vorsorglich nach draußen.

Mit 20 Kameraden und vier Fahrzeugen war die Frohburger Wehr im Einsatz. Als der Brand, der in der Küche ausbrach, gelöscht war, kümmerten sich die Ehrenamtlichen um die Entlüftung des Treppenhauses und der Wohnungen. Die Wohnung, in der das Feuer entstand, ist zurzeit unbewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Erste Erkenntnisse gehen davon aus, dass das Kabel eines offenbar defekten Toasters das Feuer auslöste. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rasenmäher kämpft sich lautstark durch das hohe Unkraut. Rund um die Backsteinhallen der ehemaligen Brikettfabrik in Witznitz räumen Arbeiter Bauschutt und herumliegenden Müll auf die Pritsche eines Transporters.

17.08.2015

Der Freistaat Sachsen braucht mehr Leute wie Rafael Zeller. Davon ist der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) überzeugt. Er besuchte am Donnerstag das Unternehmen Thermic Energy mit Standorten in Borna und Zedtlitz, dessen Geschäftsführer Zeller ist.

16.08.2015

Ungewöhnlicher Anblick in Groitzsch: Die Schwennigkenbrücke wölbt sich derzeit nicht über das Wasser, sondern liegt am Ufer. Grund dafür sind umfangreiche Instandhaltungsmaßnahmen.

15.08.2015
Anzeige