Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Wyhra feiert 725 Jahre nach Ersterwähnung
Region Borna Wyhra feiert 725 Jahre nach Ersterwähnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 28.08.2011
Renate Göbel, Lisa Wunderlich und Helga Binder (v.l.) mit dem Abschnittsbevollmächtigten Andreas Holleritt vor der St. Stephanuskirche, die zum Auftakt der Festwoche im Mittelpunkt stand. Eine Woche wird jetzt in Wyhra gefeiert bis am Sonntag ein Fei Quelle: Gislinde Redepenning
Anzeige
Wyhra

Die erste urkundliche Erwähnung des sicherlich weit älteren Ortes geht auf eine Urkunde zurück, die Friedrich von Schönburg 1286 ausstellen ließ, als er das Dorf dem Kloster Geringswalde schenkte. Das liegt 725 Jahre zurück und ist Grund genug, kräftig zu feiern, zumal sich Wyhra durch das Volkskundemuseum und die Neuholländer-Mühle als Anziehungspunkt für Ausflügler einen Namen gemacht hat.Zum gestrigen Auftakt der Feierlichkeiten lud die Kirchgemeinde zu einem Eröffnungsgottesdienst in die St. Stephanuskirche ein. „Die war mit 210 Besuchern voll besetzt, einige mussten sogar draußen stehen", freute sich Andreas Krötzsch, Leiter des Festkomitees, der alle Hände voll zu tun hatte, die von Volkskundemuseumsleiter Hans-Jürgen Ketzer gestaltete Festschrift, Programme und Pins zu verkaufen. Nach mächtigem Andrang bei der Kaffee- und Kuchenausgabe mit musikalischer Untermalung des Zedtlitzer Männerchores zog es die Festgäste erneut in die bis auf den letzten Platz gefüllte Kirche. Die Kunsthistorikerin Dr. Iris Ritschel hielt einen Vortrag über einen weiteren „Jubilar": Der Altar mit einem prächtigen, spätgotischen Schnitzaufsatz wurde im Jahr 1511, also vor genau 500 Jahren, fertiggestellt.Zu den begeisterten Festgästen, als gebürtige Wyhraerinnen auch in Vorbereitung und Organisation eingebunden, gehören Renate Göbel, Lisa Wunderlich und Helga Binder. Ganz besonders freuen sie die drei Damen auf den großen Festumzug am nächsten Sonntag, der die Geschichte ihrer Heimatstadt in 33 historischen Bildern darstellt.Viel Spaß hatten sie im Gespräch mit dem „Abschnittsbevollmächtigten" Andreas Holleritt, der in Original-Uniform bei Volks- und Heimatfesten auftritt, auch den einen oder anderen Strafzettel verteilt und einfach gerne mit den Menschen ins Gespräch kommt. „Wir sind sehr stolz darauf, was hier mit viel Lust und Liebe geschaffen wurde", ist sich das Trio einig. „Mehr als 100 lebensgroße Puppen wurden geschaffen und vor die Häuser gesetzt, die alle einen Bezug zu den Bewohnern haben." Da haben sich auch Ines Karig und ihr Partner Mario Wünsche ins Zeug gelegt. Die Heilpraktikerin für Mensch und Tier hat ihrer Figur Akupunkturnadeln und Fläschchen mit homöopathischen Mitteln in die Hände gebastelt und lässt ihr Pferd Shannon über die Mauer schauen. „Wir sind vor vier Jahren aus Borna hergezogen und haben es nicht einen Tag bereut", erzählen die beiden. „Das Dorfleben ist sehr schön, es ist immer etwas los und wir wurden gleich voll integriert."Der heutige Montag gehört den Kleingärtnern der Anlage Friedenshain, die in diesem Jahr 60 Jahre alt wird. Sie laden zur Besichtigung, zum Kegeln sowie zu einem gemütlichen Abend bei Rostern und Getränken ein. Am Dienstag steht der Verein Historische Kraftfahrzeuge und Feuerwehrtechnik im Mittelpunkt des Geschehens, wenn er durch die Ausstellung führt und über seine Geschichte informiert. Um 19 Uhr wird das alte Landkino wieder eröffnet, bei freiem Eintritt werden historische Filme gezeigt. „Wenn das Interesse groß genug ist, wird es vielleicht wieder regelmäßig genutzt", mutmaßt Andreas Krötzsch.Nach dem Mühlentag am Mittwoch, dem Tag der Freiwilligen Feuerwehr am Donnerstag und dem Freitag mit Spiel, Spaß und Unterhaltung rund ums Volkskundemuseum steht am Sonnabend, 3. September, der Höhepunkt an: Alle Aktionen der Woche stehen gleichzeitig offen, dazu locken Handwerkermarkt und Aktionen für Kinder, kulturelle und musikalische Angebote sowie ein Höhenfeuerwerk und Tanz bis in die frühen Morgenstunden.

Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus dem Berliner Umland bis nach Niedergräfenhain zu fahren, um seinen Kaukasischen Owtscharka einem renommierten Zuchtrichter vorzustellen, für Jens Wrona ist das keine Hürde.

28.08.2011

„American Classics", Uraufführungen von Bläserwerken junger Komponisten, die Märchenoper „Hänsel und Gretel" in einer Fassung für Blechbläser: Die Sächsische Bläserphilharmonie lädt bis zum Jahresende zu drei großen Konzerten in ihren Neubau am Rand des Bad Lausicker Kurparks ein.

24.08.2011

[image:phplOW6BC20110823211323.jpg]
„Da kommen noch große Aufgaben auf uns zu", weiß auch Sascha Kipping, Chef des Fördervereins des Freibades.

23.08.2011
Anzeige