Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
ZBL-Kalkulation sieht nahezu stabile Preise für Trink- und Abwasser vor

ZBL-Kalkulation sieht nahezu stabile Preise für Trink- und Abwasser vor

"Alle Jahre wieder" stimmt für den Zweckverband Wasser/Abwasser Bornaer Land (ZBL) zwar nicht. Doch fast jedes zweite Jahr macht er es kurz vor Weihnachten spannend, weil über neue Gebühren abgestimmt wird.

Borna. Diskussionen gab es auch diesmal reichlich im Vorfeld. Zur Verbandsversammlung am Dienstag, Beginn 17 Uhr, stehen in der Geschäftsstelle Blumrodapark aber fast stabile Preise zum Beschluss, kündigt Betriebsleiter Michael Spitzner an.

In der letzten Versammlung gingen die Vorstellungen der Verbandsräte aus den Kommunen über die Gebührenkalkulation fürs Trinkwasser auseinander. Ute Reuther aus Kitzscher hielt ein Zahlenwerk für 2016 nicht für belastbar, da zusätzliche Kosten von 600 000 Euro auf den Verband zukommen, wenn die Kündigung der Fernwasserversorgung nicht genehmigt wird. Peter Fröhlich aus Groitzsch sprach sich erneut für die Abschaffung der Grundgebühr (einst Zählergebühr) aus, wobei er ihr Absenken über mehrere Jahre vorschlug.

Speziell die Frage, ob die Kalkulation für ein oder zwei Jahre bestätigt werden soll, beschäftigte die Verbandsräte. Laut Spitzner, dessen ZBL-Verwaltung das Zahlenwerk in Jahresscheiben vorgelegt hatte, müsste die Mengengebühr von jetzt 1,79 Euro pro Kubikmeter Trinkwasser für 2015 auf 1,93 Euro steigen und könnte für 2016 auf 1,53 Euro fallen. Für die Gesamtzeit der 24 Monate sei ein Mittelwert von 1,73 Euro möglich. Der stellvertretende ZBL-Vorsitzende Henry Graichen (CDU), Bürgermeister von Neukieritzsch und Leiter der Versammlung, befand eine "gewisse Konstanz für Bürger und Firmen" als wichtig. Bei einer Probeabstimmung ging die Tendenz zur zweijährigen Kalkulation.

Entschieden werden muss zudem noch, ob die Variante dieser einheitlichen oder einer gestaffelten Mengengebühr angewendet wird. Bei Letzterer soll nach dem Entwurf 1,77 Euro pro Kubikmeter Trinkwasser für die meisten Verbraucher fällig werden. Lediglich ein Unternehmen in der Region, das jährlich rund 160 000 Kubikmeter abnimmt, würde in den Genuss des Rabatts kommen. "Das entspricht dem Verbrauch von fast 1000 Bürgern, wobei dem Verband aber ein Großteil der Kosten erspart bleibt", sagte Betriebsleiter Spitzner.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.12.2014
Olaf Krenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr