Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Zauberhafte Narren
Region Borna Zauberhafte Narren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 20.11.2011
Während der Aufführung. Quelle: Gislinde Redepenning
Anzeige
Groitzsch

Die Schnaudertaler Schluchtenjodler mit Bernd Günther und Klaus-Jürgen Alexander besangen es in ihrer Vereinshymne: „In Groitzsch ist heute Karneval, die Stimmung kocht im ganzen Saal". Von der ersten Minute an klatschte das Publikum mit, ließ sich zum donnernden „Greetzsch oho" hinreißen und vom Moderatorenpaar Hendrik Fleischer, der als Präsident schon traditionell das Mikrofon in die Hand nimmt, und Yvette Mahler unterhaltsam und witzig durchs Programm führen.

Vom Thron aus beobachteten die Hoheiten Nicole I. und René III. wohlwollend das Geschehen. „Aufregend, lustig, auch etwas stressig", findet Prinzessin Nicole ihre neue Aufgabe, die ihr auf jeden Fall sehr viel Spaß macht. Dass Prinz René Knothe derart im Rampenlicht steht, ist eher ungewöhnlich. Der rührige Zwenkauer ist ansonsten hinter den Kulissen als ehrenamtlicher Helfer an vielen Fronten immer und überall zur Stelle, wenn es nötig ist. „Wir haben ihn im Sommer anlässlich unseres Festes für alle Helfer und Unterstützer beim Lagerfeuer und Bierchen überredet", verriet Zugführer Dirk Hoffmann. „Da er bei LilaLogistik arbeitet, die uns seit Jahren als Sponsor unterstützt, unter anderem mit den Fahrzeugen für unseren Umzug, war er eingeladen." Ganz nebenbei bekam eine weitere kräftige Tanzformation Zuwachs: „Wenn mein Freund Prinz wird, steige ich beim Männerballett ein", beschloss spontan Arbeitskollege Ralf Kretschmer und nahm eifrig das wöchentliche Training auf, um in Großpriesligk als „Römer" sein Bühnendebüt zu geben.

Getreu dem Motto der 47. Saison „Zirkus unterm Wasserturm" begeisterten schelmisch frotzelnd Angelika Einsle als Clown und Bettina Mähler als Hellseherin mit Sketchen, in denen sie sowohl die große als auch die Lokalpolitik im Visier hatten.

Tanzmariechen Nadine strahlte zu Recht nach ihrem Solo-Auftritt. Reichlich Applaus bekam auch die Prinzengarde, die mit Frack und Zylinder einen im wahrsten Sinne des Wortes „zauberhaften" Tanz gemeinsam mit den Tanzmäusen einstudiert hatte. Die ganz Kleinen zwischen fünf und acht Jahren tobten unter der Obhut der Trainerinnen Diana Urban und Kerstin Neumann routiniert übers Parkett. Die sechsjährige Luise gab zwar zu, wie die anderen ziemlich aufgeregt gewesen zu sein, anmerken lassen hat sie sich das natürlich nicht.

Die letzten drei Jahre schon war Jens Häckert aus Neukieritzsch mit Familie und Freunden im Publikum. Seine Favoriten: „Die Poisons und die Schnaudertaler Schluchtenjodler finde ich immer gut." Präsident Hendrik Fleischer lobte alle Vereinsmitglieder uneingeschränkt: „Ich staune selbst, was die Leute auf die Beine stellen, Wahnsinn, was wieder so ausgegraben wurde. Immerhin entstehen im Herbst und im Frühjahr zwei Programme. Ein großer Dank an alle, die sich so viel Mühe geben."

Der Run auf die Karten der Frühjahrsveranstaltungen ist bereits im Gange. Dirk Hoffmann bittet, die vorbestellten Karten in der Bäckerei Schützka in den nächsten Tagen abzuholen.

Gislinde Redepenning

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto „Retten und Helfen ist Ehrensache" wurden Freitagabend im Markkleeberger Großen Lindensaal langjährige Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und Helfer der Katastrophenschutzverbände des Landkreises Leipzig ausgezeichnet.

20.11.2011

[image:phpATwWJB20111118212250.jpg]
Der finanzielle Grundstock der 1999 gegründeten Stiftung liegt in der Protestaktion „Eine Mark für Espenhain", die das Christliche Umweltseminar Rötha in der DDR Ende der 1980er Jahre initiiert hatte.

19.11.2011

[image:php9Sr4VY20111118212837.jpg]
Die Vorbereitungen zogen sich hin. Schon 2006 ersteigerten Krumbholz’ das 12 000 Quadratmeter große Areal der ehemaligen Bella-Schuhfabrik.

18.11.2011
Anzeige