Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zukunftsangst und Vorwürfe bei Edeka

Zukunftsangst und Vorwürfe bei Edeka

Dass die Stimmung bei den Mitarbeitern im Edeka-Lager in der Stauffenbergstraße seit langem im Keller ist, liegt auf der Hand. Im März 2015, so heißt es, beginnt die Auflösung des Lagers zugunsten des neuen Standortes Berbersdorf an der Autobahn 72. Bis Ende nächsten Jahres ist dann sowohl in Borna als auch in Hof bei Staucha Schluss.

Voriger Artikel
Auf soliden finanziellen und sportlichen Füßen
Nächster Artikel
Kitzscher verliert eine Kindertagesstätte

Noch ist das Edeka-Lager in der Stauffenbergstraße in Betrieb. Ende nächsten Jahres soll hier Schluss ein.

Quelle: Thomas Kube

Borna. Klar ist, dass längst nicht jeder der Mitarbeiter in Borna wie in Staucha eine Anschlussverwendung am neuen Standort findet. Aber nicht nur das, sagt der Bornaer Stadtratsfraktionschef Roland Wübbeke in seiner Eigenschaft als Rechtsvertreter des Bornaer Edeka-Betriebsrates, sei ein Problem. Seit langen schon höhle die Geschäftsführung der Edeka-Handelsgesellschaft Nordbayern/Sachsen/Thüringen mit Sitz im fränkischen Rottendorf systematisch die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates aus. Entsprechende Nachfragen der LVZ bei der Edeka-Geschäftsführung blieben allerdings ohne Antwort.

Bereits vor sieben Jahren hatte das Unternehmen seine Pläne bekannt gemacht, seine Lager in Borna und in Staucha zugunsten eines Neubaus in Berbersdorf aufzugeben. Seinerzeit trat das Unternehmen recht kulant auf. Von einem wenn auch zeitlich begrenzten Shuttle der Edeka-Mitarbeiter aus Borna an den neuen Standort war die Rede und selbstredend von Jobangeboten für die bisherigen Mitarbeiter. Mittlerweile hat eine Reihe von Bornaer Edeka-Mitarbeitern, die Rede ist von 60, das Unternehmen freiwillig verlassen, um sich andersweitig einen Broterwerb zu sichern. Aktuell arbeiten in Borna noch etwa 290 Leute, von denen etwa 60 polnische Leiharbeiter sind. Bei deren Einstellung sei aber der Betriebsrat ebenso wenig gefragt worden wie bei der Anordnung von Überstunden. Generell, so Wübbeke, werde der Betriebsrat bei vielen wesentlichen Entscheidungen, bei denen das vom Gesetzgeber vorgeschrieben sei, nicht angehört. Die Geschäftsführung nehme das Gremium nicht ausreichend ernst. Zudem stehen Vorwürfe im Raum, denen zufolge Mitarbeiter des Lagers in der Stauffenbergstraße bisweilen länger als die maximal möglichen zehn Stunden am Tag arbeiten müssten. Ein Vorwurf, zu dem sich die Edeka-Geschäftsführung allerdings genauso wenig äußert wie zum Vorhalt, dass die Erfassung der Arbeitszeiten der Mitarbeiter nicht immer korrekt erfolge. Unter den Mitarbeitern heißt es, dass das Erfassungssystem manipuliert werde.

"Die Stimmung ist schlecht", sagt Wübbeke, der bei der Verlagerung des Bornaer wie des Hofer Edeka-Lagers an die A 72 auch an der Sinnhaftigkeit der sächsischen Förderrichtlinien zweifelt, obwohl er als CDU-Mann ansonsten von der Weisheit der Dresdner Staatsregierung überzeugt ist. Im konkreten Fall aber werde das Handelsunternehmen mit Fördergeldern belohnt, um mit der Errichtung des neuen Lagers 250 Arbeitsplätze abzubauen.

Denn so viel scheint klar. Wenn im neuen Lager 308 neue Arbeitsplätze entstehen sollen, reicht das in keinem Fall für sämtliche Edeka-Beschäftigten an den beiden bisherigen Standorten. Ohnehin machen Gerüchte die Runde, dass in Berbersdorf unterm Strich nur noch 250 Leute Arbeit finden. Dass es für die Mitarbeiter einen Sozialplan gibt, helfe da nur bedingt. Vielmehr, so Wübbeke, gebe es Benachteiligungen von Mitarbeitern, die womöglich durch kritische Äußerungen auffällig geworden sind, wenn die zuständige Auswahlkommission über die Besetzung der Stellen im neuen Lager entscheide. Viele der aktuellen Edeka-Mitarbeiter müssten befürchten, Ende 2015, wenn Edeka seine Zelte in Borna endgültig abgebrochen hat, auf der Straße zu stehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.09.2014
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 14:29 Uhr

Kreisliga A (West): Borna II/Eula braucht für 2:0-Erfolg in Kitzscher reichlich Anlauf

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr