Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Zukunftsangst und Vorwürfe bei Edeka
Region Borna Zukunftsangst und Vorwürfe bei Edeka
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 19.05.2015
Noch ist das Edeka-Lager in der Stauffenbergstraße in Betrieb. Ende nächsten Jahres soll hier Schluss ein. Quelle: Thomas Kube

Klar ist, dass längst nicht jeder der Mitarbeiter in Borna wie in Staucha eine Anschlussverwendung am neuen Standort findet. Aber nicht nur das, sagt der Bornaer Stadtratsfraktionschef Roland Wübbeke in seiner Eigenschaft als Rechtsvertreter des Bornaer Edeka-Betriebsrates, sei ein Problem. Seit langen schon höhle die Geschäftsführung der Edeka-Handelsgesellschaft Nordbayern/Sachsen/Thüringen mit Sitz im fränkischen Rottendorf systematisch die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates aus. Entsprechende Nachfragen der LVZ bei der Edeka-Geschäftsführung blieben allerdings ohne Antwort.

Bereits vor sieben Jahren hatte das Unternehmen seine Pläne bekannt gemacht, seine Lager in Borna und in Staucha zugunsten eines Neubaus in Berbersdorf aufzugeben. Seinerzeit trat das Unternehmen recht kulant auf. Von einem wenn auch zeitlich begrenzten Shuttle der Edeka-Mitarbeiter aus Borna an den neuen Standort war die Rede und selbstredend von Jobangeboten für die bisherigen Mitarbeiter. Mittlerweile hat eine Reihe von Bornaer Edeka-Mitarbeitern, die Rede ist von 60, das Unternehmen freiwillig verlassen, um sich andersweitig einen Broterwerb zu sichern. Aktuell arbeiten in Borna noch etwa 290 Leute, von denen etwa 60 polnische Leiharbeiter sind. Bei deren Einstellung sei aber der Betriebsrat ebenso wenig gefragt worden wie bei der Anordnung von Überstunden. Generell, so Wübbeke, werde der Betriebsrat bei vielen wesentlichen Entscheidungen, bei denen das vom Gesetzgeber vorgeschrieben sei, nicht angehört. Die Geschäftsführung nehme das Gremium nicht ausreichend ernst. Zudem stehen Vorwürfe im Raum, denen zufolge Mitarbeiter des Lagers in der Stauffenbergstraße bisweilen länger als die maximal möglichen zehn Stunden am Tag arbeiten müssten. Ein Vorwurf, zu dem sich die Edeka-Geschäftsführung allerdings genauso wenig äußert wie zum Vorhalt, dass die Erfassung der Arbeitszeiten der Mitarbeiter nicht immer korrekt erfolge. Unter den Mitarbeitern heißt es, dass das Erfassungssystem manipuliert werde.

"Die Stimmung ist schlecht", sagt Wübbeke, der bei der Verlagerung des Bornaer wie des Hofer Edeka-Lagers an die A 72 auch an der Sinnhaftigkeit der sächsischen Förderrichtlinien zweifelt, obwohl er als CDU-Mann ansonsten von der Weisheit der Dresdner Staatsregierung überzeugt ist. Im konkreten Fall aber werde das Handelsunternehmen mit Fördergeldern belohnt, um mit der Errichtung des neuen Lagers 250 Arbeitsplätze abzubauen.

Denn so viel scheint klar. Wenn im neuen Lager 308 neue Arbeitsplätze entstehen sollen, reicht das in keinem Fall für sämtliche Edeka-Beschäftigten an den beiden bisherigen Standorten. Ohnehin machen Gerüchte die Runde, dass in Berbersdorf unterm Strich nur noch 250 Leute Arbeit finden. Dass es für die Mitarbeiter einen Sozialplan gibt, helfe da nur bedingt. Vielmehr, so Wübbeke, gebe es Benachteiligungen von Mitarbeitern, die womöglich durch kritische Äußerungen auffällig geworden sind, wenn die zuständige Auswahlkommission über die Besetzung der Stellen im neuen Lager entscheide. Viele der aktuellen Edeka-Mitarbeiter müssten befürchten, Ende 2015, wenn Edeka seine Zelte in Borna endgültig abgebrochen hat, auf der Straße zu stehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.09.2014
Nikos Natsidis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jahreshauptversammlung beim Volleyballclub Pegau: 26 von 58 stimmberechtigten Sportlern wählten kürzlich eine neue Vereinsführung und verabschiedeten Gunther Grothe, Marian Kühn und Steffen Patzschke nach vielen Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand.

19.05.2015

Die Ortsfeuerwehr Wiederau will wieder an alte Zeiten anknüpfen und eine eigene Jugendfeuerwehr aufbauen. Zum ersten Schnupperdienst kamen bereits sieben Mädchen und Jungen zusammen.

19.05.2015

Das fusionierte Finanzamt in Grimma entwickelt sich offenbar zum Gegenmodell des Berliner Großflughafens. Während die Baumaßnahme in der Hauptstadt sich schon etliche Male verzögerte und Köpfe rollten statt Flieger auf der Rollbahn, scheint das Grimmaer Objekt schneller fertig zu werden als ursprünglich geplant.

19.05.2015
Anzeige