Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Zusätzliche Krippen-Plätze sind auch 2012 und 2013 nötig im Landkreis
Region Borna Zusätzliche Krippen-Plätze sind auch 2012 und 2013 nötig im Landkreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 13.09.2011
Der Jugendhilfeausschuss vergab am Dienstag Abend zusätzliche Mittel für vier Krippen und einen Kindergarten.
Anzeige
Borna

Davon profitieren vier Krippen und ein Kindergarten. Vor allem aber ging es um die Grundsatzentscheidung, nach welchen Kriterien im nächsten und übernächsten Jahr Fördermittel vergeben werden sollen.

Weil in zahlreichen Kommunen die Zahl der vorhandenen Krippenplätze noch nicht dem Bedarf entspricht, steht die Schaffung zusätzlicher Kapazitäten auch 2012 und 2013 obenan. Der Landkreis sehe die Priorität in den meisten dieser Kommunen aber nicht in Krippen-Neubauten, sondern eher im Ausbau vorhandener Gebäude, machte Jugendamtsleiter Thomas Pfeifer deutlich. Denn man dürfe nicht bei leicht sinkenden Geburtenzahlen Überkapazitäten der Zukunft schaffen. Frank Lange, Bürgermeister von Machern, nannte namens des Sächsischen Städte- und Gemeindetages einen zweiten Grund für diese Fokussierung: Zurzeit gibt es keine Förderung durch das Land, und Bundesmittel dürfen nur für den Bereich Krippe verwandt werden. „Dabei können wir nicht stehenbleiben. Aus den U-3-Jährigen werden Ü-3-Jährige. Wer A sagt, sollte auch B sagen", meinte Lange an die Adresse der Landespolitik. Die müsse wieder Fördergelder für Kindergärten und Horte zur Verfügung stellen.

Zurück zu den Prioritäten für die Bundesmittel: Zweitrangig werde man jene Krippen bedenken, die anderenfalls Gefahr laufen, aufgrund baulicher Mängel ihrer Betriebserlaubnis verlustig zu gehen, sagte Thomas Pfeifer. Bleibe danach noch etwas zu verteilen, treffe man Einzelfallentscheidungen. Ein Kurs, den die Mitglieder des Jugendhilfeausschusses mitzugehen bereit sind. Sie stimmten einhellig zu. Anhand der aktuellen Kinderzahlen im Landkreis werden im nächsten Jahr 960 000 Euro und 2013 noch einmal 940 000 Euro Bundesförderung zur erwartet. Der Landkreis stockt diese Summen aus eigener Kraft um zehn Prozent auf.

Für das laufende Jahr konnte der Jugendhilfeausschuss gestern noch einmal rund 110 000 Euro freigeben. Diese Summe blieb nach der ersten Förderrunde im Frühjahr ungenutzt. Da es sich nur um Gelder des Bundes und des Kreises handelt, kommen als Nutznießer nur Krippen in Betracht. Gelder erhalten demnach die Kindertagesstätten „Haus der Zukunft" Neukieritzsch, „Sonnenschein" Wurzen, „Little Stars" Geithain und die „Böhlener Knirpse".

Überraschenderweise packte das Land Sachsen, dessen Zahlungen bisher auf Null standen, jetzt doch 134 000 Euro auf den Tisch, die der Landkreis mit zehn Prozent aus der eigenen Schatulle ergänzt. Aufgrund der - gemessen an den Kosten der in Frage kommenden Bauprojekte im Kindergarten- und Hortbereich - geringen Summe schlug die Verwaltung vor, diesen Betrag einer einzigen Einrichtung zukommen zu lassen. Den „Böhlener Knirpsen" nämlich, die damit den dritten Bauabschnitt ihrer Kindergarten-Sanierung - Brandschutz, Sanitärräume, Heizung, Elektro - beginnen können. Der Ausschuss hatte dagegen keine Einwände.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anja Jonas bleibt die Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Leipziger Land - Muldental. Die 38-jährige Markkleeberger wurde Montag Abend beim Kreisparteitag in Naunhof deutlich für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.

13.09.2011

Alkohol, Drogen, Medikamente, Computerspiele - die Bandbreite möglicher Abhängigkeiten ist groß. Süchte betreffen Heranwachsende aller sozialen Schichten, und immer früher beginnt der Einstieg.

12.09.2011

Die Steinbacher Orgel ist zurück. Das Instrument, das Johann Ernst Hähnel 1736/37 in der Dorfkirche aufstellte und das in den vergangenen Monaten aufwendig restauriert wurde, erklang am Sonntag erstmals wieder, erst in einem Festgottesdienst, am Abend dann mit Frauenkirchen-Kantor Matthias Grünert am Spieltisch.

12.09.2011
Anzeige