Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Zwei Orte – ein Gewerbeverein: Gebündelte Kraft für Groitzsch und Pegau
Region Borna Zwei Orte – ein Gewerbeverein: Gebündelte Kraft für Groitzsch und Pegau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 12.11.2017
Groitzscher Gewerbeschau im Mai 2017. Quelle: René Beuckert
Anzeige
Groitzsch/Grosspriesligk

Die ge­bündelte Kraft von Unternehmern der Elsterregion ist im neuen Namen ihrer Interessenvertretung abzulesen: Gewerbeverein Groitzsch/Pegau. Das beschloss die Mitgliederversammlung mit einer Satzungsänderung am Dienstagabend im Gasthof Großpriesligk. Auslöser dafür war, wie be­richtet, der Wechsel zahlreicher Pegauer Händler und Firmen in die Groitzscher Gemeinschaft, nachdem für ihren mehr als 23 Jahre eigenständigen Gewerbeverein das Aus zum 31. März gekommen war. Als Vorstand wurden Vorsitzender Dieter Hager, die Stellvertreter Steven Stötzner und Tom Albrecht sowie ihre fünf Kollegen des bisherigen Gremiums der Schusterstadt bestätigt.

Neuwahl im Frühjahr möglich

Sowohl die Namensänderung als auch die Vorstandswahl waren im Vorfeld gut kommuniziert und beraten worden. „Änderungsvorschläge gab es in der Versammlung nicht“, sagte Hager. Zuvor sei lediglich mal überlegt worden, Wiprecht (Markgraf im 11./12. Jahrhundert) in den Namen einzubinden, was aber verworfen wurde. „So ist es schlicht und einfach zu verstehen.“ Mit der Wahl hätte er gern gewartet, doch habe das Amtsgericht den Verein gerügt. „Für die Einbindung von Pegauern in die Führung war es jetzt noch zu früh, weil ja noch Vereinsaufnahmen liefen. Außerdem glaube ich, dass in den nächsten Monaten weitere Unternehmer zu uns stoßen werden.“ Abgesprochen sei deshalb, dass es bereits im Frühjahr eine Neuwahl geben könnte, um dann Gewerbetreibende beider Kommunen in den Vorstand zu bringen. Zumindest wurden mit den Wiederauern Dietmar und Jens Ende schon mal zwei „Alt-Pegauer“ als Rechnungsprüfer bestimmt.

Positives Fazit der bisherigen Arbeit

Im Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre zogen Hager und Stötzner ein positives Fazit. Als Erfolge strichen sie die Gewerbeschau, für die der Vorsitzende dennoch ein neues Konzept und einen anderen Veranstaltungsort als das Sportgelände anstrebt, sowie die Neuerscheinung des Groitzscher Informationsheftes heraus. 2018 könne ein solches Exemplar für Pegau in Zusammenarbeit von Gewerbeverein und Stadt entstehen, so Hager weiter. Die wiederholte Vergabe von Innovationspreisen an Projekte in Oberschule und Gymnasium und die Förderung des Tierheims Oellschütz sowie der Jugend in Feuerwehr und Spielmannszug wurden ebenfalls genannt.

In der Sitzung wurde ein Pegauer Computerspezialist in den Gewerbeverein aufgenommen, nachdem in der letzten Vorstandssitzung eine Groitzscher und drei Pegauer Firmen eingeschrieben worden waren. „Damit haben wir aktuell 88 Mitglieder, davon 21 aus Pegau“, stellte Hager fest.

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Missio-Truck, eine multimediale Ausstellung der Aktion Schutzengel, macht derzeit Station in Böhlen und soll den Schülern das Thema Flucht und deren Ursachen näher bringen. Denn Unwissenheit, sagt Heidi Bischof vom Netzwerk für Demokratische Kultur, sei die Keimzelle von Vorurteilen.

09.11.2017

Durch die Trennung vom Bereich Döbeln hat sich der Rettungszweckverband Grimma erübrigt. Seine Aufgaben gehen zum 1. Januar 2018 auf die Landkreise Leipzig und Mittelsachsen über. Der Kreistag in Borna gab dazu grünes Licht.

09.11.2017

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember wird nur noch eine von zwei S-Bahn-Linien bei Bedarf an der Station Böhlen Werke halten. SPD-Stadtrat David Laux fürchtet Nachteile für den Industriestandort. Der Haltepunkt habe nur noch geringe Bedeutung, erklären ansässige Unternehmen. Aus der Linie S 3 wird mit dem Fahrplanwechsel die S 6.

12.11.2017
Anzeige