Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Borna Zwinger-Trio begeistert in Pegau
Region Borna Zwinger-Trio begeistert in Pegau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 19.05.2015
Sie können so schön blödeln: Tom Uwe Pauls, Peter Harald Kube und Jürgen Josef Haase (v. l.). Quelle: Thomas Kube

Da ist dieser leere Platz - in der ersten Reihe. Der stört vor allem Tom Uwe Pauls mächtig, der "da immer hinguggen" muss und es überhaupt ziemlich unverschämt findet, wieso bei seinem Programm ein so toller Platz frei bleibt. Nach humorvollem Hin und Her rutscht eine ganze Reihe Zuschauer einen Platz nach links, was natürlich zur Folge hatte, dass nun wieder ein Stuhl auf der anderen Seite frei ist. Das gefällt auf der Bühne Jürgen Josef Haase nicht. Aber er hat an diesem Abend nur die Rolle des gutmütigen Trottels erwischt, der jedoch meisterhaft auf verschiedenen Rhythmus- und Klapperinstrumenten spielt, darunter Waschbrett und Löffel. Sein Gemecker wird kurzerhand vom dritten Zwingertrio-Mann Peter Harald Kube unterbunden, der durchs Programm führt und zwei Stunden lang versuchte, das Niveau zu heben. Denn die drei Retter der Tafelrunde sind auf der Suche nach dem heiligen Gral, nach dem großen Sinn.

Die Suche gestaltet sich urkomisch, ohne jemals flach zu sein. Tom Pauls hat ein großes Herz für die Frauen, auch was die Sprache betrifft. Er habe nichts gegen eine Raucherin, die eine "Aschenbecherin" benutzt. Nur möchte er bei Bombenfunden auch nicht immer von herrenlosen Koffern hören, "damenlose Kofferin" sei gerechter. Bei diesen schwierigen Worten merken die drei Kabarettisten, Musiker und Schauspieler, dass sie "völlig unterhopft" sind und genehmigen sich erst mal jeder ein Bierchen. Um dann zu DDR-Witzen überzugehen, für die es damals zweieinhalb, zehn Jahre oder lebenslänglich Knast gab. Der Schlimmste geht so: In Wandlitz hat einer in den Schnee gepinkelt "Erich ist doof". Stasi-Chef Mielke muss sich kümmern und kann kurze Zeit später Bericht erstatten. Er sagt zum Staatsratsvorsitzenden: "Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht." Erich will zuerst die gute hören, die da heißt, Egon Krenz war's. Und die schlechte? "Es war die Handschrift von Margot."

Das Problem Kulturabbau klären die drei Herren mit Sonnenbrille auf ihre Weise. Sie legen Gitarre, Banjo, Klarinette und Waschbrett beiseite und präsentieren "Ja so sind die neuen Rittersleut" als reine Mundmusik. Hörenswert auch die Titel mit Instrumenten, mitunter politisch rabenschwarz. Zuschauer in Bühnennähe müssen sich warm anziehen. Wer fotografiert, falsch klatscht oder nicht zuhört, wird von Kube unsanft verwarnt. Wobei die drei auf der Bühne sich auch gar nicht schonen. "DRK!" schreit zwischendurch Tom Pauls. Was bedeutet: "Das reicht, Kube!" Seit 33 Jahren sind sie ein Trio, begannen damals als Skiffle-Combo. Seitdem machen sie das, was sie gut können: Blödelei mit Tiefgang. Die Zuschauer in Pegau finden's herrlich und haben lange nicht so gelacht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 17.10.2014
Claudia Carell-Domröse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_36691]Borna. Das Kandidatenkarussell dreht sich. Und daran dreht der CDU-Kreisvorsitzende Georg-Ludwig von Breitenbuch von Amts wegen mit.

19.05.2015

Es war am Mittwoch schon kurz nach 14 Uhr und damit nach dem offiziellen Beginn des Lokführerstreiks, als noch ein allerletzter Zug auf dem Bornaer Bahnhof einrollte.

19.05.2015

Eine scheinbare Mondlandschaft brachte die Besucher am Dienstag zum Staunen. 36 Berufsschüler aus Böhlen standen am Rande des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain und schauten 100 Meter tief in die Kohlegrube.

19.02.2018
Anzeige