Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Zwölf Adebar-Paare eingetroffen

Zwölf Adebar-Paare eingetroffen

Von Pegau bis Niedergräfenhain klappert es wieder in luftiger Höhe. Insgesamt zwölf Weißstorchenpaare haben sich inzwischen in der Region niedergelassen und somit die meisten angestammten Horste besetzt, vermelden die beiden Weißstorchenbeauftragten der Altkreise Borna und Geithain, Andreas Fischer und Jens Frank.

Voriger Artikel
Sportler wünschen sich eine Turnhalle
Nächster Artikel
Start für schnelleres Internet in Borna

Mit Flügelschlägen und Schnabelgeklapper will das Groitzscher Weißstorchen-Männchen seine Angebetete beeindrucken.

Quelle: Olaf Becher

Borna. Für sie stellt dies nach dem schlechten Ergebnis des Brutjahres 2013 wieder eine hoffnungsvolle Situation dar. Nach ihren Angaben sitzen momentan in Groitzsch, Pegau (Ziegelei), Rötha, Oelzschau, Frohburg, Prießnitz, Syhra, Frankenhain sowie Geithain (Altdorf und Mosterei) die majestätischen Vögel auf den Gelegen. Im Kamera-Horst von Thräna sind sogar schon drei Küken geschlüpft, die nun etwa ein Alter von mehr als zwei Wochen haben, und auch in Niedergräfenhain haben sich die Adebare eingefunden.

Relativ zeitig wurden in diesem Jahr bereits die ersten aus den Winterquartieren zurückgekehrten Störche gesichtet. So stammten die frühesten Meldungen von Ende Februar, was sicher mit dem milden Winter zu erklären ist. Vom Wetter hängt auch die weitere Entwicklung der Brut ab. Ein nasser und kühler Mai könnte wie im Vorjahr alle Hoffnungen auf reichlich Storchennachwuchs zerstören. Damals verendete ein Großteil der Jungtiere oder schlüpfte erst gar nicht.

Doch auch der Mensch wird immer mehr zur Gefahr für die Störche. Vor allem die zahlreichen Feuerwerke bedrohen die Rotschnäbel. "Durch die Lichtblitze und den Knall werden die Storcheneltern aufgeschreckt und verlassen möglicher Weise in Panik das Nest. Da reicht schon eine kurze Zeit, in der die Eier auskühlen und somit die Brut vernichtet wird", mahnt Andreas Fischer. "Nicht anders würde es den geschlüpften Küken in den ersten Wochen ergehen, die noch den Schutz und die Wärme der Altvögel benötigen." Deshalb ist im Umkreis von 1000 Meter um einen bebrüteten Horst das Zünden von pyrotechnischen Erzeugnissen verboten. Jede Störung der unter Schutz stehenden Tiere stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, welche mit einer hohen Geldstrafe geahndet wird. Im Übrigen bedarf es für alle Feuerwerke einer behördlichen Genehmigung, in der Regel durch die jeweiligen Stadt- und Gemeindeverwaltungen.

Die Naturschützer appellieren dringend an die Vernunft der Leute, damit sich die Population der Weißstörche weiter erholen kann.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.05.2014
Olaf Becher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Borna
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr