Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch 1908 gebaute Zisterne im Delitzscher Wasserturm ist immer noch im Dienst
Region Delitzsch 1908 gebaute Zisterne im Delitzscher Wasserturm ist immer noch im Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 21.09.2016
Die Zisterne im Wasserturm, von unten gesehen. Die alten Nieten halten noch gut. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Delitzsch

Delitzsch nennt sich die Stadt der Türme. Und hat derlei Höhe-Punkte nicht nur in der Altstadt zu bieten. Eine besondere Rarität versteckt sich eher unauffällig am Rande der Silhouette der Stadt, auf dem Gelände des Schienenfahrzeugwerkes: der 1908 errichtete Wasserturm des Betriebes. Bis heute versieht er seinen Dienst, versorgt das Areal mit Brauch- und Löschwasser. Der Blick ins Innere gelingt nur selten.

Der rund 30 Meter hohe Wasserturm im Bahnwerk. Quelle: Alexander Prautzsch

Immerhin: Mit seinen rund 30 Metern Höhe ist das runde Backsteingebäude schon von außen ziemlich imposant. Doch noch eindrucksvoller ist das, was sich innerhalb des hölzernen Oberbaus verbirgt: Eine stählerne Zisterne, die rund 270 Kubikmeter Wasser fasst. Damit ruhen etwa 270 Tonnen Gewicht auf der Steinkonstruktion. Gefüllt wird der Behälter je nach Bedarf. Da das Wasser über eine Ringleitung in nahezu alle Ecken des weitläufigen Geländes transportiert wird und die Konstruktion nicht mehr die Jüngste ist, sind die Verluste auf der Strecke nicht zu unterschätzen. Trotzdem erfüllt die Anlage auch nach 108 Jahren ihre Funktion. Das Wasser, das aus einem Tiefbrunnen gefördert und enteist wird, dient unter anderem der Brandsicherheit. Alle Hydranten des Bahnwerkes sind angeschlossen. Aber nicht nur die: Auch große Industriewaschmaschinen werden versorgt, um beispielsweise Dichtheitsprüfungen nach Instandsetzungen an Eisenbahnwaggons durchzuführen.

Mit dem Schlauchboot übers Wasser

Der Wasserturm steht unter Denkmalschutz und wurde Ende der 1990er-Jahre instandgesetzt. Insbesondere die Holzverkleidung im oberen Teil ist damals erneuert worden. Wer den strapaziösen Aufstieg über die Treppen geschafft hat, wird mit einem besonders weiten Blick von der Spitze des Turmes belohnt. Und wer Zeuge der gelegentlichen Wartungsarbeiten wird, kann – so berichten Mitarbeiter des Bahnwerkes – sogar ein Schlauchboot auf der Wasserfläche des Behälters kreisen sehen. Der Behälter ist aus mehreren Stahlplatten zusammengesetzt – die Nietenverbindungen werden in regelmäßigen Abständen überprüft. Bislang wurden dort keine Verschleißerscheinungen entdeckt. Rost spielt dem Vernehmen nach keine Rolle. Alles dicht. Allerdings gelingt der Einstieg in die Zisterne nur über lange Leitern. Der Wasserbehälter ist 4,70 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 8,60 Meter.

Eines soll dann aber wohl doch nur ein Gerücht sein: In den 1970er-Jahren hätten Bahnwerker nach Schichtwechsel auch schon mal ein Bad im großen Kessel genommen, heißt es. Bislang konnte niemand diese Geschichte belegen.

Technisches Denkmal

Wassertürme wurden zumeist errichtet, um einerseits eine größere Menge Wasser vorzuhalten, zum anderen sollen sie für einen gleichmäßigen und andauernden Druck in den Leitungen sorgen. Letztere Funktion spielt heute, im Zeitalter von Pumpen, jedoch eher eine untergeordnete Rolle. Als technisches Denkmal ist der Bahnwerksturm dennoch interessant.

Dass es je eine Havarie gab, ist nicht bekannt. Dennoch gibt es ab und an Situationen, in denen der Wasserturm komplett geleert werden muss. Beispielsweise bei Reparaturarbeiten an der Ring- oder anderen angeschlossenen Leitungen. Dann dauert es etwa sechs Tage, bis ihn die Hochleistungspumpen wieder gefüllt haben und er auch wieder Wasser fürs Kesselhaus, das Heizwerk des Geländes, liefern kann.

Von Ditmar Wohlgemuth und Alexander Prautzsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fall sorgte für Aufsehen und hitzige Diskussionen in Delitzsch, bundesweit wurde berichtet: Ein Zwölfjähriger hat einem Gleichaltrigen eine Schere in den Hals gestochen. Viele Menschen sind schockiert. Es wurden und werden aber auch Stimmen laut, das sei nun mal so unter Kindern. Ist das so?

21.09.2016

Der Delitzscher Osten steckt im Wandel. Nachdem der Stadtteil jahrzehntelang vor allem von Erstmietern aus der Zeit nach 1960 geprägt war, findet seit wenigen Jahren eine Fluktuation statt: Aufgrund von Sterbefällen und Umzügen ins Pflegeheim werden Wohnungen frei. Damit die Leerstandsquote auf niedrigem Niveau bleibt, ist Hand anzulegen.

20.09.2016

In Torgau ist am Wochenende das 19. Sächsische Landeserntedankfest gefeiert worden. Mehrere Zehntausend Besucher strömten durch die Stadt. Höhepunkt der Feierlichkeiten bildete am Sonntag der rund ein Kilometer lange Festumzug mit 54 Schaubildern und 680 Teilnehmern im Stadtkern.

19.09.2016
Anzeige