Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch 2000 Mal aus der virtuellen in die echte Welt
Region Delitzsch 2000 Mal aus der virtuellen in die echte Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 22.03.2018
Gruppenchef Maik Großhäuser lebt in Salzburg und zeigt seine Heimatliebe dort als Dynamofan. Quelle: Christine Jacob

Waren es vor drei Monaten noch keine 300 Mitglieder, zählt die Gruppe mittlerweile rund 800 - auch der auf Facebook aktive OBM Manfred Wilde (parteilos) gehört dazu, wenngleich er wenig tauscht. "Mittlerweile sind schon über 2000 Sachen, Gegenstände und auch andere Hilfen verschenkt worden", ist der Gruppengründer Maik Großhäuser, der selbst mit seiner Familie in Salzburg lebt, stolz. Zudem betreibt der junge Familienvater eine Schenkbörse für Leipzig und die Jobbörse Delitzsch, in dieser könne jeder offene Stellen melden und auch Unternehmen können inserieren. In der Schenkbörsen-Gruppe sollen Dinge ohne Gegenleistung den Besitzer wechseln, wird von Klamotten bis Büchern so ziemlich alles angeboten. Der Verschenker stellt ein Bild des Artikels online, zu sehen nur für die Mitglieder der Gruppe. Der Artikel soll genau beschrieben werden. Dann melden sich die Interessenten und der Artikel kann gegeben werden.

Dabei wechselten in den vergangenen Wochen immer mal die Modalitäten und Regeln, wurde auch mal verlost, blieb die Gruppe immer in virtueller Bewegung. Vor allem Klamotten, Spielzeug und Bücher wechseln die Besitzer. Voraussetzung ist natürlich, dass die Artikel noch in Ordnung sind. Die Gruppe soll nicht dazu dienen, unkompliziert den eigenen Sperrmüll loszuwerden. Wer Interesse an einem Artikel hat, meldet sich per Kommentar unter dem Bild - was dann die anderen Mitglieder der Gruppe auch sehen können. Aufgenommen in die Schenkbörse wird längst nicht jeder. Nur wer in Delitzsch und Umgebung wohnt oder einmal gewohnt hat, wird - sofern es sich auch über das soziale Netzwerk prüfen lässt - aufgenommen. Für Maik Großhäuser und seine Frau Susan, die wie er und vier weitere ein Administrator ist, sei die Gruppe eine schöne Verbindung zur Heimat.

Positiv wurde das Modell allerdings zuletzt nicht angenommen. Ein geplantes Treffen in der realen Welt wurde kurzfristig abgesagt, weil die Resonanz zu schlecht war (wir berichteten). Neider und Kritiker habe es gegeben, meint der Gruppenchef. Tatsächlich wurde immer wieder von Mitgliedern bezweifelt, dass die Kontrollmechanismen fruchten. Zum Beispiel soll sich niemand bereichern, indem er seine Geschenke auf Flohmärkten gewinnbringend verkauft - wer erwischt wird, wird ausgeschlossen. Ob die Kontrolle aber immer gelingt, kann durchaus kritisch gesehen werden. Zeitweise änderte Großhäuser daher den Status der Gruppe auf "geheim".

Kontakt unter der Mailadresse: sgdynamo.dresden1953@yahoo.at

Aus der Leipziger Volkszeitung vom ..
Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

ZSCHERNITZ/DOBERSTAU. Parkplatzirrsinn wie beim Ausverkauf, Volksfeststimmung zwischen Ponyreiten und Bratwurstgrill - und Offenbarungseide, die nur Frauen im weihnachtlichen Nestbautrieb von sich geben können: "Nein, Schatz, nicht gleich den Ersten", "Der da drüben ist doch schöner", "Nein, der ist es doch nicht .

19.05.2015

Als einziger von 27 Vorschlägen bundesweit wurde die Genossenschaftsidee für die Nominierung für die internationale Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes bei der Unesco vorgeschlagen.

19.05.2015

An welchen Stellen kann Delitzsch in den nächsten zwei Jahren investieren, welche Pflichtaufgaben sind zu leisten, wie viel Geld bleibt für Kultur, Sport und Freizeit? Diese Fragen werden ab heute akut.

19.05.2015
Anzeige