Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch 38-Jähriger randaliert in Delitzscher Asylunterkunft
Region Delitzsch 38-Jähriger randaliert in Delitzscher Asylunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 17.02.2017
Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung. (Symbolfoto)  Quelle: dpa
Anzeige
Delitzsch

 In einer Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Delitzsch wurde am Mittwoch ein 23 Jahre alter Mann verletzt. Der 38 Jahre alte Tatverdächtige wurde durch einen Notarzt in eine Klinik für Psychiatrie eingewiesen. Gegen den Randalierer werde nun unter anderem wegen schwerer Körperverletzung ermittelt, teilte die Polizei mit.

Zu dem Zwischenfall war es am Mittwochvormittag gegen 10.30 Uhr gekommen. Der 38-Jährige hatte seinen Mitbewohner laut Polizei mit einem Metallstuhlbein verletzt. Der 23-Jährige wollte einen drohenden Schlag des Tatverdächtigen durch eine Armbewegung abwehren, wurde aber dabei so getroffen, dass seine Hand stark anschwoll und womöglich auch gebrochen wurde. In der weiteren Folge habe der 38-Jährige nicht nur diverses Mobiliar zerschlagen, sondern seine Wut auch an einem Heizkörper ausgelassen. Dabei flogen Teile des Heizkörpers durch die Räumlichkeiten und verletzten noch einen 43-jährigen Mitbewohner. Durch die Leiterin wurden Polizei und Rettungsdienst verständigt.

Von kasto

Nun bleibt sie doch bestehen, die Kita Regenbogen. Die Einrichtung im Delitzscher Norden, die eigentlich Ende 2019 geschlossen werden sollte, wird nun doch weiter existieren. Die Stadt hat sich anders entschieden. Aus guten Gründen.

16.02.2018

Über Integration wird viel geredet, mal wird sie gefordert, dann wieder bemängelt. Doch wie fühlt es sich an, aus einem anderen Land zu kommen und sich in eine neue Lebenswirklichkeit einzufügen? Vor welche Herausforderungen stellt das die Jüngsten?

16.02.2017

Ungebrochen ist in der Delitzscher Region der Bauboom. Viele junge Leute streben nach den eigenen vier Wänden, zudem zieht es nicht wenige aus der Messestadt aufs Land. Die Kommunen weisen neue Baugebiete aus. Neue Straßennamen und Hausnummern werden vergeben – doch so einfach ist das gar nicht.

16.02.2017
Anzeige