Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch 65 Jahre Ehe: Delitzscher Paar ist eisern
Region Delitzsch 65 Jahre Ehe: Delitzscher Paar ist eisern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 02.06.2017
Ruth und Erich Zygmunt sind ihre langen Gespräche besonders wichtig. Quelle: Christine Jacob
Anzeige
Delitzsch

Natürlich hatten sie es nicht immer leicht, aber sie hatten einander. Das ist das Wichtigste im Leben, sagen Ruth und Erich Zygmunt aus Delitzsch wie aus einem Mund, sie sind nun mal eine Einheit. Eine Besondere: Am Mittwoch feiern die beiden ihren 65. Hochzeitstag, dürfen sich zum Kreis der eisernen Paare zählen.

Ein Job und eine Liebe fürs Leben

Kennengelernt haben sie sich in einem Dorf bei Markranstädt. Sie war gekommen, um ihrem Bruder beim Boxen zuzuschauen. Dann tauchte Erich Zygmunt auf, sie gingen tanzen und es wurde Liebe. Eine, die bis heute gehalten hat. Dabei hatte sie – Ruth Zygmunt bezeichnet sich selbst als „Stadtmädel“ – ja sogar noch scherzhaft mit Scheidung gedroht, sollte er seinen ursprünglichen Beruf als Schäfer wieder ergreifen. Die Kinnlade war ihr runtergefallen, als sie seinen eigentlichen Beruf hörte. Als sie sich kennenlernten, war der heute 88-Jährige noch bei der Kasernierten Volkspolizei der DDR. Erich Zygmunt wollte lieber wieder Schäfer sein. Die bald 87-Jährige ließ sich nicht scheiden, sie half sogar und stieg so selbst in den Beruf ein. Tag und Nacht ist das Paar so in den Jahren seiner Ehe zusammen gewesen, sie verrichteten eine schöne und ganz schön anstrengende Arbeit. Die führte sie in den heutigen Delitzscher Ortsteil Brodau, später nach Mecklenburg und Brandenburg. Immer waren sie zusammen. Und genau dieses viele gemeinsame Arbeiten sei ein Pfeiler für eine lange und glückliche Ehe, meint Erich Zygmunt. „Und Toleranz, Vertrauen und Fleiß“, ergänzt seine Frau. Höhen und Tiefen habe es auch bei ihnen gegeben, aber alles lief anständig: „Wir haben uns nie gezankt, aber wir haben gestritten und das ist ein Unterschied“, erklärt Ruth Zygmunt. So wie sich heute manch Paar beschimpft, wäre es den Zygmunts nicht mal in Gedanken über die Lippen gekommen – diskutieren kann ein Paar, beleidigen darf es sich nicht, finden die eisernen Eheleute.

Reden ist wichtig

Mit der Wende zog das Paar zurück nach Delitzsch, weil hier viele der insgesamt fünf Enkel leben. Drei Töchter hatten Zygmunts, inzwischen zehn Urenkel und einen Ururenkel. Sie alle werden aus allen Himmelsrichtungen am Samstag zur großen Familienfeier zusammenkommen. Den eigentlichen Tag feiert das Paar ganz ruhig. Wie jeden Morgen werden Ruth und Erich Zygmunt eine Stunde zusammen sitzen und miteinander sprechen – auch so ein Rezept für eine lange Ehe.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Montag feiern die Nordsachsen Mühlentag. Auch die Mühle in Löbnitz ist diesmal dabei und kann besichtigt werden. Am vergangenen Sonnabend gab es einen Arbeitseinsatz, bei dem in und um die Bockwindmühle alles schick gemacht wurde.

30.05.2017

Sich unmittelbar vor Ort umzuschauen, gehört zur Tradition von Ortschaftsräten. Dies taten kürzlich auch die Döbernitzer Abgeordneten. Dabei entdeckten sie unter anderem, dass sich der Norbert-Lienig-Weg am Lober an einigen Stellen riskant absenkt und so insbesondere Radfahrer in Gefahr bringt.

30.05.2017

Die Volkshochschule in Delitzsch beabsichtigt von der Wittenberger Straße in den Unteren Bahnhof zu ziehen. Dazu muss das Bahnhofsgebäude umgebaut werden. Die Planungen laufen, ob der Umzug in den Sommerferien stattfinden kann, ist unklar. Der Eigentümer des Gebäudes will jetzt den Bauantrag stellen. Von dessen Genehmigung hängt der weitere Fortgang ab.

02.06.2017
Anzeige