Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Abfischen an den Schadebachteichen bei Reibitz sorgt für Volksfeststimmung
Region Delitzsch Abfischen an den Schadebachteichen bei Reibitz sorgt für Volksfeststimmung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.11.2016
Die Besucher überzeugen sich an den Schadebachteichen hautnah von der Fischfrische. Quelle: Alexander Prautzsch
Anzeige
Reibitz

Ob Backfisch, Brathering, Fischsuppe oder frisch gefangenen Fisch für zu Hause: Beim Abfischen an den Schadebachteichen direkt an der B2 gab es für die tausenden Besucher alles rund um den Fisch. Aber auch der Bauernmarkt hielt Spirituosen, Holzschnitzereien und sogar Alpakas bereit. Volksfeststimmung machte sich am Wochenende breit.

Am vergangenen Samstag und Sonntag lockte das Abfischen an den Schadebachteichen südöstlich von Badrina tausende Besucher an. Neben dem Spektakel rund um den Fisch sorgte der große Bauernmarkt für Volksfeststimmung.

Gelungenes Wochenende für alle Beteiligten

„Während am Samstag weniger Leute das Abfischen besuchten, wurde mehr gekauft. Am Sonntag war es dann genau andersherum. Wir rechnen mit insgesamt etwa 5000 Besuchern “, sagt der Reibitzer Fischwirtschaftsmeister Marcel Reinhardt zufrieden. „Alles ist optimal gelaufen, das Wetter hat mitgespielt und der Ertrag stimmt auch.“ Er und seine 25 Helfer waren ab 8 Uhr morgens bis 17 Uhr für alle Gäste vor Ort. Die Vorbereitung für eine solch große Veranstaltung laufen aber das ganze Jahr über und am Wochenende selbst sind die Nächte kurz und die Tage dafür umso länger.

Neben dem Spektakel um den Fischfang und dem Fischverkauf wächst der zugehörige Bauernmarkt von Jahr zu Jahr. Neben Händlern, die schon fast zum Inventar gehören, gesellten sich diesmal auch Neulinge an die Teiche zwischen Lindenhayn und Wellaune.

Abfischen mit Volksfestcharakter

Vor allem die gute Stimmung und die über all die Jahre hinweg konstant hohen Besucherzahlen haben auch das Delitzscher Spirituosen-Geschäft Fuchs an die Schadebachteiche gelockt. „Als lokales Unternehmen wollen wir natürlich die Möglichkeit nutzen, uns weiteren Kunden zu präsentieren“, sagt Inhaber Thilo Fuchs. Dafür bot er jedem, der seinen Stand am Wochenende besuchte, die Gelegenheit, Whisky und verschiedene andere alkoholische Spezialitäten zu probieren. „Dass sich das Abfischen hier zu einem echten Volksfest entwickelt hat, ist sogar fast noch untertrieben“, stellt der Delitzscher Unternehmer fest.

Das kann Gert Scheithauer nur bestätigen. „Seit 18 Jahren bin ich auf dem Markt. Die Jahre vergehen so schnell und es hat immer gepasst“, sagt der Bad Dübener Brenneierspezialitäten-Händler. Seit 1998 ist er mit seiner Frau auf dem Bauernmarkt südöstlich von Badrina vertreten, will auch im nächsten Jahr dabei sein.

Hilfe der Familie unerlässlich

Die längsten Schlangen bildeten sich an den Verkaufsständen für Frischfisch, Backfisch, Brathering und Flammfisch. Sieben Familienmitglieder waren für Marcel Reinhardt neben allen anderen Helfern im Einsatz. „Ohne sie wäre die Arbeit nicht zu bewältigen – ihre Hilfe ist unerlässlich“, fasst der 33-Jährige den Aufwand zusammen.

Für alle, die am vergangenen Wochenende keine Zeit gefunden haben, an den Schadebachteichen dabei zu sein, betreibt Reinhardt einen Hofladen in Reibitz. Dieser ist jeden Donnerstag und Freitag von 9 Uhr bis 16 Uhr und samstags von 9 Uhr bis 12 Uhr geöffnet.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einem schweren Verkehrsunfall musste dem Geschädigten das rechte Bein amputiert werden. Während der Angeklagte vor Gericht erklärte, keinen Blinker gesehen zu haben, sagte der geschädigte Zeuge darauf, dass er diesen gesetzt habe.

30.10.2016

Lieber langsam fahren im Dorf. Dazu fordern jetzt wieder zwei „Freiwillig 30“- Schilder an den Ortseingängen von Laue auf. Der kleinste Delitzscher Ortsteil beweist nach einem kleinen Irrgang durch die Reihen der Bürokratie damit einmal mehr seinen Hang zur Eigenregie.

30.10.2016

Knapp 170 Auto-Parkplätze und eine Straße samt Kreisverkehr hin zu einem See, der nicht mal zum Baden freigegeben ist? Oder knapp 700 000 Euro Baukosten für ein Haus, das nur winzige Wohnungen bietet? Beispiele fragwürdig eingesetzter Gelder gibt es in und um Delitzsch genug.

01.11.2016
Anzeige