Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Abwasser-Misere: Suche nach Schuldigen läuft

Abwasser-Misere: Suche nach Schuldigen läuft

Löbnitz/schönwölkau. Wer trägt die Schuld für die (aktuellste) Misere beim Abwasserzweckverband Unteres Leinetal (AZVUL)? Muss jetzt der Zweckverband Abwassergruppe Dübener Heide (ZAWDH) für Fehler aufkommen, den finanziellen Schaden beheben? Diese Fragen stehen im Raum, nachdem das Verwaltungsgericht Leipzig Ende Februar unter anderem rechtliche Bedenken gegen die Gebührenkalkulation des AZVUL angemeldet hat (wir berichteten).

. Bekanntlich wurde ein Vergleich zwischen Zweckverband und Klägern geschlossen, bei dem die Kläger - und nur die - für das Jahr 2011 einen Abschlag für die Mengengebühr in Höhe von 30 Prozent erhalten. Welche Auswirkungen der Vergleich und die rechtlichen Bedenken ansonsten haben, darüber wurde am Montagabend in den Gemeinderäten Löbnitz und Schönwölkau debattiert und informiert.

Der Löbnitzer Bürgermeister Axel Wohlschläger (CDU) machte klar, dass er noch nichts Konkretes weiß. "Ob und in welcher Höhe Kosten des Verbandes über eine Umlage von der Gemeinde getragen werden müssen, kann derzeit noch nicht abgeschätzt werden." Eberhardt Ehrhardt (SPD) informierte, dass der Richter unter anderem moniert habe, dass bei der Kalkulation baden-württembergisches und nicht sächsisches Recht verwendet wurde - und dies auch vom Betriebsführer OEWA. Ehrhardt: "Damit hat das Gericht bei allen Kalkulationen ab 2006 Bedenken." Heiko Wittig (SPD) schlussfolgerte: "Damit können wir auch die Kalkulation 2015 bis 2019 in die Tonne kloppen." Der Frust und die Wut der Löbnitzer richten sich aber nicht nur gegen den derzeitigen Dienstleister OEWA. Auch dessen Vorgänger und vor allem die Rechtsaufsicht Landratsamt standen in der Kritik. Heinz-Manfred Schlüter (CDU) brachte die Diskussion so auf den Punkt: "Es ist unbegreiflich, dass so viele Jahre nicht bemerkt wurde, dass hier nicht rechtskonform abgerechnet wurde", auch wenn, und darauf wiesen die CDU-Gemeinderäte Ulf Herrmann und Steffen Ihme hin, das Recht von Sachsen und Baden-Württemberg vermutlich nur in Nuancen verschieden sei.

An genau dieser falschen Grundlage für die AZVUL-Kalkulationen biss man sich am Montag im Gemeinderat Schönwölkau fest. Auf Nachfrage informierte Bürgermeister und Verbandsvorsitzender Volker Tiefensee (CDU), dass nun geprüft werde, ob der Schaden durch die Haftpflicht des ZAWDH getragen werden könne, der die ursprüngliche Kalkulation verantworte. Nun müssten neue Gebührenkalkulationen her und neben den 30 Prozent bei der Mengengebühr blieben Gerichtskosten in Höhe von rund 256 Euro pro insgesamt 36 Kläger ebenfalls am Zweckverband hängen, so Tiefensee. Vor Gericht sei es phasenweise wie auf dem Basar zugegangen, lange sei "hin und her verhandelt" worden. Er wolle aufgrund der "rechtlichen Bedenken" gegen die Kalkulation ab 2006 nun "lieber alles in Ruhe überarbeiten", betonte der Verbandsvorsitzende, um Rechtssicherheit herzustellen. Der AZV müsse in Ruhe kalkulieren. Die Endabrechnung 2014 habe man daher bereits gestoppt. Die OEWA überarbeitet jedenfalls die Kalkulation für 2010 und 2014. Die Bescheide für 2010 bis 2013 sind aber, so weit nicht dagegen geklagt wurde, rechtskräftig. Wie es mit der Kalkulation ab 2015 weitergeht, blieb am Montag zunächst offen - eventuell müssten auch in diese neue Kenntnisse einfließen, so Tiefensee. Er lehne eine Umlage aber strikt ab.

Unterdessen sammeln sich die Bürger weiter gegen den AZV, hat sich kürzlich in Löbnitz die Bürgerinitiative (BI) formiert. Rund 100 Interessenten gebe es, so BI-Kopf Heiko Wittig. Hauptziel sei es, in Zukunft Informationen auch juristische auszutauschen, um bei Belangen des AZV nicht länger im Dunkeln zu tappen wie Jahre zuvor. © Kommentar

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.04.2015
Christine Jacob und Ilka Fische

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Delitzsch

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr