Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ärger am Delitzscher Wallgraben reißt nicht ab
Region Delitzsch Ärger am Delitzscher Wallgraben reißt nicht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 09.08.2017
So friedlich präsentiert sich der Wallgrabenbereich nicht immer. Quelle: Thomas Steingen
Anzeige
Delitzsch

Eine große Folie im Wasser, Glasscherben auf Wegen, Verpackungsmüll auf Gras: Der Wallgraben nahe des Delitzscher Roßplatzes ist offensichtlich wieder Ziel von Feierlaunigen und Jugendlichen gewesen, die dort nach eigenen Worten gerne „abhängen“ – aber leider auch ihren Unrat zurücklassen. An sich stelle es kein Problem dar, wenn sich Jugendliche einen Treffpunkt suchen, so die Stadtverwaltung. Es sei sogar begrüßenswert. Nur derart viel Vermüllung, Dreck und Lärm seien nicht mehr hinnehmbar. Jogger und Hundebesitzer würden die Wege entlang des Wallgrabens inzwischen sogar meiden.

Bei Delitzscher Polizei melden

Trotz regelmäßiger Streifen der Polizei reißt das Problem nicht ab. Auch Mitarbeiter der Stadtverwaltung waren zu unterschiedlichen Zeiten vor Ort. „Nur gemeinsam können wir an dem Problem arbeiten“, lautet nun die Devise. Deshalb werden die Bürger gebeten, unter der Nummer 034202 660 die Polizei zu rufen, sobald sie solche „Auswüchse“ bemerken.

Von Christine Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einer Diskussionsrunde zum Thema Bahnlärm lud Jörg Bornack, Grünen-Bundestagskandidat für Nordsachsen, am Montagabend ein und holte sich Unterstützung vom Parteikollegen Stephan Kühn, verkehrspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Beide rieten, sich an der Lärmaktionsplanung zu beteiligen.

09.08.2017

Am Dienstag ist der Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ in eine neue Runde gegangen. Als erstes sah sich die Bewertungskommission in Hohenroda, Brinnis und Lindenhayn um. Und es folgen noch mehr Schönwölkauer Ortsteile – der Bürgermeister hat immerhin eine große Absicht.

09.08.2017

Der Volkssolidarität Kreisverband Nordsachsen zieht eine positive Jahresbilanz und wählt einen neuen Vorstand, an deren Spitze erneut Jens Frieß steht. Größte Herausforderung war das Projekt Wohngruppe im Haus Biesener Bogen.

12.08.2017
Anzeige