Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Ärger über Graffiti in Delitzsch und Rackwitz
Region Delitzsch Ärger über Graffiti in Delitzsch und Rackwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 29.09.2016
Zerstörungswut verursachte der Stadt Delitzsch in diesem Sommer mehrere Tausend Euro Schaden. Quelle: Stadtverwaltung Delitzsch
Anzeige
Delitzsch/Rackwitz

Eine Reihe großflächiger Graffitischmierereien in Delitzsch beschäftigt derzeit Stadtverwaltung und Polizei. Unbekannte haben dieser Tage im Bereich der Lindenstraße und des Schäfergrabens zahlreiche Schriftzüge hinterlassen. Betroffen sind Bänke, Fassaden, Stromkästen und die Umfriedung des Marienparkes. Die Botschaften wie „Nazistadt“ sind politisch motiviert. „Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen“, sagt Bürgermeister Thorsten Schöne (parteilos). Und ist sichtlich verärgert: „Wir werden die Schmierereien schnellstmöglich beseitigen lassen, damit das Stadtbild nicht länger beeinträchtigt wird, aber dafür müssen wir wieder Steuermittel in die Hand nehmen.“ Schöne bedauert, dass die Delitzscher Polizei oft zu Einsätzen nach Leipzig gerufen wird, wünscht sich mehr Präsenz vor Ort.

Die Graffiti wecken bange Erinnerungen an den Juli dieses Jahres, als Delitzsch eine regelrechte Vandalismusflut erlebte. Damals wurde viel Stadtmobiliar zerstört, an zahlreichen Masten am Straßenrand fanden sich Lok-Leipzig-Aufkleber.

Fußballfans beschmieren Fußgängerbrücke

Der Fußballverein tritt aktuell in Rackwitz unangenehm in Erscheinung: Die Fußgängerbrücke über die B 184 wurde mit einem über die gesamte Straßenbreite reichenden Schriftzug „Lokomotive Leipzig“ verunstaltet. Die Gemeindeverwaltung prüft nun, wer für die Beseitigung zuständig ist. Da die Brücke über eine Bundesstraße führt, kümmert sich das Landesamt für Straßenbau und Verkehr um die Unterhaltung. Ob diese Regelung auch für Graffiti-Entfernung gilt, ist jedoch fraglich. „Auch andernorts in der Gemeinde, vor allem im Bahnhofsumfeld, haben wir es mit Graffiti zu tun“, klagt Bürgermeister Steffen Schwalbe (parteilos). „Ich kann für die Beseitigung aber nicht jedes Jahr mehrere Tausend Euro ausgeben. Die Gestaltung von Flächen mit legalen Graffiti ist effektiver. Die hat sich in der Gemeinde bewährt.“

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem landesweiten Aktionstag unter dem Motto „Bildet die Rettung - Rettet die Bildung!“ haben Schüler am Donnerstag für eine bessere Bildungspolitik und mehr qualifizierte Lehrer in Sachsen demonstrieren. Auch in Nordsachsen gab es einige Aktionen.

29.09.2016

Der Fliegerklub Roitzschjora, Eigentümer des Flugplatzes, will in die Infrastruktur investieren, um nicht an Attraktivität zu verlieren. Künftige Baumaßnahmen werden aber nur noch genehmigt, wenn für den Außenbereich ein B-Plan vorliegt. Der ist jetzt auf den Weg gebracht. Das Verfahren zog sich in die Länge, weil die Behörde ein Lärmgutachten verlangte.

29.09.2016

Die Waldbrandüberwachung im Landkreis Nordsachsen wird mit Geld von der Europäischen Union und dem Land verbessert. Unter anderem solle noch in diesem Jahr ein neuer Feuerwachturm in der Nähe von Roitzsch errichtet werden. Mit fünf Kameras wird in Nordsachsen eine Waldfläche von 43 000 Hektar überwacht.

02.10.2016
Anzeige