Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Agrarflieger im Einsatz über Nordsachsen
Region Delitzsch Agrarflieger im Einsatz über Nordsachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 15.03.2017
Lutz Haferkorn ist als Agrarflieger unterwegs. Er startet und landet bis zu 80 Mal täglich.
Anzeige
Glesien

Am alten Kleinbahnhof an der Kreuzung zwischen Kölsa und Glesien fährt schon lange kein Zug mehr. Aufmerksamen Beobachtern ist hingegen nicht entgangen, dass dort dieser Tage wieder reger Betrieb herrscht – jedoch nicht in dem ausgemusterten Gebäude, sondern in der Luft direkt darüber. Dort dreht derzeit Lutz Haferkorn vom Flugdienst Torgau mit seinem Flieger eine Runde nach der anderen. Passagiere kann er jedoch nicht mitnehmen, denn es ist Düngesaison. Für Reisegepäck ist dann kein Platz, ist die Maschine pro Runde doch mit rund 450 Kilogramm Harn- und Stickstoffdünger beladen.

80 Starts und Landungen

Sind die Bedingungen optimal, so startet und landet Haferkorn aktuell im Auftrag der Pflanzenproduktion Glesien zwischen 70 und 80 Mal am Tag, um den Dünger zwischen Wiedemar, Glesien, Kölsa und Zwochau zu verstreuen. 400 Hektar Weizen- und Zuckerrübenfelder wollen versorgt werden. „Pro Tag schafft er etwa 140 Hektar“, weiß Matthias Bernt, Geschäftsführer der Pflanzenproduktion. Auf Unterstützung aus der Luft setzt das Unternehmen aus verschiedenen Gründen. „Mit dem Flieger können wir kostengünstigeren Dünger streuen. Außerdem ist es gerade sehr nass und wir kommen mit den Bodengeräten gar nicht aufs Feld“, erläutert Bernts Kollegin Ina Holschowsky.

Pilot Lutz Haferkorn versorgt die Felder der Pflanzenproduktion Glesien aus der Luft mit Dünger. Fotos: Wolfgang Sens

Das Mittel muss aber rechtzeitig unter die Erde, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. „Der Dünger wird nicht sofort aufgenommen. Er muss erst in Ammonium und Nitrat umgesetzt werden, was die Pflanze schließlich aufnehmen kann. Was wir jetzt düngen, ist so erst in drei Wochen verfügbar“, erklärt Bernt. Umso wichtiger ist es, dass Lutz Haferkorn ungestört seinen Job machen kann. Das ist jedoch nicht immer so einfach. Anfang letzter Woche kam es bereits zu Verzögerungen. Auf seiner Flugstrecke zu den Feldern muss Haferkorn nämlich die Sicherheitszone um den Flughafen Leipzig/Halle durchqueren. Das blieb ihm aber aufgrund schlechter Sichtverhältnisse über mehrere Stunden hinweg verwehrt, bis sich die Wolken schließlich etwas lichteten. „Die Sicherheit geht vor“, betont Holschowsky.

Die Sicherheit geht vor

Sicher abgeflogen wird auch der Bereich, über dem Haferkorn mit Hilfe von Rührwerk und Streuteller am Bauch des Fliegers seine Ladung verteilt. „Dazu gehört natürlich viel Berufserfahrung“, lobt Bernt den Piloten. „Er muss Wind von allen Seiten mit einberechnen, um zu wissen, wann er anschaltet.“ Per GPS-Gerät wird die Spur genau eingestellt. Das technische Helferlein nimmt sowohl Haferkorn als auch der Glesiener Pflanzenproduktion jede Menge Arbeit ab. „Früher gab es immer jemanden, der mit dem Regenschirm Signal gegeben hat. Oder ein Traktor ist vorgefahren, an dem sich der Pilot orientiert hat“, erinnert sich Bernt. Nach der Wende übernahmen nach und nach die satellitengestützten Geräte diese Aufgabe.

Was heute aufgrund gesetzlicher Vorgaben nicht mehr aus der Luft erledigt werden darf, ist das Spritzen von Pflanzenschutzmittel – etwa bei Raps. „Man muss andere Mittel einsetzen, mitunter länger warten und kann so manchmal nicht zum optimalen Zeitpunkt spritzen“, zeigt sich Bernt leicht frustriert.

Ordentliche Ernte

Der Blick auf den zu erwartenden Ertrag bleibt trotzdem ein positiver. „Die Voraussetzungen sind nicht ganz schlecht“, beschreibt es Bernt behutsam. „Die Bestände sind nicht so weit wie voriges Jahr, aber es ist alles gut losgewachsen.“ Die Pflanzenproduktion hofft noch auf Mithilfe von Petrus. „Wenn wir im Mai und Juni noch mal schön Wasser bekommen, könnte es eine ordentliche Ernte werden“, prognostiziert der Geschäftsführer.

Von André Pitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er schreibe keine Memoiren, sagte der ehemalige Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Adolf Ritter von Wagner am Montag im Delitzscher Bürgerhaus. Die seiner Kollegen, die er kenne, gerieten oft fad. Dabei hätte der 85-Jährige mehr als genug Stoff: 40 Jahre war er für das Auswärtige Amt im Ausland im Dienst.

14.03.2017

„Kurze Beine und großes Star-Potenzial“ – unter dieser Devise freut sich der Delitzscher Tiergarten über Neuzugänge wie ein kleines Alpaka und zwei Shetlandponys, die der Zoo aus einer Privathaltung übernommen hat. Und auch bei den Kängurus gibt es niedliche Neuigkeiten.

14.03.2017

Der Frühling vor der Tür läutet entspanntere Zeiten für die Winterdienste im Landkreis Nordsachsen ein. Zeit, unter die Lupe zu nehmen, was vom Streumittel übrig geblieben ist und welche Spuren die Witterung an den Straßen hinterlassen hat.

14.03.2017
Anzeige