Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Aktion: Delitzscher testen Elektroautos
Region Delitzsch Aktion: Delitzscher testen Elektroautos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 06.04.2016
Ein Mitarbeiter des Audi-Zentrums Leipzig erklärt Susan Ellmann die Funktionsweise des Elektroautos. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Leipzig/Delitzsch

Die Hersteller von Elektroautos sind auf der Suche nach Fürsprechern. Weil die Fahrzeuge für die Steckdose noch immer ein Nischengeschäft sind, soll ein groß angelegter Praxistest die Herzen der Alltagsfahrer öffnen. 42 Privatleute und Firmenmitarbeiter aus dem Raum Leipzig, darunter auch Delitzscher, erhielten am Mittwoch auf dem Messegelände stromgetriebene Leihautos, dürfen damit zehn Tage lang unterwegs sein. „ePendler – elektromobil unterwegs“ heißt die Kampagne. Die Initiatoren, unter anderem der Bundesverband eMobilität (BEM), dem Auto- und Energiefirmen angehören, sind von der Alltagstauglichkeit der Stromer überzeugt.

Am allgemeinen Interesse jedenfalls besteht kein Zweifel. Mehr als 1000 Bewerbungen von Testkandidaten seien eingegangen, berichtete Michael Tschakert von der zuständigen PR-Agentur PP:Agenda. Ausgewählt wurden die Probanden dann unter anderem nach ihrem Fahrverhalten – Vielfahrer und Fahrgemeinschaften hatten gute Karten. Auch sollen Lademöglichkeiten vorhanden sein. Zudem spielte die geografische Verteilung eine Rolle: Etwa 50 Prozent der Elektrotestfahrer wohnen im ländlichen Raum, sagte Tschakert.

Delitzscherin nutzt den Stromer familiär

Susan Ellmann etwa. Die Delitzscherin hatte in der LVZ von der Aktion gelesen, sich spontan beworben. Zwar arbeite sie bei den lokalen Stadtwerken, habe also keinen weiten Arbeitsweg, dafür aber eine Familie in Obhut. Der kleinste Sohn lerne gerade schwimmen, werde deshalb regelmäßig nach Eilenburg zur Halle gefahren, die beiden älteren Sprösslinge sind sportlich in Leipzig verortet. „Da komme ich Woche für Woche schon auf einige Kilometer“, sagte die 43-Jährige, die sonst im Diesel-VW-Bus unterwegs ist. Am Mittwoch nahm die kaufmännische Angestellte einen Audi A3 e-tron in Empfang.

Ebenso Lutz Schmalz, ein Schkeuditzer mit Versicherungsagentur in Delitzsch. Täglich pendelt er zwischen den Städten, legt mit Dienst- und Privatfahrten rund 30 000 Kilometer pro Jahr zurück. „Ich glaube, dass Verbrenner auf Dauer keine Zukunft haben. Deshalb möchte ich mal die Alternative ausprobieren“, erklärte der 24-Jährige. Nachladen könne er zu Hause oder am Unteren Bahnhof in Delitzsch, in der Nähe des Arbeitsplatzes. „Ob das so klappt, wird sich zeigen.“

Wenig Ladesäulen im ländlichen Raum

Tatsächlich ist das Delitzscher Land hinsichtlich Ladestationen nicht gerade üppig bestückt. Besser zwar als die östliche Hälfte des Landkreises, aber schlechter als die Großstadt. „Das Angebot an Stromtankstellen wird wachsen, wenn die Nachfrage steigt“, ist Hartmut Mangold, Staatssekretär im sächsischen Verkehrsministerium, überzeugt. „Und um die Nachfrage in Gang zu bringen, braucht es Anstöße wie diese Kampagne.“ Das Ministerium beteiligt sich an den Kosten der „ePendler“-Aktion mit 50 000 Euro, weitere 10 000 Euro gibt die Stadt Leipzig hinzu. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur speziell im unterversorgten ländlichen Raum werde Schritt für Schritt weiter vorangetrieben, ergänzte Burkhard Zscheischler, Referent im Verkehrsministerium. Gerade sei zu diesem Zweck eine neue millionenschwere Bund-Länder-Initiative auf den Weg gebracht worden, an der sich auch Sachsen mit 400 000 Euro beteilige. Weitere öffentliche Ladesäulen sollen entstehen – als Initialzündung für private Anbieter. BEM-Präsident Kurt Sigl machte sich zudem für eine Kaufprämie stark: „Die Bundesregierung muss endlich mit einer Anreizfinanzierung in die Pötte kommen. Schließlich sollen Normalbürger für E-Autos motiviert werden, die bis zu 15 000 Euro teurer sind als gleichartige Benziner.“

Die aktuellen „ePendler“ müssen sich übers Geld keine Gedanken machen. Für sie ist die Elektrizitäts-Erfahrung kostenlos – zumindest zehn Tage lang. Parallel füllen sie Fragebögen aus, die ab Ende nächster Woche von der Agentur PP:Agenda ausgewertet werden sollen. „Ich möchte einfach mal ausprobieren, wie weit ich mit dem Elektroauto komme“, sagte Susan Ellmann. Ihre Familie hat den Stromer am Mittwoch schon mit Spannung erwartet.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bis zum 27. Mai nehmen rund 300 Schüler aus acht Schulen der Altkreise Delitzsch und Eilenburg am LVZ-Zeitungsflirt teil. Den Startschuss gab die Dübener Evangelische Grundschule. Diese ist mit vier Gruppen vertreten. Dabei sind Klassen der Fröbelschule Rödgen, der Schulen Kyhna, Zschepplin, Jesewitz sowie den Eilenburger Schulen Berg, Belian und Am Bürgergarten.

06.04.2016

An einer Schule in Delitzsch kam es am Dienstag zu einem Zwischenfall auf dem Pausenhof: Ein 14-Jähriger bedrohte seinen gleichaltrigen Mitschüler mit einem brennenden Feuerzeug. Die Familie erstattete Anzeige.

06.04.2016

„Schlaumäuse – Kinder entdecken Sprache“ heißt eine Bildungsinitiative, die sich in immer mehr Kindertagesstätten durchsetzt. Es geht um Sprachförderung, die aus Sicht von Erziehern als dringend nötig eingeschätzt wird. Seit Dienstag profitiert auch die Kita Krostitz von dem Lernangebot.

06.04.2016
Anzeige