Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Delitzsch Alpha Dichtungstechnik bezieht Gewerbestandort in Rödgen
Region Delitzsch Alpha Dichtungstechnik bezieht Gewerbestandort in Rödgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 18.01.2016
Ina Löschmann und Dennis Baum besprechen die Auslage der Dichtringe. Die Position der Schnittkanten wird auf das Material projiziert. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Delitzsch

 Im Gewerbegebiet Rödgen im gleichnamigen Delitzscher Ortsteil ist ein neues Unternehmen sesshaft geworden. Anfang dieses Jahres nahm die Firma Alpha Dichtungstechnik GmbH ihre Produktion auf und bezog dafür eine Immobilie, die zuvor von einem Automobilzulieferer genutzt wurde, dann aber einige Jahre leer stand. Geschäftsführer ist Marko Peter, 37 Jahre alt, gelernter Kaufmann und seit gut 15 Jahren in der Branche erfolgreich tätig. Nun wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit.

Marko Peter startet mit zunächst acht Mitarbeitern in Rödgen durch. Gut ein halbes Jahr der Vorbereitung habe es bedurft, ehe alle Formalitäten geklärt, die Finanzierung gesichert waren. Jetzt können die Kunden über die Neugründungen informiert werden. „Zudem gab es noch jede Menge in der Produktionshalle und in den Büros vorzubereiten“, erklärt Peter. „Bei uns ist kein Tag wie der andere, man weiß nie, was er bringt, was die Kunden von einem erwarten. Wir sind als Unternehmen breit aufgestellt, können flexibel reagieren und haben Kunden in ganz Deutschland und ebenso in Österreich.“

Von Rödgen aus gehen ab sofort Dichtungen als Einzelanfertigung, aber auch in Klein- und Mittelserien auf die Reise, um dann zum Beispiel in der Chemieindustrie in Bitterfeld oder Leuna zum Einsatz zu kommen. Zu den Branchen, die beliefert werden, zählen aber auch die Petrochemie, Pharmazie und die Medizintechnik. Hier unter anderem bei speziellen Beatmungsgeräten. Aber auch ein Traktorenhersteller baut auf Dichtungen, die das Unternehmen liefert, um die Abgasanlage der Fahrzeuge zu komplettieren.

Dass diese Spezialprodukte vielleicht mal auch aus China geliefert werden könnten, diese Gefahr sieht Marko Peter eher nicht. „Unsere Dichtungen und Spezialdämmstoffe müssen ganz konkreten Vorgaben und Normen entsprechen. Dabei geht es den Kunden vordergründig darum, wie schnell die erforderliche Dichtung geliefert werden kann. Meist sorgt eine defekte Dichtung für den Stillstand von Produktionsabläufen. Fragen der Sicherheit gehen damit einher. Und Stillstand verursacht Kosten.“ Expressbestellungen und -lieferungen seien deshalb keine Seltenheit.

Alpha Dichtungstechnik bietet Kunden deshalb auch gezielte Beratungen vor Ort an, arbeitet mit Experten unterschiedlicher Fachgebiete eng zusammen, optimiert stets seine Produkte. „Druck, Medium, Temperatur sind die Hauptkriterien, wonach die Beschaffenheit der Dichtungen abhängt“, schildert Marko Peter.

Dass auch Besitzer von Oldtimern gern mal die Dienste des Unternehmens in Anspruch nehmen, weiß der Branchenkenner ebenfalls zu berichten. Auch dort ist mal was undicht. „Wenn wir können, helfen wir gern, aber ein Standbein unseres Geschäfts ist das nicht.“

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einem Wohnungsbrand kam es am späten Samstagabend in Rackwitz (Kreis Nordsachsen). In einer Wohnung im Erdgeschoss eines Plattenbaus war offenbar durch einen Weihnachtsbaum ein Feuer ausgebrochen. 38 Menschen mussten das Haus verlassen, acht wurden ins Krankenhaus gebracht.

17.01.2016

Die populäre Internet-Wissensplattform Wikipedia weckt falsche Hoffnungen. Die Große Kreisstadt Delitzsch sei 1166 erstmals erwähnt worden, heißt es dort – was auf eine diesjährige 850-Jahr-Feier schließen lässt. Tatsächlich galt 1166 noch bis vor einigen Monaten als das Jahr, das zu bejubeln ist. Doch das ist passé.

16.01.2016

Die Radfahrausbildung für Grundschüler stand auf dem Spiel, weil sich die sächsische Polizei mit dem auslaufenden Schuljahr davon verabschieden wollte. In einem Ausschreibungsverfahren suchte sie nach einem Nachfolger, fand aber keinen. Jetzt macht sie es selbst weiter und arbeitet mit der Landesverkehrswacht Sachsen weiter zusammen.

19.01.2016
Anzeige